Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milzbrand: Eine unterschätzte Gefahr für Wildtiere in den Tropen

03.08.2017

Gemeinsame Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts, des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie, der Universität Glasgow und des Laboratoire Central Vétérinaire de Bingerville, Elfenbeinküste

Der atypische Milzbrand-Erreger Bacillus cereus biovar anthracis ist im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste offenbar weit verbreitet und stellt eine Gefahr für verschiedene Wildtiere dar. Auf lange Sicht könnte das Bakterium sogar dazu führen, dass die lokale Schimpansenpopulation ausstirbt.


Doktorandin Kathrin Nowak vom Robert Koch-Institut bereitet im Taï-Nationalpark die Autopsie einer Rußmangabe (Cercocebus atys) vor. Quelle: Fee Zimmermann/RKI

Das zeigt eine umfassende Studie von Wissenschaftlern des Robert Koch-Instituts, des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie, der Universität Glasgow und des ivorischen Tiergesundheitsinstituts, die am 3. August 2017 im Fachmagazin Nature erscheint („Persistent anthrax as a major driver of wildlife mortality in a tropical rainforest“). „Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, Langzeitstudien zu Infektionskrankheiten und deren Auswirkungen auf Wildtiere zu machen“, sagt Fabian Leendertz, Veterinärmediziner am RKI und Leiter der Studie.

„Einerseits, um gefährdete Tierarten besser schützen zu können. Andererseits sind gerade Infektionen bei Menschenaffen Indikatoren für Krankheiten, die auch dem Menschen gefährlich werden könnten.“ Lothar H. Wieler, Präsident des RKI und Co-Autor der Studie, ergänzt: „Die Arbeit steht ganz im Zeichen des One-Health-Ansatzes, wonach die Gesundheit von Mensch und Tier eng mit einander verknüpft sind und gemeinsam betrachtet werden müssen.“

Milzbrand (Anthrax) wird durch sporenbildende Bakterien, üblicherweise Bacillus anthracis, ausgelöst. Insbesondere in den trockenen Regionen Afrikas kommt es immer wieder zu Ausbrüchen bei Tieren; auch Menschen können an Milzbrand erkranken. 2004 haben Wissenschaftler um Fabian Leendertz ein bis dahin unbekanntes Milzbrand-Bakterium bei toten Schimpansen im Regenwald des Taï-Nationalparks entdeckt: Bacillus cereus biovar anthracis. Weitere Untersuchungen zeigten, dass der Erreger auch für den Tod wildlebender Schimpansen, Gorillas und Elefanten in Kamerun und der Zentralafrikanischen Republik verantwortlich ist.

Die Forscher haben nun die Verbreitung dieses Erregers untersucht – und das Risiko, das er für Wildtiere birgt. Dafür analysierten sie Knochen und Gewebeproben, die im Laufe der vergangenen 28 Jahre verendeten Säugetieren im Taï-Nationalpark entnommen und tiefgefroren worden waren. Außerdem analysierten sie den Mageninhalt von Aasfliegen: Die Insekten kommen immer wieder mit Aas in Berührung, nehmen dabei auch den Milzbrand-Erreger auf und liefern so Hinweise, wo und bei welchen Tierarten er zirkuliert. Tierknochen und Aasfliegen wurden auch aus 16 weiteren Regionen Sub-Sahara-Afrikas untersucht.

„Im Taï-Nationalpark sind fast 40 Prozent aller toten Tiere, die wir analysiert haben, dem tropischen Milzbrand-Erreger zum Opfer gefallen“, berichtet Emmanuel Couacy-Hymann vom ivorischen Tiergesundheitsinstitut. Die Forscher haben den Erreger bei verschiedenen Affenarten, Waldantilopen, Mangusten und einem Stachelschwein gefunden. Am gravierendsten seien jedoch die Schimpansen betroffen: 31 der 55 untersuchten toten Schimpansen sind an dem Erreger gestorben.

„Unseren Hochrechnungen zufolge könnte der Erreger langfristig dazu beitragen, dass die Population im Taï-Nationalpark ausstirbt“, sagt Roman Wittig, Leiter des Taï-Schimpansenprojektes am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Die Wissenschaftler wollen nun herausfinden, warum der Erreger ausgerechnet im Taï-Nationalpark so aktiv ist; unklar ist auch, wo und wie sich die Tiere überhaupt infizieren. Außerdem suchen die Forscher nach Möglichkeiten, die Schimpansen zu schützen, etwa durch Impfungen.

Menschliche Infektionen mit dem atypischen Milzbrand-Erreger sind bislang nicht bekannt. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch, dass der Erreger – genau wie Bacillus anthracis – auch für Menschen gefährlich ist. Beide Erreger sind eng miteinander verwandt. Entsprechende Studien werden zurzeit in enger Kooperation mit Forschungsinstituten und Behörden an der Elfenbeinküste durchgeführt. Milzbrand kann beim Menschen lebensbedrohlich verlaufen; wenn die Infektion frühzeitig erkannt wird, lässt sie sich in der Regel gut mit Antibiotika behandeln.

Fotos von der Arbeit der Wissenschaftler und Schimpansen im Taï-Nationalpark sind unter http://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressefotos/Milzbrand-Tab2.html abrufbar.

Weitere Informationen:

• Robert Koch-Institut, Projektgruppe Epidemiologie hochpathogener Erreger: www.rki.de/p3
• Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Abteilung Primatologie: www.eva.mpg.de/primat
• University of Glasgow, Institute of Biodiversity Animal Health and Comparative Medicine: http://www.gla.ac.uk/researchinstitutes/bahcm/
• Internetseiten des RKI zu Milzbrand, u.a. mit früheren Pressemitteilungen zu dem Thema: www.rki.de/anthrax


Herausgeber

Robert Koch-Institut
Nordufer 20
D-13353 Berlin

www.rki.de
Twitter: @rki_de

Pressestelle
Susanne Glasmacher
(Pressesprecherin)
Günther Dettweiler
Marieke Degen
(stellv. Pressesprecher)
Heidi Golisch
Claudia Paape
Judith Petschelt

Kontakt
Tel.: 030-18754-2239, -2562 und -2286
E-Mail: presse@rki.de

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

Marieke Degen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie