Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Partnersuche: Welcher Ligand passt zu welchem Rezeptor?

17.07.2015

Medikamente wie Antihistaminika oder Betablocker, die in unserem Körper wirken, binden an G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Diese Moleküle leiten dann ein Signal von außen ins Zellinnere und lösen so eine Reaktion in der Zelle aus. Menschen verfügen über mehrere hundert verschiedene solcher Moleküle, von denen viele unerlässlich sind.

Dr. Gáspár Jékely, unabhängiger Arbeitsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, berichtet in Cell Reports über eine neue Strategie zur besonders schnellen Identifizierung von bisher unbekannten Rezeptoren. Damit kann auch die evolutionäre Vergangenheit dieser weitverbreiteten Rezeptorfamilie aufgeklärt werden.


Mariner Borstenwurm Platynereis dumerilii

Tom Pingel

Da es einige hundert G-Protein-gekoppelte Rezeptoren, so genannte GPCRs, und viele tausend potentielle Liganden gibt, ist es sehr schwierig und zeitaufwändig, die richtigen Kombinationen zwischen Rezeptoren und Liganden zu finden. In dieser Studie wurden 87 GPCRs aus Platynereis und 126 verschiedene sogenannte Neuropeptide als potentielle Liganden untersucht. Durch diese große Zahl kamen über zehntausend Kombinationsmöglichkeiten zustande, die es zu testen galt.

“Wir mussten uns eine gute Strategie überlegen, um diese Aufgabe in circa einem Jahr bewältigen zu können, und nicht etwa fünf Jahre oder noch länger zu brauchen”, kommentiert Philipp Bauknecht, der Promotionsstudent, der die Experimente durchführte. Ähnlich wie beim Speed-dating sollte jeder Rezeptor innerhalb einer kurzen Zeit einmal auf jedes Neuropeptid treffen. Dies wurde dadurch erreicht, dass jeder GPCR zusammen mit einer komplexen Neuropeptidmischung getestet wurde. Wenn es einen “Treffer” zwischen dem GPCR und einem der Liganden aus der Mischung gab, wurde dies durch grünes Licht sichtbar, das von einem fluoreszierenden Protein ausgestrahlt wurde.

Die Wissenschaftler forschten danach nur an denjenigen GPCRs weiter, die zuvor aktiviert worden waren, und testeten nun Kombinationen von Mischungen, die nur noch einen Teil der Neuropeptide enthielten. Durch die Kombination der Ergebnisse aus unterschiedlichen Mischungen konnten sie die richtigen Liganden für die GPCRs bestimmen.

Diejenigen GPCRs, für die ein Ligand identifiziert worden war, wurden dann für eine evolutionäre Analyse verwendet. Die Wissenschaftler fanden verwandte GPCRs in Tieren wie Muscheln, Schnecken und Insekten, aber auch Ratten, Mäusen und Menschen. Für einige der identifizierten GPCR-Familien war zuvor noch kein aktivierender Ligand bekannt gewesen. Das Team konnte zeigen, dass einige der GPCR-Liganden-Paare über Säugetiere, Fische und Insekten hinweg bis zu Würmern evolutionär konserviert sind. Sie kamen also bereits im letzten gemeinsamen Vorfahren des Menschen und des Borstenwurms Platynereis vor, einem Tier, das vor etwa 550 Millionen Jahren lebte.

Ein besonders interessanter Fund war ein Ligand für den Thyrotropin-releasing-Hormon-Rezeptor der wirbellosen Tiere. Wie der Name andeutet, ist der Ligand dieses Rezeptors das Peptid Thyrotropin-releasing-Hormon (TRH). Dieses Peptid kommt in Wirbeltieren vor und hilft dort, den Stoffwechsel zu steuern. Bisher war angenommen worden, dass bei Wirbellosen dieses Peptid fehlt, obwohl der Rezeptor vorhanden ist.

Durch diese Studie konnte die Forschergruppe einen Liganden für den TRH-Rezeptor der Wirbellosen identifizieren: ein kurzes Neuropeptid, das tatsächlich mit dem TRH der Wirbeltiere verwandt zu sein scheint. Es war bisher nicht erkannt worden, weil es so kurz ist und die wenigen Aminosäuren, aus denen es aufgebaut ist, sich im Lauf der Evolution geändert haben. “Ohne das Rezeptor-Liganden-Paar hätten wir dieses Rätsel nicht lösen können”, erläutert Dr. Gáspár Jékely. Der Rezeptor ist viel länger als das Peptid, und konserviert genug, um die Verwandtschaft des Wirbeltier-Rezeptors mit dem Rezeptor der Wirbellosen deutlich werden zu lassen.

Diese neue Zusammenstellung von GPCR-Liganden-Paaren aus dem Borstenwurm Platynereis wird anderen Wissenschaftlern aus dem Gebiet der Neurowissenschaften helfen, ähnliche Paare in anderen Tierarten leichter zu identifizieren. Außerdem lässt sich die Strategie, komplexe Peptidmischungen zu verwenden, leicht auf andere Spezies übertragen. Ähnliche Studien an anderen Tierarten könnten das Bild, das wir derzeit von der Evolution der GPCRs haben, noch erweitern.

Originalpublikation:
Philipp Bauknecht und Gáspár Jékely
Large-scale combinatorial deorphanization of Platynereis neuropeptide GPCRs, Cell Reports 2015,
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2015.06.052

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2015.06.052

Nadja Winter | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
Weitere Informationen:
http://eb.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte