Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankhafte Verdickung der Herzwand gestoppt

25.03.2013
Hemmung von RhoGEF12 führt zu deutlich verbessertem Krankheitsverlauf

Auf eine erhöhte Belastung, beispielsweise durch chronisch erhöhten Blutdruck, reagiert das Herz mit einer Verdickung seiner Wand. Im späten Stadium droht Herzversagen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung ist es nun gelungen, ein Schlüsselmolekül in der molekularen Signalkaskade zu identifizieren, die für das Wachstum verantwortlich ist. Im Tierexperiment konnte die Ausbildung einer Herzwandverdickung wesentlich reduziert werden. Zudem gelang es, eine bereits vergrößerte Herzwand teilweise wieder zurückzubilden.

Auf eine länger anhaltende stärkere Belastung reagiert das Herz mit einer Zunahme seiner Muskelmasse. Bei Leistungssportlern ist diese Verdickung der Herzwand als Sportlerherz bekannt. Während es sich hier um eine physiologische und umkehrbare Reaktion auf die körperliche Aktivität handelt, stellt die Wandvergrößerung, in der Medizin als Herzhypertrophie bezeichnet, in anderen Fällen eine ernsthafte Erkrankung dar. Nicht selten führt ihr Verlauf zum Tod durch Herzversagen. Auslöser dieser krankhaften Veränderung können beispielsweise Bluthochdruck, Arteriosklerose oder ein Herzklappendefekt sein.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun eine entscheidende Schnittstelle in der Signalkaskade identifiziert, die das Entstehen der Herzhypertrophie auf molekularer Ebene steuert. Dabei handelt es sich um ein Molekül namens RhoGEF12. Den entscheidenden Hinweis erhielten die Forscher in Untersuchungen an Mäusen, bei denen die Hauptschlagader zuvor künstlich verengt und so die Entstehung einer Hypertrophie ausgelöst wurde. „In den Herzmuskelzellen dieser Mäuse stellten wir einen deutlichen Anstieg der RhoGEF12-Aktivierung fest“, sagte Nina Wettschureck, die gemeinsam mit Mikito Takefuji die Studie durchführte. Daraufhin setzten die Max-Planck-Forscher genetisch veränderte Mäuse, bei denen sich RhoGEF12 gezielt in Herzmuskelzellen ausschalten ließ, in ihrem Hypertrophie-Modell ein. „Vier Wochen nach Behandlungsbeginn war die Herzwandverdickung bei diesen Mäusen deutlich weniger fortgeschritten als bei Tieren mit RhoGEF12“, so Wettschureck. Zudem sei die Pumpleistung des Herzens bei Mäusen ohne RhoGEF12 deutlich besser gewesen als in der Kontrollgruppe. Dies habe langfristig zu einer höheren Überlebensrate geführt.
Aus klinischer Sicht bedeutend war die Beantwortung der Frage, ob durch das Abschalten von RhoGEF12 auch eine bereits bestehende Hypertrophie umgekehrt werden kann. Auch das untersuchten die Bad Nauheimer Forscher. Und tatsächlich, wurde bei Mäusen mit bereits ausgebildeter Herzwandverdickung RhoGEF12 abgeschaltet, bildete sie sich teilweise zurück. „Wir glauben, dass RhoGEF12 deswegen so wichtig für die Hypertrophie-Reaktion ist, weil es Signale von Dehnungs- und Hormonrezeptoren zusammenführt“, sagte Wettschureck.

Ziel ist es nun, aus den Erkenntnissen der Studie gezielt ein therapeutisches Verfahren zu entwickeln. Derzeit überprüft Wettschurecks Gruppe deshalb, ob die in der Studie entdeckten molekularen Zusammenhänge sich vollständig auf den Menschen übertragen lassen. Sollte sich dies bestätigen, soll der der nächste Schritt hin zur klinischen Anwendung folgen. Wettschureck gibt sich optimistisch: „Seit kurzem sind zwei Hemmstoffe für RhoGEF12 bekannt, die für eine Therapie infrage kommen könnten. Die könnten als Basis für eine pharmakologischen Ansatz dienen.“ Zudem dürfte sich im Hinblick auf eine Therapie noch eine weitere Beobachtung als hilfreich erweisen: In gesunden Mäusen zeigte das Ausschalten von RhoGEF12 keine Nebenwirkungen.
Ansprechpartner
Dr. Nina Wettschureck,
Abt. Pharmakologie
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1214
E-Mail: nina.wettschureck@­mpi-bn.mpg.de
Dr. Matthias Heil,
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1705
Fax: +49 6032 705-1704
E-Mail: matthias.heil@­mpi-bn.mpg.de
Originalpublikation
Mikito Takefuji , Marcus Krüger, Kishor K. Sivaraj, Kozo Kaibuchi, Stefan Offermanns & Nina Wettschureck
RhoGEF12 controls cardiac remodeling by integrating G-protein- and integrin-dependent signaling cascades.

Journal of Experimental Medicine 2013. DOI: 10.1084/jem.20122126

Dr. Nina Wettschureck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7048868/Verdickung-Herzwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie