Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrastmittel für die Tumordiagnostik

24.03.2011
Phosphoreszierende Metall-organische Koordinationspolymere für die optische Bildgebung

Es müssen nicht immer Röntgenstrahlen sein, auch mit Licht im sichtbaren und besonders im infraroten Bereich lässt sich menschliches Gewebe „durchleuchten“. Die Leistungsfähigkeit optischer bildgebender Verfahren kann durch geeignete Farbstoffe als Kontrastmittel erheblich gesteigert werden.

Ein Team um Wenbin Lin von der University of North Carolina (Chapel Hill, USA) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein neuartiges Kontrastmittel vor, das in vitro Tumorzellen markiert. Der Farbstoff ist ein phosphoreszierender Rutheniumkomplex, der in Nanopartikel eines Metall-organischen Koordinationspolymers eingebaut ist, was eine außergewöhnlich hohe Farbstoffbeladung möglich macht.

Fluoreszierende Farbstoffe reichern sich in verschiedenen Gewebearten verschieden stark an. Dank solcher Kontrastmittel lässt sich mithilfe optischer Bildgebung zwischen gesundem und Tumorgewebe unterscheiden. Allerdings ist die Methode dadurch limitiert, dass meist extrem hohe Farbstoffkonzentrationen notwendig sind, um eine ausreichend starke Fluoreszenz zu erzielen. Organische Farbstoffmoleküle, hochkonzentriert in Nanokapseln verpackt, löschen jedoch ihre Fluoreszenz gegenseitig aus. Stärker fluoreszierende Stoffe, wie etwa Quantenpunkte, sind dagegen oft nicht biokompatibel.

Das Team hat nun eine Alternative entwickelt: Metallkomplexe, die zu so genannten Koordinationspolymeren gitterartig verbrückt werden. Koordinationspolymere sind Metall-organische Gerüste aus Metallionen als „Knotenpunkten“, die über „Brücken“ aus organischen Molekülen oder Komplexen verbunden sind. Die Wissenschaftler setzen dabei einen leuchtenden Komplex des Metalls Ruthenium als Brückenelement ein. Zirkoniumionen erwiesen sich als geeignete Knotenpunkte. Die winzigen Gerüste haben die Gestalt kugelförmiger Nanopartikel.

Die Rutheniumkomplexe fluoreszieren nicht, sondern phosphoreszieren, das heißt, sie leuchten verhältnismäßig lange nach einer Bestrahlung mit Licht. Da sie nicht in ein Nano-Transportbehältnis eingefüllt werden, sondern selber Bestandteil der Nanopartikel sind, lässt sich eine sehr hohe Farbstoffbeladung erreichen, im vorliegenden Fall von mehr als 50%. Eine Auslöschung der Phosphoreszenz bei hohen Konzentrationen tritt bei solchen Komplexen nicht auf.

Damit sich die leuchtenden Partikel im Organismus nicht zu schnell auflösen und um die Bioverträglichkeit zu erhöhen, werden sie mit dünnen Schalen aus Siliciumdioxid und einer Schicht Polyethylenglycol überzogen. Letztere dient zudem als Ankerpunkt für Anisamid, ein Molekül, das spezifisch an Rezeptoren bindet, die an der Oberfläche vieler Arten von Tumorzellen deutlich häufiger vertreten sind als auf gesunden Zellen.

In einer Zellkultur ließen sich mit den phosphoreszierenden Nanopartikeln Zellen einer Krebszelllinie selektiv markieren. Die Forscher hoffen, dass sich ausgehend von diesen neuen Metall-organischen Nanomaterialien Kontrastmittel für die optische Bildgebung zur Tumorerkennung entwickeln lassen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 11/2011

Autor: Wenbin Lin, University of North Carolina, Chapel Hill (USA), http://www.chem.unc.edu/people/faculty/linw/wlindex.

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201008277

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.chem.unc.edu/people/faculty/linw/wlindex
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201008277

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie