Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Befruchtung: Wird das Verhalten schon mit in die Schale gelegt?

07.07.2010
Grundlagenforschung zur künstlichen Befruchtung: Reproduktionsmediziner, Max-Planck-Forscher und Verhaltensbiologen aus Münster kooperieren mit niederländischem High-Tech-Institut für eine Optimierung der Methoden

Seit der Geburt des ersten „Retortenbabys“ 1978 sind weltweit über drei Millionen Kinder künstlich gezeugt worden. In Europa verdankt heute etwa jedes hundertste Kind sein Leben auch der Wissenschaft – die in vielen Bereichen aber erst am Anfang steht: „Über die Bedingungen, unter denen sich eine außerhalb des Körpers der Frau befruchtete und später in die Gebärmutter eingesetzte Eizelle zu einem gesunden Baby entwickelt, wissen wir noch viel zu wenig“, plädiert Prof. Dr. Stefan Schlatt, Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) des Universitätsklinikums Münster, für mehr Grundlagenforschung.

"Die wird aber in vielen europäischen Ländern durch gesetzliche Vorgaben eingeschränkt", ergänzt Dr. Michele Boiani vom Max-Planck-Institut (MPI) für molekulare Biomedizin in Münster. Gemeinsam mit Kollegen von der Universität Twente in Enschede und dem Fachbereich Biologie der Universität Münster werden die Teams der beiden Forscher in den kommenden drei Jahren daran arbeiten, die Methoden der künstlichen Befruchtung zu optimieren. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie deren Pendant, die Nederlandse Organisatie voor Wetenschappelijk Onderzoek, unterstützen das Projekt mit zusammen rund 300.000 Euro.

Bei künstlicher Befruchtung stehen die Chancen, nach neun Monaten ein gesundes Baby zur Welt zu bringen, im Schnitt bei etwa 18 bis 20 Prozent. Durch Mehrfachversuche lässt sich die Erfolgsrate erhöhen, doch ist das für die betroffenen Frauen sehr belastend. Auch übernehmen die Krankenkassen ab dem vierten Eingriff die Kosten nicht mehr. „In den Niederlanden und weiteren Ländern ist zudem pro Zyklus der Transfer meist nur eines einzelnen Embryos gesetzlich zulässig. Es fehlen überprüfbare Kriterien für die richtige Auswahl der zu übertragenden befruchteten Eizelle, was die Zahl erfolgreicher Geburten zusätzlich reduziert“, erläutert Dr. Verena Nordhoff, Leiterin des reproduktionsmedizinischen Labors am CeRA, die Situation. Neben einer eingeschränkten Fruchtbarkeit bei den ungewollt Kinderlosen seien vor allem suboptimale Kulturbedingungen für die hohe Zahl der Fehlversuche verantwortlich.

Das Kulturmedium, also die Nährflüssigkeit, in dem die mit dem Spermium verschmolzene Eizelle ihre ersten Teilungen durchläuft, steht daher im Mittelpunkt der neuen Studie. Anhand von Mausembryonen werden die Wissenschaftler untersuchen, welchen Einfluss die Qualität der Präparate auf die weitere Entwicklung des Embryos und das spätere Verhalten der Mäuse hat. Derzeit sind mehr als zwanzig verschiedene Nährmedien gesetzlich zugelassen. Ihre Tauglichkeit für die Anwendung beim Menschen wird in der Hauptsache mit dem so genannten Maus-Embryo-Assay getestet, denn Forschungen an menschlichen Embryonen sind hierzulande strikt untersagt.

„Dieser Test beweist nur eines: dass das Medium nicht toxisch ist“, bedauert Dr. Boiani, der das Mouse Embryology Laboratory des MPI leitet. „Es ist bislang aber der einzige funktionale Test von Kulturmedien vor der klinischen Anwendung. Und er berücksichtigt auch nur die Entwicklung von Mausembryonen bis zum Blastozystenstadium, ohne Übertragung in die Gebärmutter.“ Die marktgängigen Kulturmedien auf ihre Zusammensetzung untersuchen oder gar selbst eines entwickeln – das können und wollen die Wissenschaftler aufgrund gesetzlicher Vorschriften und hoher Hürden bei der Entwicklung und Vermarktung nicht. Bei der Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Präparat können sie sich derzeit nur auf Erfahrungswerte stützen. Das soll die Studie nun ändern.

Im ersten Schritt wird das deutsch-niederländische Forscherteam systematisch und mit modernster Technologie fünfzehn Nährmedien vergleichen sowie deren Erfolgsraten ermitteln. Hierzu wird der Mouse-Embryo-Assay modifiziert und erweitert, um neben der in der Kulturschale stattfindenden Frühentwicklung des Embryos vor der Einnistung mögliche Einflüsse des Kulturmediums auf spätere Embryonalstadien im Uterus zu beurteilen.

Danach folgen genetische Untersuchungen an den Mäuse-Nachkommen. Denn neben der Erfolgsquote widmen sich die Wissenschaftler einer zweiten Frage: Beeinflusst das Nährmedium die weitere Entwicklung? Der Hintergrund: Bestimmte seltene Erbkrankheiten treten bei künstlicher Befruchtung häufiger auf als bei natürlicher. Bei kinderlosen Paaren könnten nicht Veränderungen am Erbgut selbst, sondern so genannte epigenetische Fehler für die Unfruchtbarkeit verantwortlich sein: Neben dem größtenteils vorbestimmten genetischen Kode gibt es weitere dynamische Kodes, die mit entscheiden, welche Eigenschaften von welchem Elternteil „übernommen“ werden. Das bedeutet für die Kulturmedien: Deren unterschiedliche Zusammensetzung könnte bereits im Embryonalstadium die Zellen verändern – was dann eventuell nicht nur die Entwicklungschancen des Embryos, sondern beispielsweise auch das spätere Verhalten der Maus beeinflussen würde. Letzteres herauszufinden, ist die Aufgabe von Dr. Lars Lewejohann vom Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie der Uni Münster.

Nicht nur kann das Kulturmedium Spuren im Embryo hinterlassen, umgekehrt könnte auch der Embryo durch Sekretion von Substanzen oder Stoffwechselprodukten in das Medium wichtige Informationen über seinen Zustand liefern. Durch Analyse des Mediums könnten die Forscher verstehen, ob ein Kulturmedium geeignet ist, ohne den Embryo direkt zu untersuchen. Die Arbeitsgruppe um Dr. Séverine Le Gac von der Universität Twente steuert das nötige Know-how bei, um ein auf Mikrofluidik basierendes Sensorgerät mit hoch empfindlichem Chip-Analysesystem für die Beurteilung von Embryonen zu entwickeln. Dieses soll im ganz frühen Entwicklungsstadium des Embryos – weit vor dessen Übertragung in die Gebärmutter - Parameter wie die Sauerstoffaufnahme messen.

„Durch Zusammenführung und Vergleich der verschiedenen Daten hoffen wir dann Aussagen darüber machen zu können, wie ‚fit’ ein Mausembryo ist“, so Prof. Schlatt. „Die bei den Mäusen gewonnenen neuen Informationen lassen Rückschlüsse auf die assistierte Befruchtung beim Menschen zu, sowohl in Bezug auf die Eignung von Kulturmedien als auch auf die Auswahl geeigneter Embryonen für eine Übertragung in die Gebärmutter.“ Letztlich soll die Reproduktionsmedizin dadurch ungewollt kinderlosen Paaren einfacher, schneller und sicherer zu einem Baby verhelfen können.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise