Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italienisch für Anfänger

23.03.2011
Babys erkennen syntaktische Regularitäten in einer fremden Sprache viel früher als gedacht und sind dabei extrem schnell.

Säuglinge können schon sehr früh und mit überraschender Geschwindigkeit grammatische Regeln einer neuen Sprachen lernen: In einer Studie am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften spielten Forscher um Angela Friederici vier Monate alten deutschen Babys italienische Sätze vor.

Wie Messungen mit dem EEG zeigten, speicherte ihr Gehirn innerhalb von einer knappen Viertelstunde syntaktische Abhängigkeiten, die zwischen den sprachlichen Elementen bestanden, und reagierte auf Abweichungen von den so erlernten Mustern. Zuvor war man davon ausgegangen, dass sich diese Fähigkeit erst um den 18. Lebensmonat herum entwickelt. (PlosOne, 22. 03. 2011)

Die Geschwindigkeit, mit der Kinder Sprachen lernen, verblüfft Eltern und Sprachforscher immer wieder. In Windeseile speichern sie neue Worte und erkennen grammatische Regeln, durch die diese im Satz miteinander verbunden sind. Es ist bekannt, dass schon sehr junge Kinder Beziehungen zwischen benachbarten Silben erkennen können, wenn diese wiederholt zusammen auftauchen. Grammatische Regeln betreffen aber oft weit auseinander stehende Elemente in einem Satz. Bisher glaubten Linguisten, dass sich das Verständnis dieser Regularitäten erst um den 18. Lebensmonat herum entwickelt. „Das erschien mir immer reichlich spät“, sagt Angela Friederici, Direktorin der Abteilung Neuropsychologie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Um die Lernfähigkeiten von sehr jungen Kindern zu testen, konfrontierten Friederici und ihre Mitarbeiter deutsche Säuglinge im Alter von vier Monaten mit Sätzen aus einer fremden Sprache, dem Italienischen.

Diese waren mit Bedacht ausgewählt und enthielten zwei syntaktische Konstellationen: Zum einen die Hilfsverbform „può“ (kann) und ein Verb mit der Infinitiv-Endung „-are“, wie in dem Satz „Il fratello può cantare“ (Der Bruder kann singen). Zum anderen ein so genanntes Gerundium, eine im Englischen und in den romanischen Sprachen häufige Konstruktion, die ausdrückt, dass jemand gerade im Begriff ist, etwas zu tun. Sie wird gebildet mit dem Hilfsverb „sta“ (ist) und einem Verb mit der Endung „-ando“. Ein Beispiel ist der Satz „La sorella sta cantando.“ (Auf Deutsch etwa: Die Schwester singt gerade. Entsprechend dem Englischen „is singing“).

Die Säuglinge hörten korrekte Sätze nach diesen Mustern in etwa drei Minuten langen Lernphasen, denen jeweils ein kurzer Test folgte. In den Testphasen wurden ihnen in zufälliger Reihenfolge korrekte und falsche Sätze vorgespielt, etwa „Il fratello sta cantare“ (Der Bruder ist singen) oder „La sorella può cantando“ (Die Schwester kann singt). Diesen Vorgang wiederholten die Forscher vier mal. Durch EEG-Messungen der Hirnströme war deutlich zu erkennen: Die Kinder speicherten automatisch, dass „può“ und „-are“ sowie „sta“ und „-ando“ zusammen gehören. Während die Verarbeitung falscher und richtiger Sätze anfangs noch sehr ähnliche EEG-Kurven erzeugte, führten die beiden Satztypen im vierten Durchgang - also nach einer Gesamt-Lernzeit von weniger als einer Viertelstunde - zu stark unterschiedlichen Aktivierungen.

„In diesem Alter werden natürlich keine inhaltlichen Fehler registriert,“ sagt Friederici. „Lange vor dem semantischen Verständnis erkennen und generalisieren Babys aber schon Regelmäßigkeiten an der Lautoberfläche.“ Das Gehirn filtert aus gehörten Sätzen offenbar automatisch die syntaktischen Beziehungen heraus und ist so innerhalb kürzester Zeit in der Lage, Abweichungen von den gelernten Mustern zu erkennen.

Für das spätere Sprachlernen sind diese frühen Prozesse des Regelerkennens eine wichtige Grundlage. Interessanterweise unterscheidet sich der frühkindliche Spracherwerb deutlich von der Art und Weise, wie Erwachsene eine fremde Sprache lernen. Erwachsene achten eher auf semantische Relationen, also auf mögliche Bedeutungszusammenhänge im Satz.

Originalpublikation:
Angela D. Friederici, Jutta L. Mueller, Regine Oberecker: "Precursors to natural grammar learning: Preliminary evidence from 4-month-old infants" PlosOne, 22. 03. 2011.
Kontakt:
Prof. Dr. Angela D. Friederici
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften
Abteilung Neuropsychologie
Telefon: +49 341 9940-112
angelafr@cbs.mpg.de
Peter Zekert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 341 9940-2404
zekert@cbs.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/572636/pressemitteilung20091105
http://www.cbs.mpg.de/news/news/erc1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten