Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

L-Prolin ändert Verhalten pluripotenter Stammzellen

26.11.2013
Eindringen in Gewebe und Verbreitung von Metastasen nachgewiesen

Das Istituto di Genetica e Biofisica "A. Buzzati-Traverso" mit Sitz in Neapel und das ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per le Applicazioni del Calcolo "Mauro Picone" in Rom haben eine wertvolle Entdeckung auf dem Gebiet der Stammzellentechnik gemacht. Mithilfe der Aminosäure L-Prolin kann das Verhalten pluripotenter Stammzellen verändert werden.

Nicht durch Genmutation ausgelöst

"Im Rahmen unserer Forschungsarbeit haben wir den Mechanismus aufgedeckt, der pluripotente Stammzellen in die Lage versetzt, in das Zellgewebe einzudringen und Metastasen hervorzurufen", erklärt Projektleiterin Gabriella Minchiotti. Der interessante Aspekt dieser Entdeckung sei die Tatsache, dass dieses Phänomen nicht durch Genmutation oder Wachstumsfaktoren ausgelöst, sondern auf die Eigenschaften von L-Prolin zurückzuführen sei, ohne dabei die Gensequenz im DNA zu verändern.

Gekennzeichnet ist die Schlüsselrolle von L-Prolin bei der Steuerung der Zellmobilität durch den wissenschaftlich als "Epithelial to Mesenchymal Transition" bekannten Vorgang, durch den die Bildung von Metastasen und somit die weitere Verbreitung des Tumors ermöglicht wird. Die EM-Transition wird insbesondere durch die kollagenreiche Extrazellulärmatrix beeinflusst. "Dieses Protein besteht überwiegend aus Prolin, das nach der Zersetzung der Extrazellulärmatrix beim Wachstum und beim Eindringen der Tumorzellen behilflich ist", so die italienische Expertin.

Forscher verstehen Tumorwachstum

Auch wenn die neue Erkenntnis keine unmittelbaren therapeutischen Ansätze zur Folge hat, ist sie doch sehr hilfreich zum Verständnis der tumorauslösenden und verbreitenden Prozesse. Die Untersuchung der italienischen Forscher ist in enger Zusammenarbeit mit dem Institute of Molecular Oncology Foundation in Mailand erfolgt. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift "Stem Cell Reports" nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.igb.cnr.it
http://www.iac.cnr.it

Weitere Berichte zu: Eindringen Extrazellulärmatrix Genmutation L-Prolin Metastase Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik