Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann macht das Immunsystem krank, wann schützt es?

08.09.2009
Ein gut funktionierendes Immunsystem ist für ein gesundes Leben unverzichtbar.

Es kann gesundes Gewebe von krankem unterscheiden, Infektionserreger erkennen, Fremdstoffe wahrnehmen und diese Störungen dann in den meisten Fällen vollständig beseitigen. Wie ist diese erstaunliche Leistung zu erklären? Und wann haben sich Immunsysteme überhaupt entwickelt?

Antworten auf diese Fragen gibt Professor Thomas Boehm, Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg, für jedermann verständlich in einer öffentlichen Leopoldina*-Vorlesung zum Auftakt des 2nd European Congress of Immunology. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Mit der öffentlichen Leopoldina-Vorlesung "Lernen im Immunsystem: Wann macht es mich krank, wann schützt es mich?" wollen die Veranstalter des Immunologenkongresses die breite Öffentlichkeit ansprechen. Der Vortrag von Professor Boehm findet am 13. September von 15 bis 16 Uhr in der Halle 3 des ICC Berlin (Neue Kantstraße/Ecke Messedamm, 14057 Berlin) statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, diese kostenfreie Vorlesung sowie die sich anschließende Ausstellung zur Geburt der Immunologie (Titel: "The Birth of Immunology") im Hauptfoyer des ICC zu besuchen. Die Ausstellung nimmt den Besucher mit auf eine spannende Reise durch die rasante Geschichte der Immunologie und ist ebenfalls kostenfrei zugänglich.

Professor Boehm wird die Entwicklung unseres Immunsystems in allgemein verständlicher Weise darstellen und die Bedeutung der Immunologie für unsere Gesundheit verdeutlichen. Schon vor mehr als einer Milliarde Jahren entwickelten die ersten, damals noch sehr einfach gebauten, vielzelligen Lebewesen Abwehrsysteme, die man im weitesten Sinne als Immunsysteme betrachten kann. Zwar waren diese vergleichsweise primitiv, aber doch schon so wirkungsvoll, dass sie es ermöglichten, Schäden zu erkennen und zu beseitigen. Im Gleichschritt mit der Entstehung immer komplizierterer Lebensformen entwickelten sich auch die Immunsysteme immer weiter und haben bei den Säugetieren eine erstaunliche, aber bis heute nur in ihren Grundzügen verstandene Form angenommen. In vergleichenden Studien mit zahlreichen Pflanzen- und Tierarten hat sich herausgestellt, dass sich zwei grundsätzlich verschiedene Formen der Immunabwehr unterscheiden lassen. Gemeinsam ist ihnen die Fähigkeit, Selbst und Fremd zu unterscheiden. Die beiden Grundformen der Immunabwehr unterscheiden sich aber in der Präzision und der Geschwindigkeit, mit welcher der Unterscheidungsprozess von Selbst und Fremd abläuft.

Durch die Erkennung von Fremdstrukturen kann das Immunsystem feststellen, dass beispielsweise eine Virusinfektion vorliegt. Ziel der dann ausgelösten sogenannten Immunantwort ist einerseits, die Ausbreitung des Krankheitserregers einzudämmen oder ganz und gar zu verhindern, und andererseits bereits befallenes Gewebe zu zerstören, um dem nachfolgenden Heilungsprozess Raum zu geben. Alle vielzelligen Organismen, von den Schwämmen im Meer bis hin zum Mensch nutzen das Prinzip der Grobunterscheidung. Dabei werden nur Gruppen verschiedener Infektionserreger, wie Bakterien, Viren oder Pilzen unterschieden, das System erlaubt also keine feine Differenzierung innerhalb einer Erregergruppe, zum Beispiel nach verschiedenen Arten von Bakterien. Die Bekämpfung erfolgt für alle Vertreter einer Gruppe in gleicher Art und Weise. Dennoch hat sich diese Art der Abwehr über Jahrmillionen erhalten, weil sie durch ihre Schnelligkeit der Reaktion besonders effektiv ist.

Allerdings konnten sich zahlreiche Erreger diesem Abwehrsystem über die Zeit anpassen und sich der Erkennung und nachfolgenden Zerstörung immer häufiger entziehen. Dies machte die Infektionsabwehr bei den vor etwa 500 Millionen Jahren entstandenen Wirbeltieren so ineffektiv, dass diese ein neues Abwehrprinzip entwickelten. Es war so erfolgreich, dass es alle Wirbeltiere, deren einfachste Vertreter die Haie und deren höchstentwickelte Vertreter die Menschen sind, es bis heute zum Ausgleich der Schwachpunkte des evolutionär älteren Systems zusätzlich nutzen. Was ist nun das Geheimnis dieser neuartigen Abwehr? Es beruht auf der möglichst feinen Unterscheidung alles Fremdartigen. Es ist so wirkungsvoll, dass es wahrscheinlich jedwede chemische Substanz von allen anderen unterscheiden kann.

Wiewohl diese Erfindung eine neue Ära für die Immunabwehr einläutete und wahrscheinlich auch für den Erfolg der Wirbeltiere in der Evolution mitverantwortlich war, brachte sie jedoch auch eine neue, gänzlich unerwartete Gefährdung mit sich, die Autoimmunkrankheit. Woran liegt das? Das modernere Immunsystem bildet Rezeptoren aus, die den Organismus ständig nach Fremdartigem durchsuchen. Um ein möglichst großes Erkennungsspektrum zu gewährleisten, werden entscheidende Teile dieser Rezeptoren nach Art eines Zufallsgenerators hergestellt, was zur Ausbildung mehrerer Billionen verschiedener Rezeptoren führt. Aufgrund der großen Vielfalt der Rezeptoren kann es zur unerwünschten Erkennung und versehentlichen Bekämpfung körpereigener Strukturen kommen, die zu einer Autoimmunkrankheit, wie beispielsweise zum Diabetes mellitus vom sogenannten Typ I führen kann. Um dieses Problem einzudämmen, haben sich bei Wirbeltieren Systeme entwickelt, die dafür sorgen, dass ein größtmöglicher Teil der selbstreaktiven, das heißt schädlichen, Immunrezeptoren eliminiert wird und nur solche übrig bleiben, die auf Selbststrukturen nicht reagieren können. Allerdings kann dieser Selektionsprozess aufgrund grundlegender physikalisch-chemischer Gesetzmäßigkeiten nie ganz vollständig ablaufen, obwohl die Evolution in einem ständigen Verbesserungsprozess dafür sorgt, dass das Bestmögliche getan wird. Wenn also diese Selektion versagt oder in anderer Art beeinträchtigt wird, kann es zu krankmachenden Immunantworten gegen gesundes körpereigenes Gewebe kommen.

Im Vortrag werden diese Zusammenhänge durch zahlreiche Beispiele veranschaulicht. Professor Boehm wird aufzeigen, dass ein besseres Verständnis der Funktionen des Immunsystems es ermöglicht, fehlgeleitete Immunreaktionen zu bekämpfen und das normale Gleichgewicht der Abwehr wieder herzustellen.

* Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ist die älteste ununterbrochen existierende natur-wissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt mit einer über 355-jährigen Tradition und mit mehr als 1300 Mitgliedern in aller Welt. Seit 2008 ist sie Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften. Hiermit verbunden ist die wissenschaftsbasierte Politik- und Gesellschaftsberatung sowie die internationale Repräsentanz der Wissenschaft in den Gremien, in denen vorwiegend Nationale Akademien tätig sind.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet - in diesem Jahr unter dem Motto: "Immunity for Life - Immunology for Health" vom 13. bis 16. September in Berlin. Der Kongress bietet über vier Tage ein umfassendes Programm zum aktuellen Wissensstand in der Immunologie. Das Themenspektrum in den mehr als 30 Symposien und 60 Workshops reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Immunologie. Im Mittelpunkt stehen die Erkenntnisse zur angeborenen und erworbenen Immunität, die verschiedenen Aspekte immunologischer Erkrankungen sowie die neuesten Möglichkeiten von Immun-Interventionen. Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, lädt Journalisten sehr herzlich dazu ein.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Prof. Dr. Thomas Boehm
Max-Planck Institute of Immunobiology
Stübeweg 51
D-79108 Freiburg
Phone: (+49 761) 5108-328
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medcongress.de
http://www.eci-berlin2009.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie