Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Evolution vorhersagbar?

28.10.2014

Konstanzer Evolutionsbiologen beobachten parallele, wiederholte Evolution von Buntbarschen in Nicaragua

Wenn wir die Zeit zurückdrehen könnten, so dass das Leben auf unserem Planeten nochmals von vorne begänne – würde sich die Evolution dann exakt gleich entwickeln?


Buntbarsch aus dem Kratersee Xiloá


Prof. Axel Meyer

Dieses berühmte Gedankenexperiment stellte der Evolutionsbiologe Stephen Jay Gould vor 25 Jahren an und kam zu dem Schluss, dass sich die Evolution nicht wiederholen würde: Zu bedeutend sei die Rolle zufälliger Prozesse bei der Entstehung der Artenvielfalt.

Konstanzer Evolutionsbiologen um Prof. Axel Meyer beobachteten nun eine parallele Evolution von zwei eng verwandten, aber geographisch isolierten Populationen von Buntbarschen in nicaraguanischen Kraterseen. Die Beobachtungen legen eine Entwicklung der Evolution per Anpassung im Sinne der Darwin’schen natürlichen Selektion – anstelle einer zufallsbasierten Auseinanderentwicklung der Arten – nahe und sind ein Hinweis auf einen deterministischen Verlauf der Evolution. Die Ergebnisse der Konstanzer Studie sind in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals Nature Communications veröffentlicht.

Die Wiederholbarkeit evolutionärer Entwicklung lässt sich gemeinhin nur schwer untersuchen, da räumlich voneinander isolierte Lebensräume, die von den gleichen Arten bewohnt sind, in der Natur sehr selten vorkommen. „Die jungen und komplett isolierten Kraterseen des mittelamerikanischen Vulkangebiets in Nicaragua boten uns einen idealen Untersuchungsraum zur Erforschung von paralleler Evolution. Mehrere dieser Kraterseen beheimaten Midasbuntbarsche, die sich unabhängig von den Stammpopulationen in den benachbarten großen Seen Mittelamerikas entwickelt haben“, erklärt Axel Meyer.

In einer vergleichsweise sehr kurzen Zeitspanne von weniger als 10.000 Jahren entwickelten sich in zweien dieser Kraterseen, Apoyo und Xiloá, unabhängig voneinander neue Arten des Midasbuntbarsches, die jeweils nur in einem der Kraterseen vorkommen. Diese neuen Arten weisen dieselben morphologischen Anpassungen der Stammpopulation aus flachen, trüben Seen an den neuen Lebensraum der tiefen, klaren Kraterseen auf.

„In jedem der beiden Kraterseen entwickelte sich eine Variation des Midasbuntbarsches mit pfeilförmig verlängerter Körperform – ein Phänotyp, den es sonst in anderen neotropischen Seen nicht gibt“, berichtet Meyer. Sein Forschungsteam nahm eine Untersuchung der morphologischen, ökologischen, genetischen und phylogenetischen Eigenschaften dieser Fische vor.

„Wir fanden in diesen Buntbarschen einen starken Beleg für parallele Evolution – aber interessanterweise fand diese auf unterschiedlichen Wegen statt. Unsere Ergebnisse zeigen, dass parallele Phänotypen in gleichartigen Lebensräumen entstehen können, dies jedoch nicht zwingend auf parallelen evolutionären Wegen erfolgen muss“, erläutert der Konstanzer Evolutionsbiologe. Das ist ein Hinweis darauf, dass parallele Anpassungen an ähnliche Lebensräume zwar durch natürliche Selektion zum gleichen Ergebnis führen, aber auf möglicherweise unterschiedlicher genetischer Basis und durch ein anderes Artentstehungsmuster. „Wir sind dabei, die hierfür verantwortlichen Gene und Mutationen zu suchen“, schildert Axel Meyer.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass sich in vergleichbaren Lebensräumen komplexe parallele Phänotypen sehr rasch, wiederholt und sogar auf unterschiedlichen evolutionären Bahnen entwickeln können, vermutlich bedingt durch natürliche Selektion. Unsere Ergebnisse stützen somit das Modell einer Evolution durch natürliche Selektion, wonach selbe Merkmale durch selbe Umweltbedingungen und selbe ökologische Nischen ausgebildet werden können. Dies ist ein mikroevolutionäres Beispiel, wie wir Gould die Zeit zurückdrehen lassen und die Evolution dennoch zu sehr ähnlichen Arten führt, allerdings auf unterschiedlichen Entstehungswegen“, resümiert Axel Meyer.

Originalpublikation:
Kathryn R. Elmer, Shaohua Fan, Henrik Kusche, Maria Luise Spreitzer, Andreas F. Kautt, Paolo Franchini and Axel Meyer. 2014. Parallel evolution of Nicaraguan crater lake cichlid fishes via non-parallel routes. Nature Communications, DOI 10.1038/ncomm6168

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

Prof. Axel Meyer
Universität Konstanz
Professor für Zoologie/Evolutionsbiologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 88-4163
E-Mail: Axel.Meyer@uni-konstanz.de

Weitere Informationen:

http://www.uni.kn

Julia Wandt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics