Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Abwehrmechanismus des Immunsystems gegen HI-Viren entdeckt.

13.11.2013
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint – das Immunsystem hat einem Angriff durch HI-Viren durchaus etwas entgegen zu setzen.

Christine Goffinet, Leiterin der Arbeitsgruppe Angeborene Immunität und Virale Evasion am TWINCORE, hat einen neuen antiviralen Mechanismus entdeckt, mit dem sich unsere Immunzellen direkt nach der Infektion mit HI-Viren zur Wehr setzen: Das Protein 90K ist ein sogenannter antiviraler Restriktionsfaktor, der die Ansteckungsfähigkeit neu gebildeter Viren reduziert.


Primäre humane Makrophagen, stimuliert mit Interferon-alpha, nach Permeabilisierung mit anti-90K Antikörper (gelb) und DAPI (Zellkern, blau) markiert. Dr. Christine Goffinet

Es wird besonders stark in Makrophagen aktiviert, einer der Zelltypen, auf die das HI-Virus vor allem abzielt. Dieser Abwehrmechanismus ist zwar nicht stark genug, um das Virus in HIV-1 infizierten Patienten wirkungsvoll zu bekämpfen, aber er ist ausbaufähig; davon ist die Wissenschaftlerin überzeugt.

„Es sind etwa ein Dutzend antiviraler Proteine bekannt, die direkt nach einem Angriff in unseren Zellen aktiviert werden“, sagt Christine Goffinet. Sie wirken an unterschiedlichen Stellen des viralen Vermehrungszyklus, können HIV jedoch – wie hinlänglich bekannt – nicht stoppen.

Ohne diese antiviralen zellulären Proteine wäre HIV aber möglicherweise noch schneller und aggressiver als es ohnehin schon ist. Die Restriktionsfaktoren werden von Interferonen angeschaltet, die der Organismus als erste, angeborene Reaktion auf eine Infektion bildet. Der Körper reagiert auf eine Infektion mit dem HI-Virus zunächst ähnlich wie auf eine leichte Grippe. Allerdings ist diese Erstreaktion des Körpers meist nicht einmal so stark, dass sie Patienten veranlasst, zum Arzt zu gehen.

„Das Protein 90K haben wir als neuen antiviralen Faktor identifizieren können, der gemeinsam mit anderen Faktoren durch Interferone aktiviert wird. Das Besondere an diesem Protein ist, dass es das Virus über einen neuen Wirkmechanismus angreift“, sagt die Wissenschaftlerin. Andere Faktoren beeinflussen beispielsweise die genetischen Kopier- und Schreibprozesse oder die Freisetzung der Viren.

Der neue Faktor wirkt hingegen auf die Biosynthese der viralen Hüllproteine und stört die Zusammensetzung der neuen Hüllen des Nachwuchses. In infizierten Zellen werden zwar in Gegenwart des Proteins 90K genauso viele Viren gebildet wie ohne - aber die Viren sind, wenn sie während ihrer Produktion diesem Faktor ausgesetzt waren, weniger infektiös und können neue Zellen nicht mehr so einfach infizieren. Die Verbreitung des Virus wird – zumindest in Zellkultur – gebremst. Diese „Bremswirkung“ ist jedoch nicht stark genug, um daraus direkt eine Therapie entwickeln zu können.

Nun gilt es, die Effekte, die 90K auf HIV hat, zu stärken und den Gegenspieler im Virus zu finden, der die Wirkung des Proteins abschwächt – es also antagonisiert. Die Fragen, die sich Christine Goffinet stellt: Ist es möglich, das Protein 90K so zu modifizieren, dass es das Virus stärker schädigt und zudem nicht mehr durch die Gegenmaßnahmen des Virus inaktiviert werden kann? „Kollegen in der ganzen Welt arbeiten an der Erforschung dieser natürlich vorkommenden antiviralen Proteine, um daraus eine Therapie abzuleiten“, sagt die TWINCORE Wissenschaftlerin. „90K könnte sich, da es einen einzigartigen antiviralen Wirkmechanismus hat, zu einem wichtigen neuen Baustein für diesen Therapieansatz entwickeln.“

Publikation:
Veronika Lodermeyer, Kristina Suhr, Nicola Schrott, Christian Kolbe, Christina M. Stürzel, Daniela Krnavek, Jan Münch, Christian Dietz, Tanja Waldmann, Frank Kirchhoff, and Christine Goffinet. 90K, an interferon-stimulated gene product, reduces the infectivity of HIV-1. Retrovirology 2013, 10:111 doi:10.1186/1742-4690-10-111
Ansprechpartnerin:
Dr. Christine Goffinet, christine.goffinet@twincore.de
Tel: +49 (0)511-220027-198
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/infothek-und-presse/mitteilungen/newsdetails/artikel/696/

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops