Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italienisch für Anfänger

23.03.2011
Babys erkennen syntaktische Regularitäten in einer fremden Sprache viel früher als gedacht und sind dabei extrem schnell.

Säuglinge können schon sehr früh und mit überraschender Geschwindigkeit grammatische Regeln einer neuen Sprachen lernen: In einer Studie am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften spielten Forscher um Angela Friederici vier Monate alten deutschen Babys italienische Sätze vor.

Wie Messungen mit dem EEG zeigten, speicherte ihr Gehirn innerhalb von einer knappen Viertelstunde syntaktische Abhängigkeiten, die zwischen den sprachlichen Elementen bestanden, und reagierte auf Abweichungen von den so erlernten Mustern. Zuvor war man davon ausgegangen, dass sich diese Fähigkeit erst um den 18. Lebensmonat herum entwickelt. (PlosOne, 22. 03. 2011)

Die Geschwindigkeit, mit der Kinder Sprachen lernen, verblüfft Eltern und Sprachforscher immer wieder. In Windeseile speichern sie neue Worte und erkennen grammatische Regeln, durch die diese im Satz miteinander verbunden sind. Es ist bekannt, dass schon sehr junge Kinder Beziehungen zwischen benachbarten Silben erkennen können, wenn diese wiederholt zusammen auftauchen. Grammatische Regeln betreffen aber oft weit auseinander stehende Elemente in einem Satz. Bisher glaubten Linguisten, dass sich das Verständnis dieser Regularitäten erst um den 18. Lebensmonat herum entwickelt. „Das erschien mir immer reichlich spät“, sagt Angela Friederici, Direktorin der Abteilung Neuropsychologie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Um die Lernfähigkeiten von sehr jungen Kindern zu testen, konfrontierten Friederici und ihre Mitarbeiter deutsche Säuglinge im Alter von vier Monaten mit Sätzen aus einer fremden Sprache, dem Italienischen.

Diese waren mit Bedacht ausgewählt und enthielten zwei syntaktische Konstellationen: Zum einen die Hilfsverbform „può“ (kann) und ein Verb mit der Infinitiv-Endung „-are“, wie in dem Satz „Il fratello può cantare“ (Der Bruder kann singen). Zum anderen ein so genanntes Gerundium, eine im Englischen und in den romanischen Sprachen häufige Konstruktion, die ausdrückt, dass jemand gerade im Begriff ist, etwas zu tun. Sie wird gebildet mit dem Hilfsverb „sta“ (ist) und einem Verb mit der Endung „-ando“. Ein Beispiel ist der Satz „La sorella sta cantando.“ (Auf Deutsch etwa: Die Schwester singt gerade. Entsprechend dem Englischen „is singing“).

Die Säuglinge hörten korrekte Sätze nach diesen Mustern in etwa drei Minuten langen Lernphasen, denen jeweils ein kurzer Test folgte. In den Testphasen wurden ihnen in zufälliger Reihenfolge korrekte und falsche Sätze vorgespielt, etwa „Il fratello sta cantare“ (Der Bruder ist singen) oder „La sorella può cantando“ (Die Schwester kann singt). Diesen Vorgang wiederholten die Forscher vier mal. Durch EEG-Messungen der Hirnströme war deutlich zu erkennen: Die Kinder speicherten automatisch, dass „può“ und „-are“ sowie „sta“ und „-ando“ zusammen gehören. Während die Verarbeitung falscher und richtiger Sätze anfangs noch sehr ähnliche EEG-Kurven erzeugte, führten die beiden Satztypen im vierten Durchgang - also nach einer Gesamt-Lernzeit von weniger als einer Viertelstunde - zu stark unterschiedlichen Aktivierungen.

„In diesem Alter werden natürlich keine inhaltlichen Fehler registriert,“ sagt Friederici. „Lange vor dem semantischen Verständnis erkennen und generalisieren Babys aber schon Regelmäßigkeiten an der Lautoberfläche.“ Das Gehirn filtert aus gehörten Sätzen offenbar automatisch die syntaktischen Beziehungen heraus und ist so innerhalb kürzester Zeit in der Lage, Abweichungen von den gelernten Mustern zu erkennen.

Für das spätere Sprachlernen sind diese frühen Prozesse des Regelerkennens eine wichtige Grundlage. Interessanterweise unterscheidet sich der frühkindliche Spracherwerb deutlich von der Art und Weise, wie Erwachsene eine fremde Sprache lernen. Erwachsene achten eher auf semantische Relationen, also auf mögliche Bedeutungszusammenhänge im Satz.

Originalpublikation:
Angela D. Friederici, Jutta L. Mueller, Regine Oberecker: "Precursors to natural grammar learning: Preliminary evidence from 4-month-old infants" PlosOne, 22. 03. 2011.
Kontakt:
Prof. Dr. Angela D. Friederici
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Abteilung Neuropsychologie
Telefon: +49 341 9940-112
angelafr@cbs.mpg.de
Peter Zekert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 341 9940-2404
zekert@cbs.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/572636/pressemitteilung20091105
http://www.cbs.mpg.de/news/news/erc1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte