Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann macht das Immunsystem krank, wann schützt es?

08.09.2009
Ein gut funktionierendes Immunsystem ist für ein gesundes Leben unverzichtbar.

Es kann gesundes Gewebe von krankem unterscheiden, Infektionserreger erkennen, Fremdstoffe wahrnehmen und diese Störungen dann in den meisten Fällen vollständig beseitigen. Wie ist diese erstaunliche Leistung zu erklären? Und wann haben sich Immunsysteme überhaupt entwickelt?

Antworten auf diese Fragen gibt Professor Thomas Boehm, Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg, für jedermann verständlich in einer öffentlichen Leopoldina*-Vorlesung zum Auftakt des 2nd European Congress of Immunology. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Mit der öffentlichen Leopoldina-Vorlesung "Lernen im Immunsystem: Wann macht es mich krank, wann schützt es mich?" wollen die Veranstalter des Immunologenkongresses die breite Öffentlichkeit ansprechen. Der Vortrag von Professor Boehm findet am 13. September von 15 bis 16 Uhr in der Halle 3 des ICC Berlin (Neue Kantstraße/Ecke Messedamm, 14057 Berlin) statt. Interessierte sind herzlich eingeladen, diese kostenfreie Vorlesung sowie die sich anschließende Ausstellung zur Geburt der Immunologie (Titel: "The Birth of Immunology") im Hauptfoyer des ICC zu besuchen. Die Ausstellung nimmt den Besucher mit auf eine spannende Reise durch die rasante Geschichte der Immunologie und ist ebenfalls kostenfrei zugänglich.

Professor Boehm wird die Entwicklung unseres Immunsystems in allgemein verständlicher Weise darstellen und die Bedeutung der Immunologie für unsere Gesundheit verdeutlichen. Schon vor mehr als einer Milliarde Jahren entwickelten die ersten, damals noch sehr einfach gebauten, vielzelligen Lebewesen Abwehrsysteme, die man im weitesten Sinne als Immunsysteme betrachten kann. Zwar waren diese vergleichsweise primitiv, aber doch schon so wirkungsvoll, dass sie es ermöglichten, Schäden zu erkennen und zu beseitigen. Im Gleichschritt mit der Entstehung immer komplizierterer Lebensformen entwickelten sich auch die Immunsysteme immer weiter und haben bei den Säugetieren eine erstaunliche, aber bis heute nur in ihren Grundzügen verstandene Form angenommen. In vergleichenden Studien mit zahlreichen Pflanzen- und Tierarten hat sich herausgestellt, dass sich zwei grundsätzlich verschiedene Formen der Immunabwehr unterscheiden lassen. Gemeinsam ist ihnen die Fähigkeit, Selbst und Fremd zu unterscheiden. Die beiden Grundformen der Immunabwehr unterscheiden sich aber in der Präzision und der Geschwindigkeit, mit welcher der Unterscheidungsprozess von Selbst und Fremd abläuft.

Durch die Erkennung von Fremdstrukturen kann das Immunsystem feststellen, dass beispielsweise eine Virusinfektion vorliegt. Ziel der dann ausgelösten sogenannten Immunantwort ist einerseits, die Ausbreitung des Krankheitserregers einzudämmen oder ganz und gar zu verhindern, und andererseits bereits befallenes Gewebe zu zerstören, um dem nachfolgenden Heilungsprozess Raum zu geben. Alle vielzelligen Organismen, von den Schwämmen im Meer bis hin zum Mensch nutzen das Prinzip der Grobunterscheidung. Dabei werden nur Gruppen verschiedener Infektionserreger, wie Bakterien, Viren oder Pilzen unterschieden, das System erlaubt also keine feine Differenzierung innerhalb einer Erregergruppe, zum Beispiel nach verschiedenen Arten von Bakterien. Die Bekämpfung erfolgt für alle Vertreter einer Gruppe in gleicher Art und Weise. Dennoch hat sich diese Art der Abwehr über Jahrmillionen erhalten, weil sie durch ihre Schnelligkeit der Reaktion besonders effektiv ist.

Allerdings konnten sich zahlreiche Erreger diesem Abwehrsystem über die Zeit anpassen und sich der Erkennung und nachfolgenden Zerstörung immer häufiger entziehen. Dies machte die Infektionsabwehr bei den vor etwa 500 Millionen Jahren entstandenen Wirbeltieren so ineffektiv, dass diese ein neues Abwehrprinzip entwickelten. Es war so erfolgreich, dass es alle Wirbeltiere, deren einfachste Vertreter die Haie und deren höchstentwickelte Vertreter die Menschen sind, es bis heute zum Ausgleich der Schwachpunkte des evolutionär älteren Systems zusätzlich nutzen. Was ist nun das Geheimnis dieser neuartigen Abwehr? Es beruht auf der möglichst feinen Unterscheidung alles Fremdartigen. Es ist so wirkungsvoll, dass es wahrscheinlich jedwede chemische Substanz von allen anderen unterscheiden kann.

Wiewohl diese Erfindung eine neue Ära für die Immunabwehr einläutete und wahrscheinlich auch für den Erfolg der Wirbeltiere in der Evolution mitverantwortlich war, brachte sie jedoch auch eine neue, gänzlich unerwartete Gefährdung mit sich, die Autoimmunkrankheit. Woran liegt das? Das modernere Immunsystem bildet Rezeptoren aus, die den Organismus ständig nach Fremdartigem durchsuchen. Um ein möglichst großes Erkennungsspektrum zu gewährleisten, werden entscheidende Teile dieser Rezeptoren nach Art eines Zufallsgenerators hergestellt, was zur Ausbildung mehrerer Billionen verschiedener Rezeptoren führt. Aufgrund der großen Vielfalt der Rezeptoren kann es zur unerwünschten Erkennung und versehentlichen Bekämpfung körpereigener Strukturen kommen, die zu einer Autoimmunkrankheit, wie beispielsweise zum Diabetes mellitus vom sogenannten Typ I führen kann. Um dieses Problem einzudämmen, haben sich bei Wirbeltieren Systeme entwickelt, die dafür sorgen, dass ein größtmöglicher Teil der selbstreaktiven, das heißt schädlichen, Immunrezeptoren eliminiert wird und nur solche übrig bleiben, die auf Selbststrukturen nicht reagieren können. Allerdings kann dieser Selektionsprozess aufgrund grundlegender physikalisch-chemischer Gesetzmäßigkeiten nie ganz vollständig ablaufen, obwohl die Evolution in einem ständigen Verbesserungsprozess dafür sorgt, dass das Bestmögliche getan wird. Wenn also diese Selektion versagt oder in anderer Art beeinträchtigt wird, kann es zu krankmachenden Immunantworten gegen gesundes körpereigenes Gewebe kommen.

Im Vortrag werden diese Zusammenhänge durch zahlreiche Beispiele veranschaulicht. Professor Boehm wird aufzeigen, dass ein besseres Verständnis der Funktionen des Immunsystems es ermöglicht, fehlgeleitete Immunreaktionen zu bekämpfen und das normale Gleichgewicht der Abwehr wieder herzustellen.

* Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina ist die älteste ununterbrochen existierende natur-wissenschaftlich-medizinische Akademie der Welt mit einer über 355-jährigen Tradition und mit mehr als 1300 Mitgliedern in aller Welt. Seit 2008 ist sie Deutschlands Nationale Akademie der Wissenschaften. Hiermit verbunden ist die wissenschaftsbasierte Politik- und Gesellschaftsberatung sowie die internationale Repräsentanz der Wissenschaft in den Gremien, in denen vorwiegend Nationale Akademien tätig sind.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet - in diesem Jahr unter dem Motto: "Immunity for Life - Immunology for Health" vom 13. bis 16. September in Berlin. Der Kongress bietet über vier Tage ein umfassendes Programm zum aktuellen Wissensstand in der Immunologie. Das Themenspektrum in den mehr als 30 Symposien und 60 Workshops reicht von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Immunologie. Im Mittelpunkt stehen die Erkenntnisse zur angeborenen und erworbenen Immunität, die verschiedenen Aspekte immunologischer Erkrankungen sowie die neuesten Möglichkeiten von Immun-Interventionen. Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt, Klinik für Immunologie und Rheumatologie der Medizinischen Hochschule Hannover, lädt Journalisten sehr herzlich dazu ein.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Prof. Dr. Thomas Boehm
Max-Planck Institute of Immunobiology
Stübeweg 51
D-79108 Freiburg
Phone: (+49 761) 5108-328
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medcongress.de
http://www.eci-berlin2009.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise