Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maya-Kunst in Gelb und Blau

24.05.2011
Verwandter des berühmten Maya-Blau: Indigo-Verbindungen verleihen Maya-Kunstwerken ihre gelbe Farbe

Bei den Maya galt Blau als die Farbe der Götter. Für rituelle Zwecke, Kunstgegenstände und Wandmalereien verwendeten sie Maya-Blau, einen blauen Farbstoff, der seinesgleichen sucht, so kräftig, schön und haltbar ist er. Maya-Blau besteht aus Indigo, das in Palygorskit, ein spezielles Tonmineral, eingebettet ist.

Ein Team um Antonio Doménech von der Universität Valencia (Spanien) hat nun herausgefunden, dass auch eine Reihe gelber Farbtöne der Maya auf vergleichbaren Bestandteilen basieren. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, scheinen die Maya eine Präparationsmethode entwickelt zu haben, die nicht auf Maya-Blau beschränkt war und heutige Synthesen organisch-anorganischer Hybridmaterialien vorweggenommen hat.

Maya-Blau ist so faszinierend, weil es einen besonderen Glanz und einen eigentümlichen Farbton zeigt, der von einem leuchtenden Türkis bis zu einem dunklen grünlichen Blau reicht. Basiert die Farbe auf einer einzigartigen organischen Komponente, einer einzigartigen Weise der Verknüpfung der Moleküle oder gibt es eine einzigartige Prozedur zu ihrer Herstellung? Doménech und sein Team stellen diese Hypothese in Frage. Sie vermuten, dass der Farbton vom Verhältnis zwischen Indigo und Dehydroindigo, dessen oxidierter Form, bestimmt wird. Dieses hängt davon ab, wie und wie lange die Maya ihre „Rezeptur“ erhitzten. Dabei könnten sich verschiedene Varianten der Anlagerungsverbindungen von Indigo-Verbindungen an das Mineral bilden. Die Forscher vermuten weiter, dass die Maya in der Lage waren, auch gelbe und grüne Farbstoffe auf der Basis von Indigo-Pigmenten herzustellen.

Mit spektroskopischen und mikroskopischen Methoden sowie der Voltammetrie, einem speziellen elektrochemischen Verfahren, das die Identifikation von Farbstoffen in Mikro- und Nanoproben von Kunstwerken erlaubt, untersuchten die Wissenschaftler eine Reihe gelber Proben aus Wandmalereien der Maya von verschiedenen archäologischen Stätten in Yucatán (Mexiko). Die Ergebnisse sprechen dafür, dass zumindest eine ganze Reihe gelber Pigmente in Wandmalereien der Maya aus Indigoiden bestehen, die an Palygorskit gebunden sind. Außerdem fanden sie Ocker.

Doménech und seine Kollegen halten es für sehr wahrscheinlich, dass die Präparation solcher „Maya-Gelb“-Pigmente ein Zwischenschritt bei der Präparation von Indigo und Maya-Blau gewesen sind: Vermutlich wurden Blätter und Zweige von Indigo-Pflanzen in einer Suspension aus gelöschtem Kalk in Wasser eingeweicht und das grobe Material durch Filtrieren entfernt. Eine Portion der gelben Suspension könnte dann abgetrennt und Palygorskit zugegeben worden sein, um Maya-Gelb herzustellen. Die restliche Suspension wurde intensiv gerührt und belüften, bis sie eine blaue Farbe angenommen hatte, filtriert und weiter getrocknet, um Indigo abzutrennen, das zum Färben benutzt wurde. Durch Mahlen mit Palygorskit und Erhitzen wurde sie zu Maya-Blau verarbeitet.

Autor: Antonio Doménech, Universitat de València (Spain), mailto:antonio.domenech@uv.es

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201100921

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201100921

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie