Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Kleinhirn

03.05.2017

Um in einer sich ständig verändernden Umwelt zu überleben, muss das Gehirn Informationen der Sinnesorgane mit Informationen zur eigenen Körperbewegung kombinieren können. Motorisch komplexe Verhalten wie Laufen oder Radfahren wären kaum möglich ohne sensorisches Feedback zum Bodenkontakt der Füße oder zur eigenen Bewegung in Vergleich zur Umwelt. Wo die verschiedenen sensorischen und motorischen Informationen im Wirbeltier-Kleinhirn abgebildet werden, untersuchen Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Neurobiologie am Modell des Zebrafisches. Nun zeigt sich, dass das Kleinhirn - ein großer und wichtiger Teil auch des menschlichen Gehirns – wahrscheinlich anders arbeitet als angenommen.

Alle Wirbeltiere haben ein Kleinhirn. Die Bedeutung dieses Hirnbereichs zeigt sich nicht zuletzt dadurch, dass Kleinhirn-Körnerzellen mehr als die Hälfte aller Nervenzellen im Wirbeltiergehirn ausmachen. Zu den Aufgaben des Kleinhirns gehören die Koordination von Bewegungen, das Erlernen und die Feinabstimmung von Bewegungsabläufen, das Kalibrieren der Reflexe und möglicherweise auch höhere kognitive Prozesse wie Emotionen.


Der typische Aufbau des Kleinhirns findet sich bei Fischen (Bild) genauso wie bei Säugetieren.

MPI für Neurobiologie / Knogler

Obwohl seine Bedeutung für all diese Bereiche und auch die Anatomie und Verbindungen des Kleinhirns bekannt sind, ist seine Arbeitsweise in vieler Hinsicht immer noch unklar. So gibt es nur Theorien dazu, wie eingehende Informationen der verschiedenen Quellen im Kleinhirn von den Körnerzellen organisiert und integriert werden.

Körnerzellen bilden die Input-Schicht des Kleinhirns und sollen Informationen über externe Reize, aktuelle Körperposition und momentane Bewegungen übermitteln. Obwohl Körnerzellen die häufigsten Zellen im Wirbeltiergehirn sind, gestaltet sich das Aufzeichnen der Zellaktivität jedoch als äußerst schwierig.

Dies liegt daran, dass bereits ein kleines Säugetiergehirn wie das der Maus viele hunderttausend Körnerzellen besitzt, die über einen recht großen Hirnbereich verteilt sind. So kann die Aktivität immer nur von einem Teil der Zellen zeitgleich in einem Tier erfasst werden.

Im Fachjournal Current Biology berichten Laura Knogler und ihre Kollegen aus der Forschungsgruppe von Ruben Portugues am Max-Planck-Institut für Neurobiologie nun von ihren Ergebnissen zur Kleinhirnaktivität in den kleinen und durchsichtigen Zebrafischlarven. Mit der Wahl dieses Tiermodells war es den Wissenschaftlern erstmals möglich die Aktivität aller Körnerzellen in einem wachen, sich verhaltenden Wirbeltier zu untersuchen.

"Der große Vorteil beim Zebrafisch ist, dass sein Gehirn weniger als einen Quadratmillimeter groß ist und uns fluoreszierende Proteine durch ihr Aufleuchten zeigen können, welche Nervenzellen aktiv sind", erklärt Laura Knogler. Die Ergebnisse der Studie fasst sie wie folgt zusammen: "Wir waren überrascht, dass mit fast 50 Prozent sehr viele Körnerzellen des Kleinhirns bereits auf einen einzelnen, einfachen Stimulus reagierten – und einige Nervenzellen nur dann aktiv waren, wenn der Fisch schwamm."

Ruben Portugues, der Leiter der Forschungsgruppe, erklärt, warum diese Ergebnisse so unerwartet waren: "Seit den frühen 1970er Jahren gingen Wissenschaftler davon aus, dass einzelne sensorische Reize nur sehr wenige Körnerzellen aktivieren. Das können wir nicht bestätigen." Der Neurobiologe erklärt weiter, dass es noch viel zu lernen gibt darüber, wie Körnerzellen sensorische Reize und Bewegungen kodieren: "Zusammen mit den Erkenntnissen einiger kürzlich veröffentlichter Studien zeigen unsere Ergebnisse, dass wir unser geglaubtes Wissen über die Funktion des Kleinhirns noch einmal gründlich überdenken müssen."

Obwohl das Verhaltensspektrum von Zebrafischlarven im Vergleich zu manch anderen Wirbeltier-Ordnungen eher begrenzt ist, ist die dem Verhalten zugrundeliegende Kleinhirn-Struktur bei allen vergleichbar. Die Zebrafischlarve, mit ihrem kleineren Gehirn und den verfügbaren experimentellen Methoden ist daher ein ideales Modell um grundlegende Funktionen und Arbeitsweisen des Wirbeltier-Kleinhirns zu verstehen. Als nächsten Schritt auf diesem Weg wollen die Wissenschaftler der Portugues-Gruppe untersuchen, wie Körnerzellen dem Zebrafisch helfen, Bewegungen in Echtzeit zu koordinieren. Hierfür entwickeln die Forscher gerade Experimente mit virtueller Realität, in denen sich die Umgebung abhängig von den Bewegungen der Fische verändern kann.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG
Laura D. Knogler, Daniil A. Markov, Elena I. dragomir, Vilim Stih, Ruben Portugues
Sensorimotor representations in cerebellar granule cells in zebrafish are dense, spatially organized, and non-temporally patterned
Current Biology, 20. April 2017

KONTAKT:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Dr. Ruben Portugues
Max-Planck-Forschungsgruppe Sensomotorische Kontrolle
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3492
Email: rportugues@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/portugues - Webseite von Dr. Ruben Portugues am Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik