Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrastmittel für die Tumordiagnostik

24.03.2011
Phosphoreszierende Metall-organische Koordinationspolymere für die optische Bildgebung

Es müssen nicht immer Röntgenstrahlen sein, auch mit Licht im sichtbaren und besonders im infraroten Bereich lässt sich menschliches Gewebe „durchleuchten“. Die Leistungsfähigkeit optischer bildgebender Verfahren kann durch geeignete Farbstoffe als Kontrastmittel erheblich gesteigert werden.

Ein Team um Wenbin Lin von der University of North Carolina (Chapel Hill, USA) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein neuartiges Kontrastmittel vor, das in vitro Tumorzellen markiert. Der Farbstoff ist ein phosphoreszierender Rutheniumkomplex, der in Nanopartikel eines Metall-organischen Koordinationspolymers eingebaut ist, was eine außergewöhnlich hohe Farbstoffbeladung möglich macht.

Fluoreszierende Farbstoffe reichern sich in verschiedenen Gewebearten verschieden stark an. Dank solcher Kontrastmittel lässt sich mithilfe optischer Bildgebung zwischen gesundem und Tumorgewebe unterscheiden. Allerdings ist die Methode dadurch limitiert, dass meist extrem hohe Farbstoffkonzentrationen notwendig sind, um eine ausreichend starke Fluoreszenz zu erzielen. Organische Farbstoffmoleküle, hochkonzentriert in Nanokapseln verpackt, löschen jedoch ihre Fluoreszenz gegenseitig aus. Stärker fluoreszierende Stoffe, wie etwa Quantenpunkte, sind dagegen oft nicht biokompatibel.

Das Team hat nun eine Alternative entwickelt: Metallkomplexe, die zu so genannten Koordinationspolymeren gitterartig verbrückt werden. Koordinationspolymere sind Metall-organische Gerüste aus Metallionen als „Knotenpunkten“, die über „Brücken“ aus organischen Molekülen oder Komplexen verbunden sind. Die Wissenschaftler setzen dabei einen leuchtenden Komplex des Metalls Ruthenium als Brückenelement ein. Zirkoniumionen erwiesen sich als geeignete Knotenpunkte. Die winzigen Gerüste haben die Gestalt kugelförmiger Nanopartikel.

Die Rutheniumkomplexe fluoreszieren nicht, sondern phosphoreszieren, das heißt, sie leuchten verhältnismäßig lange nach einer Bestrahlung mit Licht. Da sie nicht in ein Nano-Transportbehältnis eingefüllt werden, sondern selber Bestandteil der Nanopartikel sind, lässt sich eine sehr hohe Farbstoffbeladung erreichen, im vorliegenden Fall von mehr als 50%. Eine Auslöschung der Phosphoreszenz bei hohen Konzentrationen tritt bei solchen Komplexen nicht auf.

Damit sich die leuchtenden Partikel im Organismus nicht zu schnell auflösen und um die Bioverträglichkeit zu erhöhen, werden sie mit dünnen Schalen aus Siliciumdioxid und einer Schicht Polyethylenglycol überzogen. Letztere dient zudem als Ankerpunkt für Anisamid, ein Molekül, das spezifisch an Rezeptoren bindet, die an der Oberfläche vieler Arten von Tumorzellen deutlich häufiger vertreten sind als auf gesunden Zellen.

In einer Zellkultur ließen sich mit den phosphoreszierenden Nanopartikeln Zellen einer Krebszelllinie selektiv markieren. Die Forscher hoffen, dass sich ausgehend von diesen neuen Metall-organischen Nanomaterialien Kontrastmittel für die optische Bildgebung zur Tumorerkennung entwickeln lassen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 11/2011

Autor: Wenbin Lin, University of North Carolina, Chapel Hill (USA), http://www.chem.unc.edu/people/faculty/linw/wlindex.

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201008277

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.chem.unc.edu/people/faculty/linw/wlindex
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201008277

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie