Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meister der Regeneration: Wie Mikrogliazellen das Gehirn im Gleichgewicht halten

24.07.2015

Mainzer Wissenschaftler entschlüsseln wichtige Eigenschaften der Mikroglia

Bestimmte Zellen des Gehirns regenerieren sich unglaublich schnell und effizient: Das haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz unter Federführung des Instituts für Molekulare Medizin herausgefunden. Sie stellten fest, dass sich sogenannte Mikrogliazellen innerhalb einer Woche fast vollständig regenerieren können.

Das Ergebnis legt den Schluss nahe, dass diese Zellen eine essentielle Rolle dabei spielen im Gehirn einen Gleichgewichtszustand – im Fachjargon Homöostase – aufrecht zu erhalten. Die Forschungsergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der renommierten Zeitschrift „Immunity“ veröffentlicht.

Mikrogliazellen sind lokale Immunzellen des Gehirns. Sie stellen die Hauptkomponente der Immunabwehr im Zentralen Nervensystem (ZNS) dar und bilden die erste Verteidigungslinie gegenüber potenziellen Krankheitserregern. Dies ist von großer Bedeutung, da die herkömmlichen ‚Wächter’ des Immunsystems die Blut-Hirn-Schranke nicht ohne weiteres überwinden können.

In ihrer alltäglichen Funktion schützen die Mikroglia dabei aktiv das Nervengewebe und unterstützen dessen Regeneration nach einer Verletzung. Sie erfüllen damit eine ähnliche Funktion wie Makrophagen – auch Fresszellen genannt – in anderen Geweben, weshalb sie auch als Gewebsmakrophagen des ZNS bezeichnet werden.

„Aufgrund dieser elementaren Bedeutung der Mikroglia im Gehirn stehen sie im Fokus unseres wissenschaftlichen Interesses“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Ari Waisman, Direktor des Instituts für Molekulare Medizin an der Universitätsmedizin Mainz. „Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass es erst seit kurzem Methoden und spezifische Marker gibt, die ausschließlich Mikrogliazellen sichtbar machen. Deshalb ist es nun möglich diese Zellen genauer zu charakterisieren.“ So sei beispielsweise bisher nicht bekannt gewesen, wie sich die Gesamtheit der Mikroglia über die gesamte Lebenszeit eines Organismus aufrechterhält.

In der aktuellen Studie gelang es den Mainzer Wissenschaftlern im Tiermodell gezielt Mikrogliazellen zum Absterben zu bringen. Andere Zellen des ZNS wurden hierdurch nicht beeinträchtigt. Die Ergebnisse zeigten eindrucksvoll, dass sich die wenigen übrig gebliebenen Mikroglia durch massive Proliferation – also Zellteilung und Zellwachstum – innerhalb von nur einer Woche wieder vollständig regenerieren konnten.

„Durch dieses hohe Regenerationspotenzial unterscheiden sich Mikroglia stark von den anderen Gehirnzellen, vor allem von Nervenzellen“, so Professor Waisman. „Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass Mikroglia eine essentielle Rolle bei der Aufrechterhaltung eines Gleichgewichtszustands im Gehirn spielen.“ Dieses Gleichgewicht ist enorm wichtig, um eine normale Gehirnleistung zu garantieren und somit auch neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen.

Über die fundamentale Charakterisierung der Mikroglia hinaus, gelang es den Wissenschaftlern die schnelle Regeneration der Mikroglia noch weiter im Detail zu untersuchen. Dazu haben sie mithilfe modernster Labortechniken – dem sogenannten Next Generation Sequencing – das genetische Profil der Mikroglia entschlüsselt.

Sie fanden heraus, dass die Regeneration dieser Zellen nicht nur von dem bereits bekannten Botenstoff M-CSF (Macophage Colony Stimulating Factor) abhängt, sondern auch der Botenstoff IL-1 (Interleukin-1) eine wichtige Rolle spielt. Interleukin-1 steuert eine Vielzahl entzündlicher Prozesse im Körper, ist darüber hinaus aber auch an der Teilung und Differenzierung von diversen Zelltypen beteiligt. Dass es auch in der Regenation der Mikroglia involviert ist, war unerwartet, deutet aber darauf hin, dass Mikroglia diesen Botenstoff brauchen, um ihre „typische“ Identität während der Regeneration aufrechtzuerhalten.

Originalpublikation:
Genetic cell ablation reveals clusters of local self-renewing microglia in the mammalian central nervous system
Julia Bruttger, Khalad Karram, Simone Wörtge, Tommy Regen, Federico Marini, Nicola Hoppmann, Matthias Klein, Thomas Blank, Simon Yona, Yochai Wolf, Matthias Mack, Emmanuel Pinteaux, Werner Müller, Frauke Zipp, Harald Binder, Tobias Bopp, Marco Prinz, Steffen Jung and Ari Waisman
Immunity, Volume 43, Issue 1, p92–106, 21 July 2015
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.immuni.2015.06.012

Pressekontakt:
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7428, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.300 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Dr. Renée Dillinger-Reiter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit