Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mücken gefährden Vögel auf Galapagos

12.08.2009
Krankheitsüberträger reisen mit dem Touristengepäck ein

Eine Mückenart, die als blinder Passagier der Touristenflüge die Inselgruppe Galapagos erreicht, könnte für die dortige Artenvielfalt eine ernsthafte Bedrohung werden.

Davor warnen englische und ecuadorianische Forscher in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B. Sie fanden in Laderäumen von Flugzeugen, die das Archipel im Pazifik ansteuerten, eine Mücke namens Culex quinquefasciatus, die ein berüchtigter Verbreiter von Vogelkrankheiten ist.

Da sie sich auf der Insel behaupten kann und die dortige Tierwelt dem Erreger nicht gewachsen ist, könnten mehrere Vogelarten für immer von Galapagos verschwinden, falls es keine Gegenmaßnahmen gibt, so die Wissenschaftler.

Die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln im Pazifik gelten als Naturparadies und sind Teil des UN-Weltkulturerbes. Ihre entlegene Lage verschonte sie weitgehend von der globalen Umweltzerstörung, was das Überleben von 95 Prozent der ursprünglichen Arten ermöglichte. In den letzten Jahren entwickelte sich das Archipel zum Touristenmagnet und bildet dadurch eine lukrative Einnahmequelle für das Mutterland Ecuador. Ungewollte Begleiterscheinungen dieser Entwicklung bedrohen jedoch die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Dazu gehören der steigende Schiffs- und Flugverkehr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/061013028/ ), die Zunahme an Müll sowie unberechenbare Faktoren wie die Einschleppung von Haustieren durch die arbeitende Bevölkerung (http://pressetext.com/news/090602028/ ). Auch die Mitnahme von Mücken, die Schildkröten und Leguane befallen (http://pressetext.com/news/090602028/ ), hat man bisher als Problem erkannt.

Diesmal untersuchten die Forscher das Vorkommen einer Mückenart, die der wichtigste Überträger der Vogelkrankheiten Vogelmalaria, Vogelpocken und West-Nil-Virus ist. Im späten 19. Jahrhundert hatte ihre Einschleppung nach Hawaii für das Aussterben von 23 von 42 Türkis-Vogelarten gesorgt. Zunächst nahmen die Forscher auf ihrer Suche systematisch Laderäume der nach Galapagos abfliegenden Flugzeuge unter die Lupe. So kamen sie zu einer Einschätzung, wie viele der Insekten auf diesem Weg die Inselgruppe erreichen. Anschließend führten sie bei Moskito-Populationen der Insel Gentests durch, um Einblick in die Überlebensrate und Verbreitung der Mücke zu bekommen. "Gewöhnlich bringt jedes Flugzeug nur wenige Mücken mit, doch aufgrund der großen Anzahl an Flügen reicht diese Zahl aus, um das Überleben und die Vermehrung der Mücken zu garantieren, sobald sie den Flieger verlassen", berichtet Studienleiter Arnaud Bataille.

Sobald die Mücken die Inselgruppe erreichen, integrieren sie sich problemlos in bestehende Populationen anderer Insekten und pflanzen sich fort. Bootsfahrten der Touristen sorgen dafür, dass die Tiere auf die verschiedenen Inseln des Archipels verteilt werden. "Kaum jemand, der Galapagos besucht, denkt daran, dass er damit das Risiko einer ökologischen Katastrophe erhöht", sagt Simon Goodman, einer der Autoren der Studie. Die ecuadorianische Regierung bestimmte kürzlich, dass alle die Insel ansteuernden Flugzeuge mit Insektiziden behandelt werden müssen. "Dass das auch den gewünschten Effekt bringt, ist bisher nicht nachgewiesen. Außerdem müssen ähnliche Maßnahmen auch für Schiffe eingeführt werden", fordert Goodman. Von der Durchsetzung der bereits bestehenden strengen Schutzbestimmungen hänge die Zukunft des Naturparadieses ab, denn der rapide Anstieg des Tourismus sei kaum aufzuhalten.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://rspb.royalsocietypublishing.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie