Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metastabiler Supraleiter durch Ionenaustausch: Chemiker der TUD entdecken molekulare Scharniere

10.03.2014

Auch intermetallische Strukturen ermöglichen einen Ionenaustausch. Das haben Chemiker der TU Dresden entdeckt und erstmals in der internationalen Zeitschrift „Angewandte Chemie“ beschrieben.

In Technik und Alltag finden Ionenaustauscher breite Anwendung, z. B. bei der Wasserentkalkung. Dort werden Kalziumionen gebunden und im Gegenzug Natriumionen freigesetzt. Als Austauscher eignen sich Materialien mit großen spezifischen Oberflächen wie Harze, Zeolithe oder Schichtsilikate.


Bi12Rh3Bi2 – Kristall (ca. 50 Mikrometer groß) nach dem Ionenaustausch, Aufnahme mit dem Elektronenmikroskop

Grafik von Martin Kaiser

Die Wissenschaftler der Professur für Anorganische Chemie II um Prof. Michael Ruck haben jetzt gezeigt, dass auch kompakte kristalline Strukturen intermetallischer Verbindungen, denen eigentlich die Diffusionswege für einen effizienten Stofftransport fehlen, Ionen austauschen können. Ihnen ist der vollständige Austausch der Chloridionen durch Bismutatome in Bi12Rh3Cl2-Kristallen gelungen.

Auf das unerwartete Phänomen wurden die Dresdner Chemiker bei Forschungen an Subhalogeniden des Bismuts aufmerksam. Subhalogenide sind Verbindungen mit Bereichen direkter Metall-Metall-Bindungen neben den für Halogenide typischen ionischen Bindungen. In einem Versuch sollten Halogenatome herausgelöst werden, ohne die intermetallischen Bereiche zu zerstören.

Das gelang und hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Die entstandenen Leerstellen in der Kristallstruktur wurden durch Bismut-Atome aufgefüllt, die aus einer kaum wahrnehmbaren chemischen Zersetzung der Kristalloberfläche stammten. Dabei entstand die intermetallische Verbindung Bi12Rh3Bi2, welche die gleiche Struktur wie der Ausgangsstoff besitzt. Die Morphologie des Kristalls blieb ebenfalls unverändert.

Kristallographische Untersuchungen zeigten, dass Stränge im intermetallischen Netzwerk lediglich etwas stärker gegeneinander gedreht waren als vor dem Austausch. Die Grundlage für diese Drehung bilden Baugruppen, welche die Stränge miteinander verbinden und als molekulare Scharniere wirken. Eben diese öffnen während des Austausches Diffusionspfade, die ein dreidimensionales Transportsystem ergeben und so den Austausch von Chloridionen und Bismutatomen ermöglichen.

Dieser Austausch ist auch elektronisch von Interesse. Trotz des kaum veränderten intermetallischen Netzwerks hat das neue Material deutlich andere elektronische Eigenschaften: Bei der Ausgangsverbindung handelt es sich um ein anisotropes Metall, welches den elektrischen Strom nur entlang bestimmter Richtungen leitet. Bei der erhaltenen intermetallischen Verbindung sind die leitfähigen intermetallischen Stränge durch die zusätzlichen Bismut-Atome untereinander elektrisch kontaktiert, sodass ein dreidimensionales Metall mit supraleitender Eigenschaft entstanden ist.

Die Entdeckung der Wissenschaftler der TU Dresden ermöglicht es, bislang unbekannte und schwer zugängliche Verbindungen wie z.B. Hochtemperaturphasen und metastabile Verbindungen herzustellen. Dabei gelingt eine erheblich bessere Kontrolle über die Änderungen der physikalischen Eigenschaften. Mit dieser Methode wollen die Forscher künftig gezielt neue Materialeigenschaften einstellen. Besonders im Fokus stehen dabei Supraleiter für einen verlustfreien Stromtransport und Topologische Isolatoren, die Anwendung in der Spintronic und in Quanten-Computern finden können.

Der komplette Artikel ist unter dem Titel „Topochemische Pseudomorphose eines Chlorids in ein Bismutid“ erschienen und steht im Internet zur Verfügung:
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201309460

Informationen für Journalisten
Martin Kaiser, Tel. 0351 463-33649
martin.kaiser@chemie.tu-dresden.de

www.tu-dresden.de

Kim-A. Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik