Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopf im Käfig

12.06.2013
Fettsäurezusammensetzung von Diacylglycerinen bestimmt lokale Signalmuster

Im menschlichen Körper dienen Lipide nicht nur als Energiespeicher und Strukturelemente, sie sind auch wichtige Signalmoleküle. Störungen der Lipid-Signalübertragung scheinen an Krankheiten wie Atherosklerose und Diabetes, Entzündungen und Schmerzen beteiligt zu sein.



Heidelberger Forscher berichten in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun über photoaktivierbare Lipide, mit deren Hilfe sie Signalvorgänge in Zellen räumlich und zeitlich aufgelöst beeinflussen konnten.

Um untereinander zu kommunizieren und auf äußere Reize reagieren zu können, brauchen Zellen Signalübertragungsmechanismen. Die beteiligten Signalkaskaden sind sehr komplex und variieren deutlich von Zelltyp zu Zelltyp. Ein Kaskadentyp läuft beispielsweise über die Aktivierung der Phospholipase C, welche dann einen Membranbaustein in Inosittrisphosphat und das Lipid Diacylglycerin (DAG) spaltet, die nun ihrerseits als sekundäre Botenstoffe innerhalb der Zelle aktiv werden. DAG verankert das Enzym Protein Kinase C (PKC) an der Zellmembran und aktiviert sie. Zudem kann DAG bestimmte Calciumkanäle der Zellmembran öffnen, Calciumionen strömen in die Zelle ein. Dies führt über weitere Stufen der Kaskade zur physiologischen Antwort, etwa einer Veränderung der Genexpression.

Lipide als sekundäre Botenstoffe sind bisher jedoch relativ wenig erforscht. Lipide bestehen aus einer Kopfgruppe und Kohlenwasserstoffketten als „Schwänzen“, die sehr verschieden sein können, was ihre Länge sowie die Anzahl, Verteilung und Anordnung ihrer Doppelbindungen angeht. Bisherige Untersuchungen konnten die Wirkungen verschiedener Schwänze nicht differenzieren, nur die verschiedener Kopfgruppen.

Carsten Schultz und ein Team vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg nahmen diese Herausforderung jetzt an. Sie stellten DAG-Lipide mit verschiedenen Schwänzen her, deren Glycerin-Köpfe sie in einen „Käfig“ packten, d.h. ein Molekül wird so angeknüpft, dass es die Kopfgruppe blockiert und damit inaktiviert. Die Käfige enthalten eine „Sollbruchstelle“, die bei Bestrahlung mit Licht aufbricht, das DAG wird wieder frei. Mit derartigen photoaktivierbaren Verbindungen gelingt es, biologisch aktive Signalmoleküle räumlich und zeitlich mit subzellulärer Auflösung freizusetzen.

Mit ihren Experimenten konnten die Forscher zeigen, dass die Aktivierung der PKC durch DAG räumlich begrenzt bleibt, während die Erhöhung der internen Calciumionenkonzentration durch Aktivieren von Calciumkanälen die gesamte Zelle erreicht. Überraschenderweise scheinen diese Effekte von der Fettsäurezusammensetzung des Lipids abzuhängen. So induzierte eine der DAG-Varianten weniger, kürzere und schwächere Erhöhungen des Calciumspiegels, eine andere stärkere, lang anhaltende Calcium-Signale, eine dritte hatte dagegen keinen signifikanten Einfluss auf die intrazelluläre Calciumkonzentration.
„Unsere Ergebnisse belegen, dass Zellen auf einen gegebenen Stimulus gleichzeitig mit lokalen und globalen Antworten reagieren können“, so Schultz. „Lokale Signalübertragung ist insbesondere in polarisierten oder sich bewegenden Zellen wichtig, weil hier verschiedene Signale an den entgegengesetzten Seiten der Zelle notwendig sind.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 22/2013

Autor: Carsten Schultz, European Molecular Biology Laboratory, Heidelberg (Germany),
http://www.embl.de/research/units/cbb/schultz/members/index.php?s_personId=CP-60002438

Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201301716

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen