Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Kristallstrukturen und Leuchtstoffen: RUB-Wissenschaftler leiten eigene Nachwuchsgruppen

01.07.2009
Gefördert im Emmy Noether-Programm der DFG

Zwei neue Nachwuchsforschungsgruppen hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen ihres Emmy Noether-Programms an der Ruhr-Universität eingerichtet: Dr. Michael Seitz (Lehrstuhl für Anorganische Chemie I) und Dr. Jörg Behler (Lehrstuhl für Theoretische Chemie) erhalten für fünf Jahre finanzielle Unterstützung für ihre Forschung und die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe.

Die hervorragende personelle und technische Ausstattung der Forschungsteams macht den Weg frei für eine möglichst frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit. Die Forscher sind Mitglieder im neu gegründeten Research Department "Interfacial Systems Chemistry" (IFSC) der RUB. Innerhalb von fünf Jahren sollen sich Seitz und Behler durch dieses 'Gesamtpaket' als Hochschullehrer qualifizieren.

Mit Lanthanoiden durch die Haut sehen

Seitz erforscht mit seiner Arbeitsgruppe eine Klasse von 15 chemischen Elementen, die so genannten Lanthanoide. Ihre einzigartige Eigenschaft ist die Lumineszenz, d.h. jedes leuchtet unter UV-Licht in einer anderen, charakteristischen Farbe. Dies soll die Basis für zwei innovative Anwendungen sein: Bei der sog. Lumineszenz-Nanocodierung setzt Seitz einzelne Lanthanoide in unterschiedlicher Weise zusammen. Er erzeugt so eine Vielzahl farbig-lumineszierender, molekularer Codes. Markiert man Moleküle mit diesen Codes, lassen sie und ihre Wechselwirkungen sich verfolgen.

Dank der unterschiedlichen Farbzusammensetzungen ist es möglich, mehrere Objekte gleichzeitig zu beobachten, ohne sie zu verwechseln. Die Methode eignet sich vor allem für biochemische Untersuchungen. Der zweite Bereich ist das Bioimaging, die medizinische in-vivo-Diagnostik. Seitz versucht, mit Hilfe von Lumineszenz-Sonden direkt durch biologisches Gewebe hindurch Bilder zu erzeugen. Bisherige bildgebende Methoden wie die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) haben Nachteile, da sie z.B. mit radioaktiven Substanzen arbeiten. Ziel ist es daher, schonendere Methoden mit gleicher Leistung zu entwickeln. Grundlage dafür ist, dass biologisches Gewebe für Lichtwellenlängen im nahen Infrarot-Bereich des Spektrums (ca. 700-1100 nm) nahezu transparent ist.

Ein Kontrastmittel im Körper, das in diesem Spektralbereich luminesziert, kann damit von außen direkt durch die Haut lokalisiert werden. Die dabei verwendete Strahlung, im Wesentlichen Wärmestrahlung, ist völlig harmlos. Die Lanthanoiden-Lumineszenz ist besonders für solche neuen Kontrastmittel geeignet, vor allem wegen ihrer sehr langen Lumineszenz-Abklingzeiten, was eine Detektion technisch sehr viel einfacher macht.

Mit "künstlichen neuronalen Netzen" Oberflächenstrukturen bestimmen

Behler beschäftigt sich mit Computersimulationen chemischer Vorgänge. Er arbeitet an einer neuen Methode zur effizienteren Beschreibung der Wechselwirkungen zwischen Atomen in komplexen chemischen Systemen. Seit der Entwicklung der Quantenmechanik ist es zwar im Prinzip möglich, chemische Reaktionen exakt zu berechnen, allerdings ist der damit verbundene Rechenaufwand für die meisten chemischen Fragestellung so hoch, dass diese Rechnungen selbst auf modernsten Supercomputern nicht durchführbar sind. Behler kombiniert nun in seinem Ansatz die Ergebnisse genauer quantenmechanischer Rechnungen mit Erkenntnissen aus der Bioinformatik.

Mit so genannten 'künstlichen neuronalen Netzen' beschreibt er die chemischen Bindungen zwischen Atomen. Dadurch können diese etwa 100.000-mal schneller berechnet werden - mit fast derselben Genauigkeit. Ziel dieser Entwicklungen sind zwei Anwendungsbereiche: Zum Beispiel lässt sich mit den 'künstlichen neuronalen Netzen' die Kristallstruktur von Stoffen bestimmen. Diese wiederum lässt Rückschlüsse auf die Stabilität und die mechanischen Eigenschaften zu, die unter hoher Temperatur oder hohem Druck bestehen. Zudem untersucht die Gruppe um Behler chemische Reaktionen an Festkörperoberflächen, was besonders in der Materialwissenschaft von Bedeutung ist. Im Sonderforschungsbereich 558 'Metall-Substrat-Wechselwirkungen in der heterogenen Katalyse' der RUB erforschen sie z.B. die Struktur von Kupferpartikeln auf Oxidoberflächen. Kupferpartikel dienen in der chemischen Industrie als Katalysator bei der Herstellung von Methanol, einer wichtigen Grundchemikalie. Um die Wirkungsweise der Kupferpartikel zu verstehen, muss man deren Struktur genau kennen.

Emmy Noether-Programm

Die Nachwuchsgruppe wird im Rahmen des Emmy Noether-Programms der DFG gefördert. Ziel des Programms ist es, herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, sich durch die verantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe zügig als Professorin oder als Professor zu qualifizieren. Voraussetzung für die Förderung sind herausragende wissenschaftliche Arbeiten und internationale Forschungserfahrung. Bei der Auswahl der Hochschule, an der sie ihre Nachwuchsgruppe einrichten, lässt die DFG ihnen freie Wahl. Benannt ist das Programm der DFG nach der in Erlangen geborenen Mathematikerin Emmy Noether (1882-1935).

Weitere Informationen

Dr. Michael Seitz, Lehrstuhl für Anorganische Chemie I, Fakultät für Chemie und Biochemie, NC 3/32, Telefon: 0234 32-24180, E-Mail: Michael.Seitz@rub.de

Dr. Jörg Behler, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie, NC 03/50, Telefon:0234 32-26749, E-Mail: Joerg.Behler@theochem.rub.de

Angeklickt:

Weitere Informationen zu Michael Seitz Forschung: http://www.lanthanoid.org

Weitere Informationen zu Jörg Behlers Forschung: http://www.theochem.rub.de/research/behler

Weitere Informationen zum Research Department "Interfacial Systems Chemistry": http://www.rub.de/ifsc

Redaktion: Julia Brosig

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch
23.10.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

nachricht Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren
23.10.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften