Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahe Verwandte des Menschen: Forscher entschlüsseln Ahnenreihe des Koboldmakis

30.04.2013
Arbeitsgruppe um Wissenschaftler der Universität Münster hat wichtige Frage zur Abstammung und Evolutionsgeschichte der Primaten geklärt / Veröffentlichung in "Nature Scientific Reports"

Die Heimat der Koboldmakis sind die südostasiatischen Inseln, aber auch Zoobesucher kennen die „putzigen“ Baumbewohner mit den auffälligen großen Augen. Der Gang zu ihnen ins Affenhaus ist quasi ein Verwandtenbesuch, wie eine neue Studie nachweist.

Lange lag die evolutive Herkunft dieser Primatengruppe im Dunkeln, nun ist sie entschlüsselt und eine wissenschaftliche Sensation: der Koboldmaki, auch Tarsier oder Gespenstaffe genannt, ist eindeutig näher mit dem Menschen und höheren Primaten verwandt als bislang vermutet.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Jürgen Schmitz vom Institut für Experimentelle Pathologie der Universität Münster hat damit eine der wichtigsten Fragen zur Abstammung und Evolutionsgeschichte der Primaten endgültig geklärt. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Scientific Reports“ publiziert.

Lange wurden die Koboldmakis zur ersten Abspaltung im Primatenbaum gezählt und damit als Gruppe fernab von höheren Primaten gesehen. Erstmals geriet diese These schon 2001 ins Wanken, als Dr. Jürgen Schmitz und einige Kollegen 50 Millionen Jahre alte molekulare Sprünge genetischer Elemente entdeckten. „Diese legten als fossile genomische ‚Zeitzeugen‘ eine nähere Verwandtschaft des Koboldmakis zum Menschen als zu den anderen Halbaffen nahe“, erläutert Schmitz. Zwölf Jahre lang konnten Gensequenzanalysen diese vermutete Stellung des Koboldmakis im Abstammungsbaum der Primaten jedoch nicht eindeutig bestätigen – bis jetzt.

Der Arbeitsgruppe um Schmitz, zu der Forscher der Universitäten Münster und Washington gehören, ist es nun gelungen, an Hand archaischer „springender“ genetischer Elemente einen klaren Beweis dafür zu liefern, dass der Koboldmaki viel näher mit den höheren Primaten verwandt ist als bisher gedacht. „Entscheidenden Anteil an diesen Erkenntnissen hatten die Bioinformatiker Dr. Gennady Churakov und Gerrit Hartig, die das Genom des Koboldmaki auf molekulare Sprünge untersucht haben“, berichtet Schmitz zur Vorgehensweise der Arbeitsgruppe.

„Wir haben erstmals das gesamte Genom des Koboldmakis mit vielen Vertretern höherer Primaten und Halbaffen verglichen“, beschreibt Dr. Churakov die bioinformatische Methode. Durch ein aufwändiges Verfahren war es dem Team möglich, 104 fossile Sprungereignisse zu identifizieren, die sich vor etwa 50 Millionen Jahren bei gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Koboldmaki ereigneten und somit zweifelsfrei die nahe Verwandtschaft des Koboldmaki zum Menschen belegen. So konnte mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt eine der wichtigsten noch ausstehenden Fragen zur evolutiven Geschichte der Primaten geklärt werden. „Der Koboldmaki stellt also eindeutig die nächste Referenz zu den höheren Primaten dar, wenn es um vergleichende Genetik und Genomik geht“, ist auch Prof. Jürgen Brosius, Leiter des Instituts für Experimentelle Pathologie, begeistert von den Erkenntnissen aus seiner Einrichtung.

Kontakt:

Dr. Thomas Bauer
Dekanat der Medizinischen Fakultät
der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Ressort Presse & Public Relations
Telefon: 0251 83-58937
E-Mail: thbauer@uni-muenster.de

Originalpublikation:

Hartig, G., Churakov, G., Warren, W. C., Brosius, J., Makalowski, W., Schmitz, J. (2013) Retrophylogenomics place tarsiers on the evolutionary branch of anthropoids.

http://dx.doi.org/10.1038/srep01756

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten