Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits von Afrika: Wie Fruchtfliegen die Welt eroberten

27.04.2011
Wissenschafter vermuteten bisher, dass Fruchtfliegen durch Veränderungen in ihren Genen vor rund zehntausend Jahren kältere Lebensräume erobern konnten.

Ein Team um Christian Schlötterer von der Vetmeduni Vienna hat nun erstmals nachgeweisen, dass Tiere mit unterschiedlichen Genversionen des so genannten cramped-Gens auch unterschiedlich auf eine simple Änderung der Umgebungstemperatur reagieren.

Die Ergebnisse haben Konsequenzen für das Verständnis der Evolution, sie wurden in PLoS Genetics veröffentlicht.

Fruchtfliegen, Drosophila melanogaster, lebten ursprünglich nur in Afrika südlich der Sahara. Vor 10.000 Jahren wanderten sie in Europa und Asien ein. Dort waren die Tiere mit Lebensbedingungen konfrontiert, die sich stark von denen unterschieden, die sie bis dahin gewohnt waren.

Die Durchschnittstemperaturen in den neuen Lebensräumen waren deutlich tiefer, und so mussten sich die Tiere den neuen Lebensbedingungen anpassen. Nach tausenden Jahren Evolution unterscheiden sich heute Populationen im südlichen Afrika und in Europa sehr stark in Eigenschaften wir Färbung, Größe und Unempfindlichkeit bei Kälte.

Temperatur aktiviert Gene

Frühere Ergebnisse aus Schlötterers Gruppe ließen vermuten, dass nur ein einziges Gen mit dem Namen „cramped“, kurz crm, für das Überleben der Fruchtfliegen in kälteren Klimaregionen verantwortlich sein könnte. Das crm-Protein, das aus dem crm-Gen entsteht, reguliert seinerseits die Aktivität anderer Gene. Welche Gene das sind, begann Jean-Michel Gibert in der Arbeitsgruppe von Christian Schlötterer, Leiter des Instituts für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna, zu untersuchen, inzwischen führt er seine Arbeit an der Universität Genf weiter. Gibert und Schlötterer konzentrierten sich in ihrer Arbeit auf Gene, die an der Entwicklung der Flügel beteiligt sind. Sie konnten zunächst nachweisen, dass das crm-Protein notwendig ist, um ein bestimmtes Gen, das so genannte cubitus interruptus- oder ci-Gen, auszuschalten. Bekannt war bereits, dass die Aktivität dieses ci-Gens von der Temperatur abhängig ist.

Unterschiedliche Auswirkungen

Wenn nun das crm-Protein für die allgemeine Reaktion der Fliegen auf Temperaturänderungen wichtig ist, dann sollten europäische Varianten des crm-Gens bei Temperaturänderung andere Funktionen haben als Varianten aus dem südlichen Afrika. Die Forscher untersuchten also bei Tieren mit diesen verschiedenen crm-Varianten, wie sich Temperaturänderungen einerseits auf die Aktivität von ci-Genen, andererseits auf Merkmale der Fliegen wie Farbe des Hinterleibs bei Weibchen oder auf die sogenannten „sex combs“ auswirken, das sind kleine bürstenartige Strukturen an den Beinen der Männchen. Auch die Ausformung dieser Merkmale ist bekanntermaßen von der Umgebungstemperatur abhängig. Die Ergebnisse waren eindeutig: Unterschiedliche crm-Genversionen, auch Allele genannt, führten bei Änderung der Temperatur zu unterschiedlichen Ausformungen der Hinterleibsfarbe und der “sex combs“.

Übergeordnete Gensteuerung

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Unterschiede in den crm-Genen die Auswirkung geänderter Temperaturen auf die Fliegen gedämpft haben könnten. Daraus ergibt sich eine völlig neue Sicht auf die Art, wie Evolution funktioniert. Schlötterer dazu: „Normalerweise stellen wir uns Evolution so vor, dass in ihrem Lauf neue Eigenschaften erworben werden. Die Anpassung der Fruchtfliege an eine kältere Umgebung scheint aber durch Änderungen eines übergeordneten genetischen Steuermechanismus entstanden zu sein, um sicher zu gehen, dass einzelne Prozesse weiterhin funktionieren, trotz geänderter Umweltbedingungen.“

Der Artikel “Segregating Variation in the Polycomb Group Gene cramped Alters the Effect of Temperature on Multiple Traits” von Jean-Michel Gibert, François Karch and Christian Schlötterer wurde von der Zeitschrift PLoSGenetics veröffentlicht. Der Artikel ist online abrufbar unter: http://www.plosgenetics.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pgen.1001280

http://www.vetmeduni.ac.at

Rückfragehinweis
Prof. Christian Schlötterer, E christian.schloetterer@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4300
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise