Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Lauf der Wissenschaft

02.04.2013
Überraschende Erkenntnisse in der mitochondrialen Biologie revidieren seit 20 Jahren bestehende Auffassung über Rolle und Bedeutung des Proteins MTERF1

Erstmals hat die Max-Planck-Forscherin Mügen Terzioglu in vivo untersucht, was bislang nur an Zellkulturen erforscht wurde. Sie nutzte die Maus als Modellorganismus und machte eine überraschende Entdeckung: MTERF1 spielt keineswegs die zentrale Rolle für mitochondriale Transkription und Translation, die man dem Protein bislang zugeschrieben hatte. Terzioglus Erkenntnisse eröffnen einen neuen Blick darauf, wie mitochondriale Funktionen in der Zelle geregelt werden.

Mit ihrer Arbeit zeigt die junge Forscherin zugleich, wie Wissenschaft oft funktioniert: Seit langem anerkannte Forschungsergebnisse können durch neue Ansichten komplett revidiert werden. Weitere Forschungsprojekte in diesem Bereich müssen dann oft eine ganz neue Richtung einschlagen. Mügen Terzioglu forscht in der Abteilung „Mitochondriale Biologie“ unter der Leitung von Direktor Nils-Göran Larsson am Max-Planck-Institut (MPI) für Biologie des Alterns in Köln. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des MPI und des Karolinska Instituts in Stockholm unterstützte ihr Projekt.

Proteine sind die „Arbeitspferde“ eines Organismus. Sie steuern viele unterschiedliche Prozesse. Beispielsweise regulieren sie Gene, kontrollieren den Stoffwechsel oder veranlassen Zellen spezielle Funktionen auszuführen. MTERF1 ist eine solches Arbeitspferd, das seine Aufgaben in den Mitochondrien erfüllt.

Die Mitochondrien werden oft als „Kraftwerke der Zelle“ bezeichnet, weil sie Energie bereit stellen, indem sie Bausteine der Nahrung in energiereiches ATP umwandeln. Und während der genetische Bauplan eines Lebewesen vor allem im Zellkern hinterlegt ist, enthalten auch die Mitochondrien ihre eigenen Erbinformationen, ebenfalls in Form von DNA. Hier kommt auch MTERF1 ins Spiel. Dieses Protein spielt die Rolle eines „mitochondrialen Transkriptionsterminators“.

Das bedeutet: MTERF1 bestimmt, an welcher Stelle gestoppt werden muss, wenn ein Abschnitt der DNA in RNA umgesetzt wird. Die RNA wiederum liefert die genetischen Informationen an die Ribosome. Hier werden dann die entsprechenden Proteine synthetisiert. „Bislang hatte man die Rolle von MTERF1 nur in vitro untersucht, an Zellkulturen. Für zwei Jahrzehnte ging man davon aus, dass dieses Protein eine entscheidende Rolle in der Regulierung der Transkription spielt und letztlich eine Schlüsselfunktion hat für die mitochondriale Proteinsynthese in Säugetieren“, erklärt Mügen Terzioglu.

„Als wir dann zum ersten Mal ein entsprechendes Mausmodell entwickelt hatten, stellten wir jedoch fest: Das ist gar nicht der Fall. Das hat uns sehr überrascht.“ Es zeigt zugleich, dass In-vitro-Systeme wie Zellkultur nur bis zu einem gewissen Grad den natürlichen physiologischen Zustand repräsentieren können. Folglich sollten auf diesem Weg gewonnene Forschungsergebnisse immer in vivo überprüft werden.

Mügen Terzioglus Erkenntnisse verändern die Sichtweise auf Proteine und ihre Funktionen in der Zelle. Insbesondere eröffnet sich damit eine neue Perspektive für das Verständnis der Regulierung mitochondrialer Transkription und Translation. Auch die Stabilität mitochondrialer Transkriptionsprodukte und ihr Stoffwechsel können mit den Erkenntnissen der Nachwuchsforscherin besser verstanden werden.

Originalarbeit:
Mügen Terzioglu, Benedetta Ruzzenente, Julia Harmel, Arnaud Mourier, Elisabeth Jemt, Marcela Davila Lopez, Christian Kukat, James B. Stewart, Rolf Wibom, Caroline Meharg, Bianca Habermann, Maria Falkenberg, Claes M. Gustafsson, Chan Bae Park and Nils-Göran Larsson
MTERF1 Binds mtDNA to Prevent Transcriptional Interference at the Light-Strand Promoter but Is Dispensable for rRNA Gene Transcription Regulation
Cell Metabolism - April 02, 2013 (Epub ahead of print: Apr 02, 2013)

Kontakt:
Autorin: Dr. Mügen Terzioglu
MPI für Biologie des Alterns, Köln
E-Mail: mugen.terzioglu@age.mpg.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Sabine Dzuck
Tel.: +49 (0)221 379 70 304
Mobil: +49 (0)151 628 03 539
E-Mail: sabine.dzuck@age.mpg.de

Sabine Dzuck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.age.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise