Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Machtkämpfe lieber ohne Öffentlichkeit: Zuschauer beeinflussen künftigen Status nach Rivalenkämpfen

05.04.2013
Wie wirkt sich die Anwesenheit von Zuschauern bei Kämpfen dominanter Wachtelmännchen aus?

Dies testeten Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. Nach einem Konflikt ohne Zuschauer wiesen sowohl Gewinner als auch Verlierer erhöhte Testosteronwerte auf. Außerdem konnten Gewinner und Verlierer ihren Dominanzstatus in ihrer Gruppe beibehalten.


Die Kämpfer gehen während der Auseinandersetzungen ziemlich rabiat zur Sache, tragen dabei aber kaum Schäden davon.
Foto: Katharina Hirschenhauser


Bei Kämpfen zwischen konkurrierenden Wachtel-Männchen beeinflussen die Zuschauer maßgeblich den zukünftigen Erfolg eines Kämpfers.
Foto: Katharina Hirschenhauser

Mit Zuschauern galt dies auch für die Gewinner, nicht aber für die Verlierer von Kämpfen: sie zeigten keine erhöhte Hormonwerte und verloren ihren Dominanzstatus in der Gruppe. Eine informierte Zuschauerschaft bestimmte also den zukünftigen Erfolg eines Männchens, Testosteron hingegen spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Kämpfe um Reviere und Paarungspartner sind bei Tieren weit verbreitet und werden meist von Männchen ausgefochten. Dabei spielt das Geschlechtshormon Testosteron eine entscheidende Rolle. Oft steigt dessen Konzentration während eines Kampfes an drastisch an. Jedoch können die soziale Umgebung und die Umwelt, in der sich die Rivalen befinden, den Zusammenhang zwischen Testosteron und Dominanz beeinflussen. Erfahrung spielt eine Rolle, z.B. wie oft sich die Kontrahenten auf einen Konflikt einlassen und ob sie einander bereits zuvor begegnet sind. Ebenso entscheidend kann sein, ob das Kampfgeschehen von Zuschauern beobachtet wird. Auch beim Menschen können die Zuschauer entscheidend den Ausgang eines Wettbewerbs beeinflussen.

Den Einfluss von Zuschauern auf den künftigen sozialen Status nach einem Kampf untersuchten nun auch Wissenschaftler um Katharina Hirschenhauser vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen mit Unterstützung der Humboldt-Gesellschaft. Sie hielten Wachteln in sozialen Gruppen, die aus je zwei Männchen (einem dominanten und einem untergeordneten) und drei Weibchen bestanden. Treffen zwei dominante Wachtelmännchen aufeinander, kommt es unweigerlich zum Kampf. Die Wissenschaftler beobachteten solche Kämpfe in einer zentralen Arena. Dabei durften die Mitglieder der jeweiligen sozialen Gruppe in manchen Fällen den Kämpfen zuschauen, in anderen nicht. Während der durchschnittlich sieben Minuten dauernden Kampfphase attackierten die späteren Gewinner des Kampfes die Rivalen im Schnitt 29 Mal. Obwohl es bei den Kämpfen natürlicherweise recht ruppig zugeht, tragen die Kontrahenten keine ernsthaften Schäden davon.

Die Gewinner behielten ohne Ausnahme ihren Dominanzstatus bei (“Sieger-Effekt“). Die Verlierer hingegen wurden nach dem Zurücksetzen in ihre soziale Gruppe häufig von allen Gruppenmitgliedern „verprügelt“ und verloren ihren Dominanzstatus an das jeweilige vormals untergeordnete Männchen der Gruppe (“Verlierer-Effekt“). Ohne Zuschauer konnten jedoch auch die Verlierer ihren Dominanzstatus beibehalten.

Wie erwartet, erhöhten sich ohne Zuschauer die Testosteronwerte nach dem Kampf. Dies geschah unabhängig davon, ob die Wachtel den Kampf gewonnen oder verloren hatte. Nach einem Kampf mit Zuschauern hingegen wiesen die Verlierer keine erhöhten Testosteronspiegel auf. Die Gewinner hingegen zeigten einen ähnlichen Anstieg wie Wachteln, die ohne Zuschauer kämpften. Um zu sehen, ob ein Statuswechsel bei verlorenem Kampf mit Publikum physiologisch verhindert werden kann, behandelten die Wissenschaftler die Verlierer mit Testosteron, das sie unmittelbar nach dem Kampf mittels einer Creme auf die Haut auftrugen.

Durch diese Behandlung wurde die Aggressionsbereitschaft der Verlierer stark beeinflusst, die nun verstärkt den untergeordneten Hahn der jeweiligen sozialen Gruppe jagten und dadurch langfristig dominant blieben. Das deutet eigentlich auf einen starken Einfluss von Testosteron auf den „Sieger-Effekt“ hin.

Doch die Wissenschaftler gingen noch weiter: sie injizierten den Siegern direkt nach dem Kampf ein Testosteronblocker und beobachteten ihr Verhalten in ihrer sozialen Gruppe. Obwohl durch die Blocker Testosteron bei diesen Hähnen temporär keine Wirkung hatte, konnten die Gewinner ihren sozialen Status beibehalten. „Es ist vor allem die öffentliche Information für die zukünftigen Chancen des Verlierers ausschlaggebend. Dem Sieger ist sowohl Testosteron als auch das Publikum egal, er scheint allein aus der Erfahrung seinen „Siegerblick“ zu tragen.

Jedenfalls gab es hier keinen kausalen Zusammenhang zwischen Testosteron und dem Gewinner-Effekt“, fasst Katharina Hirschenhauser, Erstautorin der Studie zusammen. Im nächsten Schritt wäre es interessant zu untersuchen, wie sich die Kämpfer verhalten, wenn sie die Zuschauer nicht wahrnehmen können, diese jedoch die Kämpfer beobachten könnten, die Information also nur in eine Richtung fließt. (SL)

Kontakt:

PD Dr. Wolfgang Goymann
Abteilung Verhaltensneurobiologie
Max-Planck-Institut für Ornithologie
82319 Seewiesen
Tel.: 08157 932-301
Email: goymann@orn.mpg.de

Dr. Katharina Hirschenhauser
Email: khirschenhauser@orn.mpg.de

Originalveröffentlichung:

Katharina Hirschenhauser, Manfred Gahr, Wolfgang Goymann: Winning and losing in public: Audiences direct future success in Japanese quail. Hormones and Behavior, in press

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie