Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inverses Rillenmuster auf Papier

05.11.2012
Schweißunabhängiger Nachweis: Latente Fingerabdrücke mit Nanotechnologie auf Papier sichtbar machen

In der Forensik ist Papier eine der am häufigsten auf Fingerabdrücke zu untersuchenden Oberflächen. Ausgerechnet bei Papier ist das Sichtbarmachen latenter Fingerabdrücke aber besonders schwierig.


Israelische Forscher können mit Hilfe von Nanotechnologie Fingerabdrücke auf Papier mit deutlich höheren Erfolgsquoten als bei konventionellen Verfahren sichtbar machen.

(c) Wiley-VCH

Israelische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Methode vor, die speziell für die Anwendung auf Papier entwickelt wurde. Sie liefert ein "Negativ" des Rillenmusters und ist, anders als konventionelle Verfahren, unabhängig von der Zusammensetzung der hinterlassenen Schweißbestandteile.

In vielen Kriminalfällen spielen Beweismittel aus Papier eine wichtige Rolle und es wäre nützlich zu wissen, durch wessen Finger sichergestellte Schecks, Dokumente oder Geldscheine gegangen sind. Studien ergaben, dass bei Papier nur etwa die Hälfte der vorhandenen Fingerabdrücke ausreichend gut sichtbar gemacht werden kann. Hauptursache, warum dies manchmal klappt, und manchmal nicht, scheint die stark unterschiedliche Zusammensetzung des hinterlassenen Schweißes zu sein.

Das Team um Daniel Mandler und Joseph Almog von der Hebrew University of Jerusalem hat nun einen neuen Ansatz entwickelt, der diese Schwierigkeiten umgeht. Es handelt sich dabei um eine Art Umkehrung einer gängigen Methode, bei der zunächst Goldnanopartikel auf den unsichtbaren Rillenmustern abgelagert werden und dann, ähnlich wie beim Entwickeln von Schwarz-Weiß-Fotos, elementares Silber daran abgeschieden wird. Bei der konventionellen Technik bleiben die Goldpartikel an den Schweißbestandteilen der Fingerabdrücke haften. Ganz anders beim neuen Ansatz, bei dem die Goldnanopartikel nicht an den Schweiß, sondern direkt an das Papier binden. Dabei wird das Hautfett der Fingerabdrücke genutzt: Dieses schirmt das darunter liegende Papier wirkungsvoll gegen die Goldnanopartikel ab. Nach Behandlung mit der silberhaltigen Entwicklerlösung, die alle goldhaltigen Stellen schwärzt, entsteht dann ein Negativ-Bild des Fingerabdruckes.

Erfolgsgeheimnis der Forscher ist ein spezielles bifunktionales Reagenz. Der "Kopf" dieser Moleküle, eine Acylpyridazin-Gruppe, kann an Cellulose binden. Den "Schwanz" bildet eine Kohlenwasserstoff-Kette mit einer schwefelhaltigen Gruppe am Ende, die an Gold bindet und so das Molekül an die Oberfläche der Goldnanopartikel heftet. Werden die so ummantelten Goldnanopartikel nun auf ein Papier mit einem Fingerabdruck aufgetragen, binden die Köpfe an die Cellulose des Papiers - unter Aussparung der fetthaltigen Linien.

Da nur die Fettanteile genutzt werden, spielt die möglicherweise ungünstige Schweißzusammensetzung eines Fingerabdrucks bei dieser Methode keine Rolle. Auch für ein anderes Problem verspricht sie Linderung: Wenn ein Papier nass geworden ist, ließ sich bisher kaum noch ein Fingerabdruck nachweisen, denn die Aminosäuren des Schweißes, Hauptsubstrat für die gängigen Verstärkungsreaktionen, werden vom Wasser gelöst und ausgewaschen. Die Fettanteile werden dagegen kaum weggewaschen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 44/2012

Autor: Joseph Almog, Hebrew University of Jerusalem (Israel), http://www.huji.ac.il/dataj/controller/ihoker/MOP-STAFF_LINK?sno=208470

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201205259

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise