Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenseits von Afrika: Wie Fruchtfliegen die Welt eroberten

27.04.2011
Wissenschafter vermuteten bisher, dass Fruchtfliegen durch Veränderungen in ihren Genen vor rund zehntausend Jahren kältere Lebensräume erobern konnten.

Ein Team um Christian Schlötterer von der Vetmeduni Vienna hat nun erstmals nachgeweisen, dass Tiere mit unterschiedlichen Genversionen des so genannten cramped-Gens auch unterschiedlich auf eine simple Änderung der Umgebungstemperatur reagieren.

Die Ergebnisse haben Konsequenzen für das Verständnis der Evolution, sie wurden in PLoS Genetics veröffentlicht.

Fruchtfliegen, Drosophila melanogaster, lebten ursprünglich nur in Afrika südlich der Sahara. Vor 10.000 Jahren wanderten sie in Europa und Asien ein. Dort waren die Tiere mit Lebensbedingungen konfrontiert, die sich stark von denen unterschieden, die sie bis dahin gewohnt waren.

Die Durchschnittstemperaturen in den neuen Lebensräumen waren deutlich tiefer, und so mussten sich die Tiere den neuen Lebensbedingungen anpassen. Nach tausenden Jahren Evolution unterscheiden sich heute Populationen im südlichen Afrika und in Europa sehr stark in Eigenschaften wir Färbung, Größe und Unempfindlichkeit bei Kälte.

Temperatur aktiviert Gene

Frühere Ergebnisse aus Schlötterers Gruppe ließen vermuten, dass nur ein einziges Gen mit dem Namen „cramped“, kurz crm, für das Überleben der Fruchtfliegen in kälteren Klimaregionen verantwortlich sein könnte. Das crm-Protein, das aus dem crm-Gen entsteht, reguliert seinerseits die Aktivität anderer Gene. Welche Gene das sind, begann Jean-Michel Gibert in der Arbeitsgruppe von Christian Schlötterer, Leiter des Instituts für Populationsgenetik der Vetmeduni Vienna, zu untersuchen, inzwischen führt er seine Arbeit an der Universität Genf weiter. Gibert und Schlötterer konzentrierten sich in ihrer Arbeit auf Gene, die an der Entwicklung der Flügel beteiligt sind. Sie konnten zunächst nachweisen, dass das crm-Protein notwendig ist, um ein bestimmtes Gen, das so genannte cubitus interruptus- oder ci-Gen, auszuschalten. Bekannt war bereits, dass die Aktivität dieses ci-Gens von der Temperatur abhängig ist.

Unterschiedliche Auswirkungen

Wenn nun das crm-Protein für die allgemeine Reaktion der Fliegen auf Temperaturänderungen wichtig ist, dann sollten europäische Varianten des crm-Gens bei Temperaturänderung andere Funktionen haben als Varianten aus dem südlichen Afrika. Die Forscher untersuchten also bei Tieren mit diesen verschiedenen crm-Varianten, wie sich Temperaturänderungen einerseits auf die Aktivität von ci-Genen, andererseits auf Merkmale der Fliegen wie Farbe des Hinterleibs bei Weibchen oder auf die sogenannten „sex combs“ auswirken, das sind kleine bürstenartige Strukturen an den Beinen der Männchen. Auch die Ausformung dieser Merkmale ist bekanntermaßen von der Umgebungstemperatur abhängig. Die Ergebnisse waren eindeutig: Unterschiedliche crm-Genversionen, auch Allele genannt, führten bei Änderung der Temperatur zu unterschiedlichen Ausformungen der Hinterleibsfarbe und der “sex combs“.

Übergeordnete Gensteuerung

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Unterschiede in den crm-Genen die Auswirkung geänderter Temperaturen auf die Fliegen gedämpft haben könnten. Daraus ergibt sich eine völlig neue Sicht auf die Art, wie Evolution funktioniert. Schlötterer dazu: „Normalerweise stellen wir uns Evolution so vor, dass in ihrem Lauf neue Eigenschaften erworben werden. Die Anpassung der Fruchtfliege an eine kältere Umgebung scheint aber durch Änderungen eines übergeordneten genetischen Steuermechanismus entstanden zu sein, um sicher zu gehen, dass einzelne Prozesse weiterhin funktionieren, trotz geänderter Umweltbedingungen.“

Der Artikel “Segregating Variation in the Polycomb Group Gene cramped Alters the Effect of Temperature on Multiple Traits” von Jean-Michel Gibert, François Karch and Christian Schlötterer wurde von der Zeitschrift PLoSGenetics veröffentlicht. Der Artikel ist online abrufbar unter: http://www.plosgenetics.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pgen.1001280

http://www.vetmeduni.ac.at

Rückfragehinweis
Prof. Christian Schlötterer, E christian.schloetterer@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-4300
Aussender
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik