Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messen statt züchten: Schnelle Hilfe bei Legionellen

13.01.2010
In Ulm gibt es seit Mitte Dezember eine ungewöhnliche Häufung an bakteriellen Infektionen durch Legionellen. Die Suche nach der Infektionsquelle läuft auf Hochtouren, ist aber mit herkömmlichen Methoden sehr langwierig. Neue Screening-Verfahren von Fraunhofer IPM könnten die Suche in Zukunft deutlich abkürzen.

"Erste Ergebnisse werden in einer Woche vorliegen", das liest man derzeit häufig im Zusammenhang mit der Suche nach der Infektionsquelle für Legionellen-Erkrankungen in Ulm. Dass die Laborergebnisse so lange auf sich warten lassen, hängt mit dem heute üblichen Nachweis von Legionellen durch Vermehrung zusammen.

In der Zeit, die die Nachzucht erfordert, werden sich wahrscheinlich weitere Ulmer Bürger an dem Bakterienherd infiziert haben. In Verdacht stehen bestimmte Klimaanlagen - so genannte Nasskühlsysteme -, wie sie auf vielen Gebäudedächern zu finden sind. Um in Zukunft Infektionsquellen schneller ausmachen zu können, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg Analysemethoden, mit denen sich biologische Partikel innerhalb weniger Stunden bestimmen lassen.

Langwierig: Nachweis durch Nachzüchten

Legionellen sind rund zwei bis fünf Mikrometer-große Bakterien, die in feuchten Milieus vorkommen und sich am besten in stehendem Wasser bei Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad Celsius vermehren. Dementsprechend findet man diese Feuchtkeime bevorzugt in Wasseranlagen, Luftbefeuchtern, Klimaanlagen, Duschköpfen oder Whirlpools. Werden verkeimte Wassertröpfchen eingeatmet, kann dies zu einer Lungenentzündung führen, vorausgesetzt die Legionellen-Konzentration in den Wassertröpfchen ist recht hoch (etwa 1000 Keime pro Milliliter) und die Tröpfchen sind klein genug. Treten solche Infektionen auf, muss nicht nur der Mensch behandelt, sondern vor allem auch die Infektionsquelle beseitigt werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Leider dauert der heute übliche Nachweis von Legionellen vier bis sieben Tage: Zunächst werden Proben genommen und auf einer Nährlösung kultiviert, um die enthaltenen Mikroorganismen zu vermehren. Erst danach gelingt die Charakterisierung. Weil diese Methode nicht wesentlich beschleunigt werden kann, verzichtet Fraunhofer IPM aufs Nachzüchten und hat sich auf die schnelle Erkennung von einzelnen biologischen Partikeln und Keimen spezialisiert. Denn mit jedem Tag, der verstreicht, um eine Infektionsquelle zu finden, können sich - wie derzeit beim Ulmer Legionellen-Fall - weitere Menschen infizieren.

Schnell: Neuartige Screening-Verfahren

Mikrometer-kleine Partikel wie feinste Stäube oder Pollen verursachen verschiedenste Atemwegserkrankungen. Gefährlicher, wenn auch seltener, sind bestimmte in der Atemluft schwebende Keime oder Bakterien wie z. B. jetzt in Ulm die Legionellen. Hätte man ein Frühwarnsystem, das bereits geringe Konzentrationen dieser Partikel in der Luft aufspüren könnte, ließen sich solche Erreger frühzeitig eindämmen und Infektionen vorbeugen. Vier Projekte am Fraunhofer IPM stehen beispielhaft für das Know-how des Instituts beim Aufbau vollautomatischer Systeme zur optischen Partikelerkennung. Die Systeme messen Pollenkonzentrationen, Feinstaub-Zusammensetzungen und identifizieren verschiedene Keime und deren Konzentration. Zur Weiterentwicklung der Systeme und für die Adaption an spezielle Aufgaben ist Fraunhofer IPM an weiteren Projektpartnern interessiert.

- "BioRaman": Bei der so genannten Ramanspektroskopie können einzelne Bakterien über die Aufnahme eines spektralen Fingerabdrucks identifiziert werden. Auf Grundlage dieser Technik entwickelt Fraunhofer IPM zusammen mit weiteren Fraunhofer-Instituten innerhalb des Projekts "BioRaman" ein System zur Sterilitätskontrolle von Knorpel-Transplantaten und Zellkulturen. Dieses System könnte mit geringem Aufwand an die Detektion von Legionellen angepasst werden.

- "Secure Air": Um ein Testsystem zu entwickeln, das Mikroorganismen in der Luft schnell und präzise detektiert, arbeitet Fraunhofer IPM im Verbundprojekt "Secure Air" mit anderen Fraunhofer-Instituten zusammen. Die Wissenschaftler greifen dabei auf spezifische Antikörper zurück, mit denen sich ein Organismus gegen Eindringlinge verteidigt. Versieht man solche Antikörper zusätzlich mit Fluoreszenzmarkern, lassen sich Art und Anzahl der schädlichen Mikroorganismen optisch nachweisen. Ein Demonstrator des Testsystems existiert bereits.

- "MONET": Fraunhofer IPM entwickelt im Auftrag der Firma GIP Messinstrumente GmbH und in Zusammenarbeit mit anderen Partnern das Messsystem "MONET" zur molekülspezifischen Identifikation von (Fein-) Staubpartikeln. Bestandteil des Gesamtsystems ist eine Vorrichtung zur schnellen online-Vorklassifikation von Aerosolpartikeln nach ihrer Zusammensetzung. "MONET" informiert innerhalb weniger Minuten über die Gesamtzahl der in der Luft vorhandenen Partikel sowie über die biotischen bzw. abotischen Anteile in verschiedenen Größenklassen. Damit lassen sich biotische Partikel wie Legionellen schnell aufspüren.

- "Biochip-Reader": Fraunhofer IPM hat eine Plattform für die Analyse von Biochips aufgebaut, die mit einem fluoreszenzoptischen Verfahren ortsaufgelöst ausgelesen werden. Damit können viele Nachweisreaktionen schon in geringen Konzentrationen parallel analysiert werden. Diese Plattform wird zurzeit für diagnostische Anwendungen genutzt; das Verfahren ist aber auch für die Erkennung von Mikroorganismen geeignet und liefert in kurzer Zeit spezifische Informationen.

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de/
http://www.ipm.fraunhofer.de/fhg/ipm/presse/meldungen/Legionellen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie