Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Abwehrmechanismus des Immunsystems gegen HI-Viren entdeckt.

13.11.2013
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint – das Immunsystem hat einem Angriff durch HI-Viren durchaus etwas entgegen zu setzen.

Christine Goffinet, Leiterin der Arbeitsgruppe Angeborene Immunität und Virale Evasion am TWINCORE, hat einen neuen antiviralen Mechanismus entdeckt, mit dem sich unsere Immunzellen direkt nach der Infektion mit HI-Viren zur Wehr setzen: Das Protein 90K ist ein sogenannter antiviraler Restriktionsfaktor, der die Ansteckungsfähigkeit neu gebildeter Viren reduziert.


Primäre humane Makrophagen, stimuliert mit Interferon-alpha, nach Permeabilisierung mit anti-90K Antikörper (gelb) und DAPI (Zellkern, blau) markiert. Dr. Christine Goffinet

Es wird besonders stark in Makrophagen aktiviert, einer der Zelltypen, auf die das HI-Virus vor allem abzielt. Dieser Abwehrmechanismus ist zwar nicht stark genug, um das Virus in HIV-1 infizierten Patienten wirkungsvoll zu bekämpfen, aber er ist ausbaufähig; davon ist die Wissenschaftlerin überzeugt.

„Es sind etwa ein Dutzend antiviraler Proteine bekannt, die direkt nach einem Angriff in unseren Zellen aktiviert werden“, sagt Christine Goffinet. Sie wirken an unterschiedlichen Stellen des viralen Vermehrungszyklus, können HIV jedoch – wie hinlänglich bekannt – nicht stoppen.

Ohne diese antiviralen zellulären Proteine wäre HIV aber möglicherweise noch schneller und aggressiver als es ohnehin schon ist. Die Restriktionsfaktoren werden von Interferonen angeschaltet, die der Organismus als erste, angeborene Reaktion auf eine Infektion bildet. Der Körper reagiert auf eine Infektion mit dem HI-Virus zunächst ähnlich wie auf eine leichte Grippe. Allerdings ist diese Erstreaktion des Körpers meist nicht einmal so stark, dass sie Patienten veranlasst, zum Arzt zu gehen.

„Das Protein 90K haben wir als neuen antiviralen Faktor identifizieren können, der gemeinsam mit anderen Faktoren durch Interferone aktiviert wird. Das Besondere an diesem Protein ist, dass es das Virus über einen neuen Wirkmechanismus angreift“, sagt die Wissenschaftlerin. Andere Faktoren beeinflussen beispielsweise die genetischen Kopier- und Schreibprozesse oder die Freisetzung der Viren.

Der neue Faktor wirkt hingegen auf die Biosynthese der viralen Hüllproteine und stört die Zusammensetzung der neuen Hüllen des Nachwuchses. In infizierten Zellen werden zwar in Gegenwart des Proteins 90K genauso viele Viren gebildet wie ohne - aber die Viren sind, wenn sie während ihrer Produktion diesem Faktor ausgesetzt waren, weniger infektiös und können neue Zellen nicht mehr so einfach infizieren. Die Verbreitung des Virus wird – zumindest in Zellkultur – gebremst. Diese „Bremswirkung“ ist jedoch nicht stark genug, um daraus direkt eine Therapie entwickeln zu können.

Nun gilt es, die Effekte, die 90K auf HIV hat, zu stärken und den Gegenspieler im Virus zu finden, der die Wirkung des Proteins abschwächt – es also antagonisiert. Die Fragen, die sich Christine Goffinet stellt: Ist es möglich, das Protein 90K so zu modifizieren, dass es das Virus stärker schädigt und zudem nicht mehr durch die Gegenmaßnahmen des Virus inaktiviert werden kann? „Kollegen in der ganzen Welt arbeiten an der Erforschung dieser natürlich vorkommenden antiviralen Proteine, um daraus eine Therapie abzuleiten“, sagt die TWINCORE Wissenschaftlerin. „90K könnte sich, da es einen einzigartigen antiviralen Wirkmechanismus hat, zu einem wichtigen neuen Baustein für diesen Therapieansatz entwickeln.“

Publikation:
Veronika Lodermeyer, Kristina Suhr, Nicola Schrott, Christian Kolbe, Christina M. Stürzel, Daniela Krnavek, Jan Münch, Christian Dietz, Tanja Waldmann, Frank Kirchhoff, and Christine Goffinet. 90K, an interferon-stimulated gene product, reduces the infectivity of HIV-1. Retrovirology 2013, 10:111 doi:10.1186/1742-4690-10-111
Ansprechpartnerin:
Dr. Christine Goffinet, christine.goffinet@twincore.de
Tel: +49 (0)511-220027-198
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/infothek-und-presse/mitteilungen/newsdetails/artikel/696/

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie