Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskel: Rund-um-die-Uhr-Wartung seit frühester Kindheit

08.01.2010
In unseren Muskeln geht es zu wie auf Deutschlands Autobahnen: Sie werden ständig ausgebessert. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universität Bonn in einer aktuellen Studie.

Darin beschreiben sie einen Mechanismus, über den der Körper rund um die Uhr defekte Muskelbestandteile entsorgt. Vermutlich beginnen diese Abbauvorgänge direkt, wenn die Muskeln ihre Arbeit aufnehmen.

Funktionieren sie nicht richtig, kommt es bereits im Kindesalter zu einer fortschreitenden Muskelschwäche. Eine Störung des Abbaus könnte auch bei älteren Menschen zu einer Beeinträchtigung der Muskelfunktion führen. Die Arbeit erscheint in am 26. Januar in der Zeitschrift Current Biology.

Auf der Dauerbaustelle Muskel geht es nicht gerade ökologisch korrekt zu: Verschlissene Moleküle werden nicht etwa repariert, sondern direkt entsorgt und durch neue ersetzt. Wenigstens gilt das für das so genannte Filamin.

Das riesige Protein ist eine Art molekularer Kabelbinder: Es hilft den haarfeinen Muskelfibrillen, sich untereinander zu dickeren und kräftigeren Fasern zu vernetzen. Filamin ist elastisch. Schließlich muss es bei jeder Muskelkontraktion mit großen Scherkräften fertig werden. Wie eine ausgeleierte Sprungfeder kann es sich mit der Zeit jedoch dauerhaft verformen und unbrauchbar werden.

Die Wissenschaftler um den Bonner Zellbiologen Professor Dr. Jörg Höhfeld konnten zeigen, was dann geschieht: Zunächst heftet die zelleigene Qualitätskontrolle an das Filamin ein Etikett mit der Aufschrift "bitte entsorgen". Danach wird das defekte Eiweiß von einer Membran umgeben und in diesem Minimagen nach und nach verdaut.

Muskelfasern reißen schon nach kurzer Beanspruchung

"Diesen Mechanismus gibt es bereits in Fruchtfliegen, aber auch in Säugern", erklärt Höhfeld. "Entscheidend für den Abbau ist ein so genanntes Cochaperon, das in Säugetieren BAG-3 genannt wird." BAG-3 sorgt dafür, dass das "bitte entsorgen"-Etikett an das unbrauchbare Filamin geheftet wird. Mäuse, denen das BAG-3 Protein fehlt, können den defekten Kabelbinder nicht mehr abbauen. Sie leiden daher an einer fortschreitenden Muskelschwäche.

Vergleichbares kann man bei den Fruchtfliegen beobachten. Ohne das Cochaperon sterben die Tiere bereits im Larvenstadium. Ihre Muskelfasern reißen schon nach kurzer Beanspruchung. Da sich die Larven kaum bewegen können und ihre Muskeln im Mund und Darm stark geschädigt sind, verhungern sie schließlich. Fruchtfliegen, bei denen das Cochaperon nur teilweise fehlt, entwickeln sich noch zu ausgewachsenen Tieren. Sie verlieren aber mit zunehmendem Alter ihre Flugfähigkeit.

Auch in Menschen kommt BAG-3 vor. Ist das entsprechende Gen mutiert, ist ebenfalls eine schwerwiegende Muskelschwäche die Folge. Die betroffenen Kinder überleben meist nur wenige Jahre. "Wir haben das mutierte menschliche BAG-3 in Zellkulturen getestet", sagt Höhfelds Mitarbeiterin Dr. Verena Arndt. "Anders als die nicht mutierte Variante ist es nicht dazu in der Lage, den Filaminabbau anzustoßen. Das dürfte der Grund für die schweren Muskelschädigungen sein."

Bei der Entsorgung arbeitet BAG-3 mit mehreren anderen Proteinen zusammen, darunter auch das Hitzeschockprotein 70 (Hsp70). Hsp70 zählt zu den so genannten Chaperonen (von engl. chaperone = Anstandsdame). Chaperone erkennen Proteine mit einer fehlerhaften dreidimensionalen Struktur und bringen sie wieder in Form. Sie sind also eigentlich für die Reparatur zuständig - zumindest dachte man das bis vor kurzem.

Mechanismus gegen Parkinson und Alzheimer

Die Bonner Studie ist aber ein weiterer Beweis für die These, dass Chaperone auch die Entsorgung von "Proteinmüll" anregen können. In dieselbe Richtung weisen Ergebnisse von Wissenschaftlern aus Mainz: Sie konnten kürzlich zeigen, dass Hsp70 zusammen mit BAG-3 im Gehirn die Entsorgung schädlicher Proteinaggregate einleitet. Ist dieser Mechanismus gestört, können Parkinson und Alzheimer die Folge sein. Der entdeckte Entsorgungsmechanismus ist also im Muskel und im Gehirn äußerst wichtig.

"Chaperone sind für beides zuständig: Reparatur und Abbau", betont Jörg Höhfeld. "Welchen Weg die geschädigten Proteine nehmen, hängt wohl von den Cochaperonen ab. Und BAG-3 leitet eben den Abbau ein." Dass in den Muskelzellen fast ausschließlich BAG-3 zum Zuge kommt, ist wohl kein Zufall: Schon Filamin allein ist groß und komplex. Zudem arbeitet es im Muskel eng mit zahlreichen weiteren Proteinen zusammen. Es unter diesen Bedingungen einfach zu reparieren, ist anscheinend unmöglich.

Höhfeld et al.: "Report: Chaperone-Assisted Selective Autophagy Is Essential for Muscle Maintenance"; Current Biology, Volume 20, Issue 2

Kontakt:
Prof. Dr. Jörg Höhfeld, Institut für Zellbiologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5308, E-Mail: hoehfeld@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie