Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobielle Diversität in kleinen Bächen am höchsten

02.10.2013
Bäche und Flüsse bilden Netzwerke, die die Oberfläche der Kontinente prägen.

Wie mikrobielle Diversität in diesen Netzwerken verteilt ist, konnten erstmals Katharina Besemer, Gabriel Singer und ein internationales Team um den Limnologen Tom J. Battin von der Universität Wien zeigen. Überraschendes Ergebnis: Die mikrobielle Diversität ist in den kleinsten Bächen am höchsten und nimmt im Lauf zu den größeren Flüssen ab. Ihre Arbeit wurde aktuell in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht.


Kleine Bäche sind am häufigsten in fluvialen Netzwerken. Copyright: Gabriel Singer

Wie Adern durchdringen Fließgewässer die Landschaft in dichten Netzwerken. Wie die Biodiversität von Tieren in solchen Netzwerken verteilt ist, ist Gegenstand intensiver Forschung an führenden Instituten weltweit. LimnologInnen an der Universität Wien ist es nun erstmals mit KollegInnen der University of Glasgow und der Ècole Polytechnique Fédérale Lausanne gelungen zu zeigen, wie sich die mikrobielle Biodiversität in solchen Bachnetzwerken verhält. Die ForscherInnen konzentrierten sich dabei auf Bakterien in Biofilmen, welche das mikrobielle Leben in Bächen und Flüssen dominieren.

Mittels hochauflösender Sequenziermethoden bestimmte Katharina Besemer die Diversität von Bakterien in Biofilmen aus über 100 Bächen. Gemeinsam mit Gabriel Singer konnte sie zeigen, dass die mikrobielle Diversität von den kleinsten Bächen zu den größeren Flüssen in Netzwerken abnimmt. Dieses Muster widerspricht gängigen ökologischen Theorien und jenen Mustern, die aus der Erforschung von wirbellosen Tieren und Fischen bekannt sind. Weiters konnten die ForscherInnen auch den überraschend großen Beitrag der kleinsten Bäche für die mikrobielle Biodiversität im gesamten Flussnetzwerk aufzeigen.

Die Ergebnisse der Wiener LimnologInnen sind nicht nur richtungsweisend für die Ökologie und mikrobielle Ökologie, sondern auch ein Plädoyer für den Erhalt von Biodiversität und ökologischer Integrität von Bach- und Flussökosystemen. "Staustufen, Ausleitungen und Wasserüberleitungen für Wasserkraft unterbrechen zunehmend den natürlichen Wasserfluss und zerstören somit wesentliche Eigenschaften von intakten Bach- und Flussnetzwerken. Im schlimmsten Fall verschwinden sogar ganze Bäche und das Netzwerk wird dadurch unterbrochen", erklärt Tom J. Battin.

Die veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass durch derartige Eingriffe die kleinen Bäche im Oberlauf – und dies sind die häufigsten in Bachnetzwerken – Biofilme flussabwärts nur mehr vermindert mit Biodiversität versorgen können. "Die Folgen davon sind noch nicht klar, können jedoch weitreichend sein. Biofilme sind nämlich wesentlich an der Selbstreinigung natürlicher Gewässer beteiligt und somit wichtige Garanten für sauberes Trinkwasser", so der Studienautor. Biofilme stehen am Beginn der Nahrungskette und sind damit für alle höheren Lebewesen bis zu Fischen und Wasservögeln von großer Bedeutung.

Die Arbeit der LimnologInnen der Universität Wien unterstreicht die Notwendigkeit, interdisziplinär in moderner Ökohydrologie zu arbeiten. Nur durch die innovative Verknüpfung von mikrobieller Ökologie mit neuen Konzepten in der Ökologie, aber auch mit Hydrologie und Geomorphologie gelingt es, die so wesentliche Frage der Verteilung mikrobieller Biodiversität in Bach- und Flussnetzwerken zu erforschen.

Die Forschungsarbeit wurde durch das START-Programm des FWF finanziert und am Department für Limnologie und Ozeanographie sowie an der WasserCluster Lunz GmbH durchgeführt.

Publikation in "Proceedings of the Royal Society B":
Katharina Besemer, Gabriel Singer, Christopher Quince, Enrico Bertuzzo, William Sloan and Tom J. Battin: Headwaters are critical reservoirs of microbial diversity for fluvial networks.
Proc R Soc B 20131760. September 2013
http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.1760
Wissenschaftlicher Kontakt
Univ.-Prof. Mag. Dr. Tom Battin
Department für Limnologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-572 00
M +43-664-602 77-572 00
tom.battin@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Michaela Wein | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit