Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Baumeister der Blutgefäße

27.01.2015

Entwicklungsbiologen untersuchen die Blutgefäßentstehung im Zebrafisch

Wissenschaftler der Universität Potsdam und des Exzellenzclusters REBIRTH (Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie) an der Medizinischen Hochschule Hannover haben neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie Blutgefäße entstehen und geformt werden.

Die Gruppe um den Entwicklungsbiologen Prof. Dr. Salim Seyfried untersuchte dabei das Wechselspiel zwischen biophysikalischen und molekularen Einflüssen. Mechanische Reize, genetische Faktoren und die Regulation bestimmter Proteine sind für die Neubildung von Gefäßen und für ihre Funktion entscheidend. Die Wissenschaftler konnten nun zeigen, über welchen Mechanismus die beteiligten Moleküle miteinander agieren. Ihre Ergebnisse publizierten die Forscher im renommierten Fachmagazin Developmental Cell.

Arterien und Venen durchziehen den gesamten Körper und transportieren, angetrieben vom Herzen, Blut zu Organen und Geweben. Dabei gleichen diese Blutgefäße einem komplexen Flusssystem, mit mäandrierenden großen Strömen, kleineren Bächen und Rinnsalen. Der Lauf der Blutgefäße ist nicht immer festgefügt und kann sich im Laufe des Lebens ändern.

Nämlich dann, wenn der Bedarf für Blutversorgung steigt. Neue Blutgefäße entstehen dann aus bereits vorhandenen Blutgefäßen in einem Prozess, der als Angiogenese bezeichnet wird. Marc Renz, Dr. Cécile Otten und andere Forscher der Arbeitsgruppe um Prof. Salim Seyfried haben untersucht, von welchen Faktoren die Bildung neuer Gefäße während der Angiogenese abhängt.

„Mechanischer Stress, der durch Blutstrom auf Blutgefäße einwirkt, aktiviert die Expression eines Proteins namens Krüppel like factor 2 (KLF2)“, erklärt Salim Seyfried. KLF2 wird in den Zellen der großen Blutgefäße, wo der Blutfluss schnell und der Blutdruck hoch ist, in großer Menge produziert. Hier sorgt es dafür, dass diese Gefäße stabilisiert werden und keine Änderungen der Blutgefäße erfolgen.

Die Gruppe um Seyfried hat nun in einer neuen Arbeit an Zebrafischembryonen überraschende Hinweise dafür gefunden, wie KLF2 gesteuert wird und dass dieses Protein in Regionen mit schwachem Blutfluss eine komplett gegensätzliche Funktion ausüben kann. „Hier kommen weitere Proteine ins Spiel, nämlich die CCM-Proteine“, so der Forscher.

Cerebral cavernous malformations steckt hinter der Abkürzung CCM. Der Begriff steht für eine seltene Krankheit, in deren Verlauf Patienten charakteristische Veränderungen von Blutgefäßen des Gehirns ausbilden, die als zerebrale kavernöse Malformationen bezeichnet werden. Denn fallen die CCM-Eiweiße aufgrund von Mutationen aus, bilden kleine Kapillaren im Gehirn Wucherungen. Es entstehen brombeerförmige Verwachsungen, die undicht sind, was zu Blutungen führen kann. Schwere neurologische Ausfälle und Schlaganfälle können die Folge sein.

Die Arbeiten am Zebrafisch legen nun nahe, dass CCM-Proteine die Produktion von KLF2 regulieren. „Fehlen CCM-Proteine, wird die Produktion von KLF2 im gesamten Blutgefäßsystem aktiviert, egal ob ein mechanischer Reiz durch Blutfluss vorhanden ist oder nicht“, so Seyfried. Eine große Überraschung dieser Studie ist, dass große Mengen von KLF2 nicht notwendigerweise nur stabilisierend wirken müssen, sondern im Gegenteil, in kleinen Blutgefäßen auch schädigend agieren können: KLF2 treibt dann ein unkontrolliertes Gefäßwachstum an.

Die große Herausforderung liegt nun darin, herauszufinden, auf welche Weise KLF2 diese sehr unterschiedlichen Funktionen in Blutgefäßen ausübt, kommentieren die Forscher. Sie hoffen, dass ein besseres Verständnis dafür, wie normales Blutgefäßwachstum kontrolliert wird, sowohl für zukünftige Behandlungstherapien krankhafter Prozesse als auch für Regenerationsbehandlungen wichtig werden wird.

Die Publikation „Regulation of ß1 Integrin-Klf2-mediated angiogenesis by CCM proteins“ ist online unter www.cell.com/developmental-cell/  verfügbar.

Kontakt: Prof. Dr. Salim Seyfried, Institut für Biochemie und Biologie
Telefon: 0331 977-5540/5541
E-Mail: salim.seyfried@uni-potsdam.de

Medieninformation 27-01-2015 / Nr. 008
Gemeinsame Pressemitteilung der Universität Potsdam und der Medizinischen Hochschule Hannover.
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Weitere Informationen:

http://www.cell.com/developmental-cell/

Heike Kampe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Angiogenese Biologie Blutfluss Blutgefäße CCM Mutationen Proteine Zellen genetische Faktoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Ein Quantenlineal für Biomoleküle
22.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie