Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methan nutzen statt abfackeln

14.04.2016

Chemiker an der ETH Zürich und am Paul Scherrer Institut haben einen neuen direkten Weg gefunden, gasförmiges Methan in flüssiges Methanol umzuwandeln. Damit könnte es in Zukunft für die Industrie interessant werden, das Gas vermehrt zu nutzen, statt es wie bisher oft ungenutzt zu verbrennen.

Methan ist ein häufig vorkommendes und billiges Gas. Obschon es als Energieträger und als Ausgangsstoff für die chemische Industrie geeignet wäre, werden weltweit riesige Mengen davon einfach verbrannt – vor allem auf Erdölfeldern und in Raffinerien, wo es unter anderem anfällt.


Weltweit werden derzeit gosse Mengen Methan einfach verbrannt, hier auf einer Ölbohrplattform. (Bild: Colourbox)

«Auf Satellitenaufnahmen der nächtlichen Erde ist der mittlere Osten hell erleuchtet. Und dies nicht etwa, weil es dort besonders viele und grosse beleuchtete Siedlungen gibt, sondern wegen der Methanabfackelung auf den Ölfeldern», sagt Jeroen van Bokhoven, Professor für heterogene Katalyse an der ETH Zürich und Leiter des Labors für Katalyse und nachhaltige Chemie am Paul Scherrer Institut (PSI) in Villigen.

Mit ein Grund für diesen verschwenderischen Umgang mit Methan ist, dass es derzeit wirtschaftlich zu wenig rentabel ist, das Gas in die einfacher zu transportierende und reaktionsfreudigere Flüssigkeit Methanol zu überführen. Im industriellen Massstab wird diese Umwandlung derzeit in einer indirekten, aufwendigen und energieintensiven Methode praktiziert mit der Produktion von Synthesegas als Zwischenschritt.

Traum vieler Chemiker

«Die einfache direkte Umwandlung von Methan in Methanol gilt als die Traumreaktion vieler Chemiker», sagt van Bokhoven. In einer aktuellen Studie zeigen er und sein Team einen neuen Weg dazu auf. Auch die Industrie sei sehr daran interessiert, diesen häufigen und billigen Rohstoff besser zu verwerten, sagt der Katalyseforscher. Wegen der weltweit zunehmenden Förderung von Schiefergas falle zudem immer mehr Methan an.

Zumindest theoretisch ist eine direkte Umwandlung von Methan in Methanol zwar bereits heute möglich. Dies mithilfe von kristallinen kupferhaltigen Silizium-Aluminium-Verbindungen (Zeolithen) als Katalysatoren. Es handelt sich dabei um einen zyklischen Prozess, der bei verschiedenen Temperaturen abläuft: Um den Katalysator zu aktivieren sind sehr hohe Temperaturen nötig, oft bis zu 450 Grad Celsius.

Die eigentliche Reaktion von Methan mit Sauerstoff zu Methanol darf jedoch nicht bei Temperaturen stattfinden, die bedeutend höher sind als 200 Grad, da sonst das entstehende Methanol direkt verbrennen würde. Der Reaktionsbehälter muss daher immer wieder geheizt und gekühlt werden, weshalb es dieser Ansatz nie aus den Forschungslabors hinaus in die Industrie geschafft hat.

Hoher Druck statt hohe Temperatur

Van Bokhoven und seine Kollegen haben nun zeigen können, dass dieser Reaktionszyklus auch bei konstanten 200 Grad stattfinden kann. Sie nutzten dazu einen Trick und verwendeten Methan mit einem sehr viel grösseren Druck: 36 bar statt bisher üblich unter 1 bar. «Die konstante Temperatur macht den Prozess für die Industrie viel einfacher», sagt Patrick Tomkins, Masterstudent in van Bokhovens Gruppe und Erstautor der aktuellen Studie.

Mit Röntgenabsorptionsspektroskopie-Untersuchungen konnten die Forschenden ausserdem zeigen, dass die Reaktion im Katalysator bei der neuen Tieftemperatur-Hochdruck-Methode auf atomarer Ebene nicht an denselben Stellen stattfindet wie bei der bisherigen Hochtemperatur-Methode. «Durch den hohen Druck werden in den Kupfer-Zeolithen andere aktive Zentren genutzt», so van Bokhoven.

Eins zu eins in der Industrie anwendbar sei der neue Ansatz zwar noch nicht, gibt van Bokhoven zu bedenken, da dessen Ausbeute für industrielle Zwecke noch zu gering sei. Doch der Ansatz eröffne ganz neue Möglichkeiten. «Bisher erforschten Katalysewissenschaftler für diese Reaktion vor allem Kupfer-Zeolithe, weil diese in der Hochtemperatur-Methode am erfolgreichsten sind. Auch wir verwendeten für die aktuelle Studie solche Kupfer-Zeolithe».

Da die Hochdruck-Methode auf atomarer Ebene jedoch anders katalysiert werde, lohne es sich nun, auch andere Katalysatoren zu erforschen, solche die bisher gar nicht in Betracht gezogen worden seien, sagt van Bokhoven. Denn möglicherweise seien diese für die Hochdruck-Methode sogar besser geeignet. Genau dies wird der Katalysewissenschaftler und seine Mitarbeiter in weiterer Forschungsarbeit machen, mit dem Ziel sich selbst, der Wissenschaftswelt und der Industrie den Traum einer einfachen, direkten und wirtschaftlichen Umwandlung von Methan in Methanol zu erfüllen.

Literaturhinweis

Tomkins P, Mansouri A, Bozbag SE, Krumeich F, Park MB, Alayon EMC, Ranocchiari M, van Bokhoven JA: Isothermal Cyclic Conversion of Methane into Methanol over Copper-Exchanged Zeolite at Low Temperature, Angewandte Chemie International Edition, 24. März 2016, doi: 10.1002/anie.201511065 [http://dx.doi.org/10.1002/anie.201511065]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2016/04/methan-nut...

News und Medienstelle | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics