Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschergruppe untersucht komplexe Hirnleistung bei Primaten

15.01.2014
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein Netzwerk von Einrichtungen, das sich der Erforschung höherer Hirnfunktionen von Primaten widmet.

Innerhalb der kommenden drei Jahre erhält die Forschergruppe „Physiologische Grundlagen verteilter Informationsverarbeitung als Grundlage höherer Hirnleistungen nicht-humaner Primaten“ dafür rund 3,5 Millionen Euro.

In 12 Arbeitsgruppen werden die Forscher die komplexe Informationsverarbeitung im Netzwerk der Hirnareale analysieren. Studien zu ethischen Fragen biomedizinischer Forschung an Versuchstieren und Aktivitäten zur Untersuchung und Verbesserung des Wohlbefindens der Versuchstiere begleiten die Forschung.

Die Gruppe führt Neurowissenschaftler aus Tübingen, Göttingen, Frankfurt und Marburg mit Ethikern, Tierärzten und Ethologen zusammen. Sprecher der Gruppe sind Professor Peter Thier vom Hertie Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen und Professor Stefan Treue vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen.

Eine neue, große Forschergruppe untersucht die Grundlagen kognitiver Leistungen wie Wahrnehmung, Verhalten oder Kommunikation. Die Forscher wollen verstehen, wie Primaten Reize aus ihrer Umwelt mit den Augen aufnehmen und das Gehirn auf der Basis dieser Informationen Bewegungen der Arme und Hände plant und ausführt. Die Informationsflüsse im Gehirn, die diesen Leistungen zugrunde liegen, werden dabei auf verschiedenen Ebenen untersucht. Von der neuronalen und synaptischen Aktivität einzelner Hirnregionen bis zur Interaktionen zwischen weit voneinander entfernten Hirnarealen.

Die Forschergruppe wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in der ersten Förderperiode von drei Jahren mit insgesamt 3,5 Millionen Euro unterstützt. „Wir sind stolz darauf, dass die internationale Gutachtergruppe der DFG nicht nur die hohe Qualität der deutschen Forschung auf diesem Gebiet honoriert hat, sondern auch die zentrale Bedeutung der Forschung an Primaten für die Entwicklung wirksamerer Ansätze in der Behandlung vieler neurologischer und psychischer Erkrankungen des Menschen“ sagt Peter Thier, Vorstand des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung.

Beteiligt sind Wissenschaftler des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung der Universität in Tübingen, des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) und der Universitäts-Medizin (UMG) in Göttingen, der Philipps Universität in Marburg und des Ernst Strüngmann Instituts in Frankfurt am Main. Die Forscher kombinieren mit den verschiedenen Teilprojekten ein Spektrum modernster Methoden: von bildgebenden über elektrophysiologische bis zu neuropharmakologischen Verfahren. Das primär neurowissenschaftliche Arbeitsprogramm der Forschergruppe wird komplementiert durch die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern, eine Zusammenarbeit mit Ethikern zu den Randbedingungen der Tiernutzung in der Biomedizin und Anstrengungen in Zusammenarbeit mit Veterinärmedizinern des DPZ, das Wohlbefinden der Versuchstiere zu untersuchen und zu verbessern.

„Die DFG erkennt damit auch die Expertise des DPZ als Kompetenz- und Referenzzentrum für die Forschung an Primaten an und fördert unsere langjährigen Arbeiten zum optimalen Umgang mit Primaten in der Forschung“, unterstreicht Stefan Treue, wissenschaftlicher Direktor des DPZ und stellvertretender Gruppensprecher. „Damit sind wir in der Lage biomedizinische Forschung von essenzieller Bedeutung mit Tierschutz auf höchstem Niveau zu verbinden.“

Kontakt und Hinweise für Redaktionen

Silke Jakobi (Kommunikation, Hertie-Institut für klinische Hirnforschung)
Tel: +49 7071 29 88800
E-Mail: silke.jakobi@medizin.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Stefan Treue (DPZ Göttingen)
Tel: +49 551 3851-117
E-Mail: treue@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Kommunikation, DPZ Göttingen)
Tel: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu

Silke Jakobi | idw
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik