Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankhafte Verdickung der Herzwand gestoppt

25.03.2013
Hemmung von RhoGEF12 führt zu deutlich verbessertem Krankheitsverlauf

Auf eine erhöhte Belastung, beispielsweise durch chronisch erhöhten Blutdruck, reagiert das Herz mit einer Verdickung seiner Wand. Im späten Stadium droht Herzversagen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung ist es nun gelungen, ein Schlüsselmolekül in der molekularen Signalkaskade zu identifizieren, die für das Wachstum verantwortlich ist. Im Tierexperiment konnte die Ausbildung einer Herzwandverdickung wesentlich reduziert werden. Zudem gelang es, eine bereits vergrößerte Herzwand teilweise wieder zurückzubilden.

Auf eine länger anhaltende stärkere Belastung reagiert das Herz mit einer Zunahme seiner Muskelmasse. Bei Leistungssportlern ist diese Verdickung der Herzwand als Sportlerherz bekannt. Während es sich hier um eine physiologische und umkehrbare Reaktion auf die körperliche Aktivität handelt, stellt die Wandvergrößerung, in der Medizin als Herzhypertrophie bezeichnet, in anderen Fällen eine ernsthafte Erkrankung dar. Nicht selten führt ihr Verlauf zum Tod durch Herzversagen. Auslöser dieser krankhaften Veränderung können beispielsweise Bluthochdruck, Arteriosklerose oder ein Herzklappendefekt sein.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun eine entscheidende Schnittstelle in der Signalkaskade identifiziert, die das Entstehen der Herzhypertrophie auf molekularer Ebene steuert. Dabei handelt es sich um ein Molekül namens RhoGEF12. Den entscheidenden Hinweis erhielten die Forscher in Untersuchungen an Mäusen, bei denen die Hauptschlagader zuvor künstlich verengt und so die Entstehung einer Hypertrophie ausgelöst wurde. „In den Herzmuskelzellen dieser Mäuse stellten wir einen deutlichen Anstieg der RhoGEF12-Aktivierung fest“, sagte Nina Wettschureck, die gemeinsam mit Mikito Takefuji die Studie durchführte. Daraufhin setzten die Max-Planck-Forscher genetisch veränderte Mäuse, bei denen sich RhoGEF12 gezielt in Herzmuskelzellen ausschalten ließ, in ihrem Hypertrophie-Modell ein. „Vier Wochen nach Behandlungsbeginn war die Herzwandverdickung bei diesen Mäusen deutlich weniger fortgeschritten als bei Tieren mit RhoGEF12“, so Wettschureck. Zudem sei die Pumpleistung des Herzens bei Mäusen ohne RhoGEF12 deutlich besser gewesen als in der Kontrollgruppe. Dies habe langfristig zu einer höheren Überlebensrate geführt.
Aus klinischer Sicht bedeutend war die Beantwortung der Frage, ob durch das Abschalten von RhoGEF12 auch eine bereits bestehende Hypertrophie umgekehrt werden kann. Auch das untersuchten die Bad Nauheimer Forscher. Und tatsächlich, wurde bei Mäusen mit bereits ausgebildeter Herzwandverdickung RhoGEF12 abgeschaltet, bildete sie sich teilweise zurück. „Wir glauben, dass RhoGEF12 deswegen so wichtig für die Hypertrophie-Reaktion ist, weil es Signale von Dehnungs- und Hormonrezeptoren zusammenführt“, sagte Wettschureck.

Ziel ist es nun, aus den Erkenntnissen der Studie gezielt ein therapeutisches Verfahren zu entwickeln. Derzeit überprüft Wettschurecks Gruppe deshalb, ob die in der Studie entdeckten molekularen Zusammenhänge sich vollständig auf den Menschen übertragen lassen. Sollte sich dies bestätigen, soll der der nächste Schritt hin zur klinischen Anwendung folgen. Wettschureck gibt sich optimistisch: „Seit kurzem sind zwei Hemmstoffe für RhoGEF12 bekannt, die für eine Therapie infrage kommen könnten. Die könnten als Basis für eine pharmakologischen Ansatz dienen.“ Zudem dürfte sich im Hinblick auf eine Therapie noch eine weitere Beobachtung als hilfreich erweisen: In gesunden Mäusen zeigte das Ausschalten von RhoGEF12 keine Nebenwirkungen.
Ansprechpartner
Dr. Nina Wettschureck,
Abt. Pharmakologie
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1214
E-Mail: nina.wettschureck@­mpi-bn.mpg.de
Dr. Matthias Heil,
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Telefon: +49 6032 705-1705
Fax: +49 6032 705-1704
E-Mail: matthias.heil@­mpi-bn.mpg.de
Originalpublikation
Mikito Takefuji , Marcus Krüger, Kishor K. Sivaraj, Kozo Kaibuchi, Stefan Offermanns & Nina Wettschureck
RhoGEF12 controls cardiac remodeling by integrating G-protein- and integrin-dependent signaling cascades.

Journal of Experimental Medicine 2013. DOI: 10.1084/jem.20122126

Dr. Nina Wettschureck | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7048868/Verdickung-Herzwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie