Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieselschwämme als Vorbild

14.11.2011
Hybridmaterial aus Kollagenfasern und Silica als mögliches Substrat für die Zucht von Knochengewebe

Nicht nur organische, auch mineralische Strukturen spielen eine wichtige Rolle in Lebewesen. Man muss gar nicht mal an Muschelschalen und die kunstvollen Silica-Gerüste von Kieselalgen denken, ein Blick in den eigenen Körper genügt: So enthalten unsere Knochen und Zähne das Mineral Hydroxylapatit.

Wissenschaftler versuchen, die Prozesse der Biomineralisation nachzuahmen, um z.B. Knochen und Zähne besser reparieren zu können. Ein Team um Franklin R. Tay von der Georgia Health Sciences University (USA) und Ji-hua Chen von der Fourth Military Medical University (China) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun einen neuen Ansatz vor: die Biomineralisation eines Kollagen-Silica-Hybridmaterials.

Die Biomineralisation ist ein sehr komplizierter Prozess, der sich nicht so einfach abkupfern lässt. So liegen die benötigten silikatischen Vorläuferverbindungen während der Synthese der Zellwände von Kieselalgen in einer stabilisierten Form vor, damit sie nicht unkontrolliert reagieren. Spezielle Proteine steuern dann ihre Polymerisation zu den beobachteten hochkomplexen Strukturen des entstehenden Gerüstes. Forscher würden Biomineralisationsprozesse auch gern beherrschen, um etwa angegriffene Zähne zu reparieren, künstliche Knorpel und Knochengewebe herzustellen. Zur Züchtung von Knochen will man körpereigene knochenbildende Zellen (Osteoblasten) auf ein Substrat säen, wo sie anwachsen und sich vermehren. Dieses Gerüst würde implantiert und hilft dem beschädigten Knochen, z.B. bei osteoporosebedingten oder sehr komplizierten Knochenbrüchen, sich zu regenerieren. Osteoblasten scheiden unter anderem Kollagen, Calciumphosphate und -carbonate als Grundlage für neue Knochensubstanz aus.

Kollagenfasern wären daher ein ideales Substrat, ist für die Knochenreparatur jedoch nicht fest genug. Vorbild für eine neue Idee war wiederum die Natur: In Kieselschwämmen ist eine Kollagenmatrix Bestandteil eines Silica-Gerüstes. Könnte man also die Kollagenstruktur mit Silica (Siliciumdioxid) verstärken? Nachdem alle bisherigen Versuche gescheitert waren, war das Team um Tay und Chen nun erfolgreich.

Sie verwenden Kollagenfasern als „Gussform“ und gleichzeitig als Katalysator für die Polymerisation einer flüssigen Phase einer Silica-Vorläuferverbindung zu festem Silica. Die Silica-Vorstufe ist mit Cholin stabilisiert, um eine unkontrollierte Polymerisation zu verhindern. So bleibt genug Zeit für die flüssige Vorstufe, um den Raum zwischen den Mikrofibrillen der Kollagenfasern vollständig zu infiltrieren, bevor sie zu Silica polymerisiert – eins der Erfolgsgeheimnisse des neuen Ansatzes. Nach der Polymerisation spiegelt das feste Silica dann die durch die Kollagenfasern vorgegebene Architektur wider. Auch nach dem Trocknen bleibt die ursprüngliche schwammartige, poröse Struktur der Kollagenfasern erhalten. Anders als reines Kollagen ist das Gerüst der Hybridverbindung stabil und könnte, so hoffen die Forscher, zur Reparatur von Knochen verwendet werden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 43/2011

Autor: Franklin R. Tay, Georgia Health Sciences University, Augusta (USA), http://www.georgiahealth.edu/dentalmedicine/research/biomein/index.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201105114

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten