Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Kristallstrukturen und Leuchtstoffen: RUB-Wissenschaftler leiten eigene Nachwuchsgruppen

01.07.2009
Gefördert im Emmy Noether-Programm der DFG

Zwei neue Nachwuchsforschungsgruppen hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen ihres Emmy Noether-Programms an der Ruhr-Universität eingerichtet: Dr. Michael Seitz (Lehrstuhl für Anorganische Chemie I) und Dr. Jörg Behler (Lehrstuhl für Theoretische Chemie) erhalten für fünf Jahre finanzielle Unterstützung für ihre Forschung und die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe.

Die hervorragende personelle und technische Ausstattung der Forschungsteams macht den Weg frei für eine möglichst frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit. Die Forscher sind Mitglieder im neu gegründeten Research Department "Interfacial Systems Chemistry" (IFSC) der RUB. Innerhalb von fünf Jahren sollen sich Seitz und Behler durch dieses 'Gesamtpaket' als Hochschullehrer qualifizieren.

Mit Lanthanoiden durch die Haut sehen

Seitz erforscht mit seiner Arbeitsgruppe eine Klasse von 15 chemischen Elementen, die so genannten Lanthanoide. Ihre einzigartige Eigenschaft ist die Lumineszenz, d.h. jedes leuchtet unter UV-Licht in einer anderen, charakteristischen Farbe. Dies soll die Basis für zwei innovative Anwendungen sein: Bei der sog. Lumineszenz-Nanocodierung setzt Seitz einzelne Lanthanoide in unterschiedlicher Weise zusammen. Er erzeugt so eine Vielzahl farbig-lumineszierender, molekularer Codes. Markiert man Moleküle mit diesen Codes, lassen sie und ihre Wechselwirkungen sich verfolgen.

Dank der unterschiedlichen Farbzusammensetzungen ist es möglich, mehrere Objekte gleichzeitig zu beobachten, ohne sie zu verwechseln. Die Methode eignet sich vor allem für biochemische Untersuchungen. Der zweite Bereich ist das Bioimaging, die medizinische in-vivo-Diagnostik. Seitz versucht, mit Hilfe von Lumineszenz-Sonden direkt durch biologisches Gewebe hindurch Bilder zu erzeugen. Bisherige bildgebende Methoden wie die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) haben Nachteile, da sie z.B. mit radioaktiven Substanzen arbeiten. Ziel ist es daher, schonendere Methoden mit gleicher Leistung zu entwickeln. Grundlage dafür ist, dass biologisches Gewebe für Lichtwellenlängen im nahen Infrarot-Bereich des Spektrums (ca. 700-1100 nm) nahezu transparent ist.

Ein Kontrastmittel im Körper, das in diesem Spektralbereich luminesziert, kann damit von außen direkt durch die Haut lokalisiert werden. Die dabei verwendete Strahlung, im Wesentlichen Wärmestrahlung, ist völlig harmlos. Die Lanthanoiden-Lumineszenz ist besonders für solche neuen Kontrastmittel geeignet, vor allem wegen ihrer sehr langen Lumineszenz-Abklingzeiten, was eine Detektion technisch sehr viel einfacher macht.

Mit "künstlichen neuronalen Netzen" Oberflächenstrukturen bestimmen

Behler beschäftigt sich mit Computersimulationen chemischer Vorgänge. Er arbeitet an einer neuen Methode zur effizienteren Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen Atomen in komplexen chemischen Systemen. Seit der Entwicklung der Quantenmechanik ist es zwar im Prinzip möglich, chemische Reaktionen exakt zu berechnen, allerdings ist der damit verbundene Rechenaufwand für die meisten chemischen Fragestellung so hoch, dass diese Rechnungen selbst auf modernsten Supercomputern nicht durchführbar sind. Behler kombiniert nun in seinem Ansatz die Ergebnisse genauer quantenmechanischer Rechnungen mit Erkenntnissen aus der Bioinformatik.

Mit so genannten 'künstlichen neuronalen Netzen' beschreibt er die chemischen Bindungen zwischen Atomen. Dadurch können diese etwa 100.000-mal schneller berechnet werden - mit fast derselben Genauigkeit. Ziel dieser Entwicklungen sind zwei Anwendungsbereiche: Zum Beispiel lässt sich mit den 'künstlichen neuronalen Netzen' die Kristallstruktur von Stoffen bestimmen. Diese wiederum lässt Rückschlüsse auf die Stabilität und die mechanischen Eigenschaften zu, die unter hoher Temperatur oder hohem Druck bestehen. Zudem untersucht die Gruppe um Behler chemische Reaktionen an Festkörperoberflächen, was besonders in der Materialwissenschaft von Bedeutung ist. Im Sonderforschungsbereich 558 'Metall-Substrat-Wechselwirkungen in der heterogenen Katalyse' der RUB erforschen sie z.B. die Struktur von Kupferpartikeln auf Oxidoberflächen. Kupferpartikel dienen in der chemischen Industrie als Katalysator bei der Herstellung von Methanol, einer wichtigen Grundchemikalie. Um die Wirkungsweise der Kupferpartikel zu verstehen, muss man deren Struktur genau kennen.

Emmy Noether-Programm

Die Nachwuchsgruppe wird im Rahmen des Emmy Noether-Programms der DFG gefördert. Ziel des Programms ist es, herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, sich durch die verantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe zügig als Professorin oder als Professor zu qualifizieren. Voraussetzung für die Förderung sind herausragende wissenschaftliche Arbeiten und internationale Forschungserfahrung. Bei der Auswahl der Hochschule, an der sie ihre Nachwuchsgruppe einrichten, lässt die DFG ihnen freie Wahl. Benannt ist das Programm der DFG nach der in Erlangen geborenen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935).

Weitere Informationen

Dr. Michael Seitz, Lehrstuhl für Anorganische Chemie I, Fakultät für Chemie und Biochemie, NC 3/32, Telefon: 0234 32-24180, E-Mail: Michael.Seitz@rub.de

Dr. Jörg Behler, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie, NC 03/50, Telefon:0234 32-26749, E-Mail: Joerg.Behler@theochem.rub.de

Angeklickt:

Weitere Informationen zu Michael Seitz Forschung: http://www.lanthanoid.org

Weitere Informationen zu Jörg Behlers Forschung: http://www.theochem.rub.de/research/behler

Weitere Informationen zum Research Department "Interfacial Systems Chemistry": http://www.rub.de/ifsc

Redaktion: Julia Brosig

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen