Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachschlagwerk der Lichtwerkzeuge

26.07.2011
Viele Köche verderben den Brei? – Nur wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen! Diesem Credo folgend haben jetzt Prof. Dr. Jürgen Popp und Prof. Dr. Stefan Heinemann von der Universität Jena den ersten Teil eines umfassenden Handbuchs zur Biophotonik herausgebracht. Das Handbook of Biophotonics Bd. 1 erklärt die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Licht-Materie-Interaktion und soll so die Zusammenarbeit von verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen in der Biophotonik erleichtern.

„Ärzte, Biologen, Chemiker und Physiker bringen alle ihre eigenen Fachvokabeln in die Biophotonik ein. Mit dem Buch leisten wir Übersetzungsarbeit, damit alle Beteiligten an einem Strang ziehen können und die Potenziale von optischen Technologien für die Praxis sichtbar werden“, sagt Prof. Popp, Direktor des Instituts für Photonische Technologien, des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Jena und Koordinator des europäischen Netzwerkes für Biophotonik Photonics4life (s.u.).

Zusammen mit 19 europäischen Forschern hat er deswegen auf über 600 Seiten die biologischen und besonders die physikalischen Grundlagen der Biophotonik beschrieben. Fachfremde können sich so von beiden Seiten in dieses interdisziplinäre Forschungsfeld hineinfinden. Zahlreiche Grafiken illustrieren dazu die Abläufe der Lichtausbreitung und verdeutlichen die komplizierten Vorgänge, die ablaufen, wenn Lichtteilchen auf lebendes Gewebe treffen.

Im hinteren Teil befasst sich das Buch mit den vielfältigen medizinischen und biologischen Instrumenten, die sich mit optischen Technologien verwirklichen lassen, ausgehend von der klassischen Mikroskopie, mit der sich Krankheiten auf Zellniveau untersuchen lassen, bis hin zum Einsatz von Laserstrahlung in der Augenchirurgie. Im nächsten Band sollen dann aufbauend auf den vermittelten Grundlagen die konkreten Anwendungen in Medizin und Biologie beschrieben werden. „Herkömmliche Handbücher aus der Photonik beschreiben gerne alle Geräte, die in den Laboren von heute zu finden sind. Das hilft Ärzten nicht weiter. Wir wollen daher zuerst auf das medizinische Problem schauen und erst dann die verschiedenen technischen Lösungen dafür beschreiben“, erläutert Prof. Heinemann, Leiter der Biophysik der Universität Jena und Mitherausgeber den Ansatz des Handbuches. Teil zwei der dreiteiligen Reihe erscheint voraussichtlich im Herbst 2011.

Photonics4Life ist das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik. Mehr als 20 Spitzen-Forschungsinstitute haben sich darin zusammengeschlossen, um eine gesamteuropäische Plattform der Biophotonik für Akademie und Industrie zu etablieren. Das Ziel: Der Forschung einen kohärenten und interdisziplinären Rahmen in dem stark fragmentierten Bereich der Biophotonik in Europa zu bieten. Eine wichtige Maßnahme dazu ist, mit Hilfe von interdisziplinären Workshops, Konferenzen und Nachschlagewerken den Dialog zwischen technischen Entwicklern und biomedizinischen Anwendern zu vereinfachen und zu stärken.

Das Handbook of Biophotonics ist erschienen im Verlag Wiley-VCH.
Herausgeber: Prof. Jürgen Popp (Photonics4Life), Prof. Stefan Heinemann, Prof. Valery Tuchin (Photonics4Life), Prof. Arthur Chiou
ISBN: 978-3-527-41047- 7
Preis: ca. 218€
Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr.
Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor des IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-300
Telefax +49 (0) 3641 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit