Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm gefährdet die Meeresbewohner

13.03.2009
Wanderung und Reproduktion von Schiffsgeräuschen beeinflusst

Lärm aus Schiffahrt und Ölbohrungen irritiert Fische und Meeressäuger. Er kann Stress und sogar Hörsturz verursachen und der Reproduktion und Wanderung der Tiere schaden.

Das sagt der Meeresforscher Arthur Popper von der University of Maryland in der Fachzeitschrift Integrative Zoology. "Wenn die menschenverursachten Geräusche im Meer bei manchen Tieren auch nur kleine Verhaltensänderungen hervorrufen, bedroht es die Existenz anderer", so Popper.

Alles, was in der Umgebung die Fähigkeit der Organismen die Geräuscherkennung verändere, könne sich negativ auf das Leben von Tieren verändern. Dabei reagierten die Tiere nicht anders als Menschen und andere Landlebewesen auch, so der Meeresbiologe.

"Laute Geräusche machen es Tieren schwer, andere akustische Informationen wahrzunehmen, die sie zur Orientierung brauchen", erklärt Guido Dehnhardt vom Institut für Biowissenschaften der Universität Rostock gegenüber pressetext. Meerestiere kommunizieren über Geräusche und holen über die Akustik dreidimensionale Informationen über ihre Umwelt ein. Die Geräuschwahrnehmung unter Wasser erfolgt auf verschiedene Weisen. Fische besitzen Seitenlinien-Organe, die auf Wasserbewegungen ansprechen, was für Orientierung, für Ortung von Beute sowie für das Ausweichen von Räubern wichtig ist. Das Hörsystem von Meeressäugern wie Wale und Robben ist hingegen mit dem menschlichen Gehör vergleichbar, erklärt der Rostocker Spezialist für sensorische und kognitive Ökologie.

Unter Wasser gelten eigene Gesetze für den Schall, wird er doch fünfmal schneller übertragen als in der Luft. "Man vermutet, dass der Schall von Tönen niedriger Frequenzen, wie sie etwa Wale ausstoßen, über tausende Kilometer transportiert werden kann", so Dehnhardt. In Küstennähe seien die Auswirkungen von Bootsgeräusche allerdings begrenzt. "Die von Wellen verursachten Geräusche sind stärker als Bootsgeräusche und verursachen bei Lebewesen immer wieder Orientierungsprobleme. Diese Störung durch das Wellengeräusch verursacht immer wieder die Strandung von Walen oder die Kollision von Seekühen mit Booten, deren Motorengeräusch sie nicht wahrnahmen."

Weniger weiß man derzeit über die Auswirkung von Lärm im Hochseebereich. "Echolote zeigen jedoch, dass Fische aufgrund von Schiffsmotor-Geräuschen ausweichen", sagt Rainer Froese vom Leibnitz-Institut für Meereswissenschaften der Universität Kiel GEOMAR im pressetext-Interview. In modernen Schiffen sei zwar eine geringe Geräuschabgabe bemerkbar, der Grund dafür sei jedoch nicht die höhere Rücksichtnahme auf die Meeresbewohner. "In Passagiersschiffen versucht man, die von den Turbinen verursachten Vibrationen im Schiff gering zu halten, da diese viel Energie verbrauchen." Bei Kriegsschiffen sei man hingegen aus taktischen Gründen um die Minimierung des Schalls bemüht.

Besonders zerstörerisch sei der Schall beim Dynamitfischen. Dabei handelt es sich um eine streng verbotene, jedoch in Ostafrika und Südostasien noch weit verbreitete Fischereimethode. "Dabei werden selbstgebaute Ladungen im Wasser zur Explosion gebracht. Die Schallwellen zerstören die Schwimmblase der Fische im Umkreis von bis zu 30 Meter. Die Fischer sammeln schließlich die an die Oberfläche getriebenen toten Fische", so Froese. Auch das Ökosystem Korallenriff wird dadurch empfindlich geschädigt. Ähnliche Auswirkung im großen Stil hätten Schallkanonen, die in Kriegen zum Aufspüren von U-Booten eingesetzt werden. "Sogar Wale starben an diesen extremen Schallwellen", so der Meeresforscher.

Ein Faktor, der Schall im Wasser verstärkt, ist die zunehmende Versauerung der Ozeane. "Durch die Änderung der chemischen Zusammensetzung absorbiert das Wasser den Schall weniger und zwar gerade in den Frequenzen, in denen Meereslebewesen hören", sagt Ulf Riebesell, GEOMAR-Spezialist für Biologische Ozeanographie, gegenüber pressetext. Der dadurch verloren gegangene Geräuschepuffer macht Schall lauter, was die Verständigung unter den Meeresbewohnern über große Distanzen erleichtern kann. "Gleichzeitig wird jedoch auch der Schall, der von Schiffen ausgeht, viel lauter wahrgenommen", so Riebesell.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu
http://www.biologie.uni-rostock.de
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte