Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inverses Rillenmuster auf Papier

05.11.2012
Schweißunabhängiger Nachweis: Latente Fingerabdrücke mit Nanotechnologie auf Papier sichtbar machen

In der Forensik ist Papier eine der am häufigsten auf Fingerabdrücke zu untersuchenden Oberflächen. Ausgerechnet bei Papier ist das Sichtbarmachen latenter Fingerabdrücke aber besonders schwierig.


Israelische Forscher können mit Hilfe von Nanotechnologie Fingerabdrücke auf Papier mit deutlich höheren Erfolgsquoten als bei konventionellen Verfahren sichtbar machen.

(c) Wiley-VCH

Israelische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Methode vor, die speziell für die Anwendung auf Papier entwickelt wurde. Sie liefert ein "Negativ" des Rillenmusters und ist, anders als konventionelle Verfahren, unabhängig von der Zusammensetzung der hinterlassenen Schweißbestandteile.

In vielen Kriminalfällen spielen Beweismittel aus Papier eine wichtige Rolle und es wäre nützlich zu wissen, durch wessen Finger sichergestellte Schecks, Dokumente oder Geldscheine gegangen sind. Studien ergaben, dass bei Papier nur etwa die Hälfte der vorhandenen Fingerabdrücke ausreichend gut sichtbar gemacht werden kann. Hauptursache, warum dies manchmal klappt, und manchmal nicht, scheint die stark unterschiedliche Zusammensetzung des hinterlassenen Schweißes zu sein.

Das Team um Daniel Mandler und Joseph Almog von der Hebrew University of Jerusalem hat nun einen neuen Ansatz entwickelt, der diese Schwierigkeiten umgeht. Es handelt sich dabei um eine Art Umkehrung einer gängigen Methode, bei der zunächst Goldnanopartikel auf den unsichtbaren Rillenmustern abgelagert werden und dann, ähnlich wie beim Entwickeln von Schwarz-Weiß-Fotos, elementares Silber daran abgeschieden wird. Bei der konventionellen Technik bleiben die Goldpartikel an den Schweißbestandteilen der Fingerabdrücke haften. Ganz anders beim neuen Ansatz, bei dem die Goldnanopartikel nicht an den Schweiß, sondern direkt an das Papier binden. Dabei wird das Hautfett der Fingerabdrücke genutzt: Dieses schirmt das darunter liegende Papier wirkungsvoll gegen die Goldnanopartikel ab. Nach Behandlung mit der silberhaltigen Entwicklerlösung, die alle goldhaltigen Stellen schwärzt, entsteht dann ein Negativ-Bild des Fingerabdruckes.

Erfolgsgeheimnis der Forscher ist ein spezielles bifunktionales Reagenz. Der "Kopf" dieser Moleküle, eine Acylpyridazin-Gruppe, kann an Cellulose binden. Den "Schwanz" bildet eine Kohlenwasserstoff-Kette mit einer schwefelhaltigen Gruppe am Ende, die an Gold bindet und so das Molekül an die Oberfläche der Goldnanopartikel heftet. Werden die so ummantelten Goldnanopartikel nun auf ein Papier mit einem Fingerabdruck aufgetragen, binden die Köpfe an die Cellulose des Papiers - unter Aussparung der fetthaltigen Linien.

Da nur die Fettanteile genutzt werden, spielt die möglicherweise ungünstige Schweißzusammensetzung eines Fingerabdrucks bei dieser Methode keine Rolle. Auch für ein anderes Problem verspricht sie Linderung: Wenn ein Papier nass geworden ist, ließ sich bisher kaum noch ein Fingerabdruck nachweisen, denn die Aminosäuren des Schweißes, Hauptsubstrat für die gängigen Verstärkungsreaktionen, werden vom Wasser gelöst und ausgewaschen. Die Fettanteile werden dagegen kaum weggewaschen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 44/2012

Autor: Joseph Almog, Hebrew University of Jerusalem (Israel), http://www.huji.ac.il/dataj/controller/ihoker/MOP-STAFF_LINK?sno=208470

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201205259

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise