Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieselschwämme als Vorbild

14.11.2011
Hybridmaterial aus Kollagenfasern und Silica als mögliches Substrat für die Zucht von Knochengewebe

Nicht nur organische, auch mineralische Strukturen spielen eine wichtige Rolle in Lebewesen. Man muss gar nicht mal an Muschelschalen und die kunstvollen Silica-Gerüste von Kieselalgen denken, ein Blick in den eigenen Körper genügt: So enthalten unsere Knochen und Zähne das Mineral Hydroxylapatit.

Wissenschaftler versuchen, die Prozesse der Biomineralisation nachzuahmen, um z.B. Knochen und Zähne besser reparieren zu können. Ein Team um Franklin R. Tay von der Georgia Health Sciences University (USA) und Ji-hua Chen von der Fourth Military Medical University (China) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun einen neuen Ansatz vor: die Biomineralisation eines Kollagen-Silica-Hybridmaterials.

Die Biomineralisation ist ein sehr komplizierter Prozess, der sich nicht so einfach abkupfern lässt. So liegen die benötigten silikatischen Vorläuferverbindungen während der Synthese der Zellwände von Kieselalgen in einer stabilisierten Form vor, damit sie nicht unkontrolliert reagieren. Spezielle Proteine steuern dann ihre Polymerisation zu den beobachteten hochkomplexen Strukturen des entstehenden Gerüstes. Forscher würden Biomineralisationsprozesse auch gern beherrschen, um etwa angegriffene Zähne zu reparieren, künstliche Knorpel und Knochengewebe herzustellen. Zur Züchtung von Knochen will man körpereigene knochenbildende Zellen (Osteoblasten) auf ein Substrat säen, wo sie anwachsen und sich vermehren. Dieses Gerüst würde implantiert und hilft dem beschädigten Knochen, z.B. bei osteoporosebedingten oder sehr komplizierten Knochenbrüchen, sich zu regenerieren. Osteoblasten scheiden unter anderem Kollagen, Calciumphosphate und -carbonate als Grundlage für neue Knochensubstanz aus.

Kollagenfasern wären daher ein ideales Substrat, ist für die Knochenreparatur jedoch nicht fest genug. Vorbild für eine neue Idee war wiederum die Natur: In Kieselschwämmen ist eine Kollagenmatrix Bestandteil eines Silica-Gerüstes. Könnte man also die Kollagenstruktur mit Silica (Siliciumdioxid) verstärken? Nachdem alle bisherigen Versuche gescheitert waren, war das Team um Tay und Chen nun erfolgreich.

Sie verwenden Kollagenfasern als „Gussform“ und gleichzeitig als Katalysator für die Polymerisation einer flüssigen Phase einer Silica-Vorläuferverbindung zu festem Silica. Die Silica-Vorstufe ist mit Cholin stabilisiert, um eine unkontrollierte Polymerisation zu verhindern. So bleibt genug Zeit für die flüssige Vorstufe, um den Raum zwischen den Mikrofibrillen der Kollagenfasern vollständig zu infiltrieren, bevor sie zu Silica polymerisiert – eins der Erfolgsgeheimnisse des neuen Ansatzes. Nach der Polymerisation spiegelt das feste Silica dann die durch die Kollagenfasern vorgegebene Architektur wider. Auch nach dem Trocknen bleibt die ursprüngliche schwammartige, poröse Struktur der Kollagenfasern erhalten. Anders als reines Kollagen ist das Gerüst der Hybridverbindung stabil und könnte, so hoffen die Forscher, zur Reparatur von Knochen verwendet werden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 43/2011

Autor: Franklin R. Tay, Georgia Health Sciences University, Augusta (USA), http://www.georgiahealth.edu/dentalmedicine/research/biomein/index.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201105114

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie