Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Karnickel: Feldhasenmischlinge sind fruchtbarer

22.11.2010
Seit Charles Darwin gilt die Variation neben der Selektion als entscheidender Motor der Evolution. Variation ermöglicht erst, besser passende Eigenschaften über Generationen hinweg zu fördern.

Hinweise mehren sich heute jedoch, dass sich Variation in den Genen auch für einzelne Tiere vorteilhaft auswirken könnte. Steve Smith und Franz Suchentrunk, beide vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien, konnten zeigen, dass Feldhasen mit zwei unterschiedlichen Versionen eines bestimmten Gens mehr Junge bekommen als Tiere mit zwei gleichen Genversionen. Ihre Arbeit wurde in der Oktoberausgabe der Zeitschrift Molecular Ecology veröffentlicht.

Wie der Faktor Vielfalt auf der Ebene einzelner Gene den Fortpflanzungserfolg beeinflusst, ist eine der Schlüsselfragen der modernen Evolutionsbiologie. Gemeinsam mit Kollegen aus Großbritannien und Belgien haben Steve Smith und Franz Suchentrunk vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien diese Frage untersucht. Sie verwendeten ein ausgeklügeltes Modell, um die Auswirkung genetischer Variation auf den Reproduktionserfolg beim europäischen Feldhasen zu berechnen. Für ihre Arbeit verwendeten sie Daten von Feldhasen aus Belgien und Ostösterreich.

Ursache für Kinderlosigkeit?

Smith und seine Kollegen untersuchten den Einfluss von Variation bei zwei Genen des so genannten Major Histocompatibility Complex (MHC) auf die Zahl der Nachkommen. Der MHC beeinflusst Immunreaktionen, deshalb gelten MHC-Gene als mögliche Vermittler zwischen genetischer Variation und Fitness. Eine Reihe von Studien weist zudem auf eine mögliche Rolle des MHC als Verursacher für Kinderlosigkeit beim Menschen hin. Zur Rolle des MHC auf die Fruchtbarkeit von Wildtierpopulationen gibt es jedoch bis heute keine Untersuchungen.

Vielfalt macht fit

Grundsätzlich beeinflussen zwei Faktoren den Fortpflanzungserfolg: Ob ein Tier überhaupt Junge zeugen kann, und die Anzahl der gezeugten Nachkommen der tatsächlich fruchtbaren Individuen. Smith und seine Kollegen konnten zeigen, dass MHC-heterozygote Weibchen, also Tiere, die zwei verschiedene Versionen des gleichen Gens tragen, deutlich seltener steril sind als MHC-homozygote Weibchen, die zwei gleiche MHC-Genversionen tragen. Auch bei der Anzahl der Nachkommen haben die heterozygoten Feldhasen die Nase leicht vorn.

Österreichische Feldhasen sind anders

Obwohl dieser Zusammengang bei den untersuchten belgischen Feldhasen deutlich zu Tage trat, konnten die Forschenden bei den ostösterreichischen Populationen keinen Einfluss der Genversionen auf die Fruchtbarkeit finden. Die Ursache dafür ist möglicherweise in einem unterschiedlichen Selektionsdruck auf die beiden Populationen zu finden. So gibt es in Österreich beispielsweise wärmere Sommer und kältere Winter als in Belgien, das macht die Futtersuche für Feldhasen in Österreich schwieriger. Dazu Steve Smith: „Der Unterschied zwischen Österreich und Belgien weist darauf hin, wie komplex diese Fragen sind, und wie schwierig es ist, von einem untersuchten System direkt auf ein anderes zu schließen.“ Trotz dieses Vorbehalts bestätigen die Daten erstmals, dass Variation an einem bestimmten Genort mit erhöhtem Reproduktionserfolg gekoppelt ist. Für die Steuerung des Wachstums von Wildtierpopulationen könnten diese Ergebnisse von großer Bedeutung sein, zudem könnten sie laut Smith auch Hinweise für die Ursachen von Unfruchtbarkeit beim Menschen liefern.

Der Artikel Homozygosity at a class II MHC locus depresses female reproductive ability in European brown hares von Steve Smith, Thomas Mang, Joelle Gouy de Bellocq, Helmut Schaschl, Claudia Zeitlhofer, Klaus Hackländer und Franz Suchentrunk wurde in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Molecular Ecology (Vol. 19, 4131-4143) veröffentlicht.

Über die Vetmeduni Vienna

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist die einzige universitäre veterinärmedizinische Bildungs- und Forschungsstätte Österreichs und zugleich die älteste im deutschsprachigen Raum. Sie beschäftigt etwa 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet mehr als 2300 Studierende aus, vor allem in der Studienrichtung Veterinärmedizin.

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive