Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits von Afrika: Wie Fruchtfliegen die Welt eroberten

27.04.2011
Wissenschafter vermuteten bisher, dass Fruchtfliegen durch Veränderungen in ihren Genen vor rund zehntausend Jahren kältere Lebensräume erobern konnten.

Ein Team um Christian Schlötterer von der Vetmeduni Vienna hat nun erstmals nachgeweisen, dass Tiere mit unterschiedlichen Genversionen des so genannten cramped-Gens auch unterschiedlich auf eine simple Änderung der Umgebungstemperatur reagieren.

Die Ergebnisse haben Konsequenzen für das Verständnis der Evolution, sie wurden in PLoS Genetics veröffentlicht.

Fruchtfliegen, Drosophila melanogaster, lebten ursprünglich nur in Afrika südlich der Sahara. Vor 10.000 Jahren wanderten sie in Europa und Asien ein. Dort waren die Tiere mit Lebensbedingungen konfrontiert, die sich stark von denen unterschieden, die sie bis dahin gewohnt waren.

Die Durchschnittstemperaturen in den neuen Lebensräumen waren deutlich tiefer, und so mussten sich die Tiere den neuen Lebensbedingungen anpassen. Nach tausenden Jahren Evolution unterscheiden sich heute Populationen im südlichen Afrika und in Europa sehr stark in Eigenschaften wir Färbung, Größe und Unempfindlichkeit bei Kälte.

Temperatur aktiviert Gene

Frühere Ergebnisse aus Schlötterers Gruppe ließen vermuten, dass nur ein einziges Gen mit dem Namen „cramped“, kurz crm, für das Überleben der Fruchtfliegen in kälteren Klimaregionen verantwortlich sein könnte. Das crm-Protein, das aus dem crm-Gen entsteht, reguliert seinerseits die Aktivität anderer Gene. Welche Gene das sind, begann Jean-Michel Gibert in der Arbeitsgruppe von Christian Schlötterer, Leiter des Instituts für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna, zu untersuchen, inzwischen führt er seine Arbeit an der Universität Genf weiter. Gibert und Schlötterer konzentrierten sich in ihrer Arbeit auf Gene, die an der Entwicklung der Flügel beteiligt sind. Sie konnten zunächst nachweisen, dass das crm-Protein notwendig ist, um ein bestimmtes Gen, das so genannte cubitus interruptus- oder ci-Gen, auszuschalten. Bekannt war bereits, dass die Aktivität dieses ci-Gens von der Temperatur abhängig ist.

Unterschiedliche Auswirkungen

Wenn nun das crm-Protein für die allgemeine Reaktion der Fliegen auf Temperaturänderungen wichtig ist, dann sollten europäische Varianten des crm-Gens bei Temperaturänderung andere Funktionen haben als Varianten aus dem südlichen Afrika. Die Forscher untersuchten also bei Tieren mit diesen verschiedenen crm-Varianten, wie sich Temperaturänderungen einerseits auf die Aktivität von ci-Genen, andererseits auf Merkmale der Fliegen wie Farbe des Hinterleibs bei Weibchen oder auf die sogenannten „sex combs“ auswirken, das sind kleine bürstenartige Strukturen an den Beinen der Männchen. Auch die Ausformung dieser Merkmale ist bekanntermaßen von der Umgebungstemperatur abhängig. Die Ergebnisse waren eindeutig: Unterschiedliche crm-Genversionen, auch Allele genannt, führten bei Änderung der Temperatur zu unterschiedlichen Ausformungen der Hinterleibsfarbe und der “sex combs“.

Übergeordnete Gensteuerung

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Unterschiede in den crm-Genen die Auswirkung geänderter Temperaturen auf die Fliegen gedämpft haben könnten. Daraus ergibt sich eine völlig neue Sicht auf die Art, wie Evolution funktioniert. Schlötterer dazu: „Normalerweise stellen wir uns Evolution so vor, dass in ihrem Lauf neue Eigenschaften erworben werden. Die Anpassung der Fruchtfliege an eine kältere Umgebung scheint aber durch Änderungen eines übergeordneten genetischen Steuermechanismus entstanden zu sein, um sicher zu gehen, dass einzelne Prozesse weiterhin funktionieren, trotz geänderter Umweltbedingungen.“

Der Artikel “Segregating Variation in the Polycomb Group Gene cramped Alters the Effect of Temperature on Multiple Traits” von Jean-Michel Gibert, François Karch and Christian Schlötterer wurde von der Zeitschrift PLoSGenetics veröffentlicht. Der Artikel ist online abrufbar unter: http://www.plosgenetics.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pgen.1001280

http://www.vetmeduni.ac.at

Rückfragehinweis
Prof. Christian Schlötterer, E christian.schloetterer@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4300
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit