Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Wissenschaftler blicken in neuem Erasmus-Mundus-Programm auf die höheren Funktionen des Hörsystems

25.11.2010
Der Startschuss für das von der Europäischen Union (EU) mit einer Million Euro geförderte Erasmus-Mundus-Projekt "Auditory Cognitive Neuroscience Network" am Graduiertenzentrum Lebenswissenschaften der Research Akademie Leipzig ist gefallen. "Unser Ziel ist es, die internationale Mobilität und postgraduale Qualifikationsmöglichkeiten zu fördern", so der Koordinator Prof. Dr. Rudolf Rübsamen.

Über vier Jahre ist das Projekt eines internationalen Universitätsverbundes mit mehreren außereuropäischen Partnern in den USA und Kanada angelegt. Innerhalb Europas zählen auch verschiedene Universitäten aus Finnland, Großbritannien und Frankreich zu den Beteiligten.

Die Federführung hat die Universität Leipzig, Professor Rübsamen koordiniert das Programm. Der wichtigste Partner in Nordamerika ist Marc Schönwiesner, Professor am Department of Psychology der Université de Montréal und Alumnus unserer Universität. Beide sind für das Management des ambitionierten Vorhabens verantwortlich.

"Die Gemeinsamkeit aller Kooperationspartner ist das starke Forschungsinteresse an Kognitionsaspekten der zentralen Hörverarbeitung beim Menschen. Im Fokus steht die Frage, wie Sprache, Musik und informationstragende Umweltgeräusche im Gehirn verarbeitet werden", erklärt Professor Rübsamen, der auch Direktor des Graduiertenzentrums Lebenswissenschaften der Research Akademie Leipzig ist. Die bearbeiteten Projekte sind der Grundlagenforschung zuzuordnen. "Es werden sich aber sicher interessante Implikationen für den Bereich Biomedizin und Kommunikationstechnologie ergeben."

International führende Labore auf den Gebieten hörbezogener
Kognitions- und Neuropsychologie sowie Musikpsychologie sind an diesem Konsortium beteiligt. Postgraduale Studierende haben so die einzigartige Chance, eng mit Experten aus diesen thematisch verwandten Forschungsbereichen zusammenzuarbeiten und Themen wie Ontogenese des Hörens, Entwicklung der Sprache, Wahrnehmung von Musik sowie neuronale Grundlagen der Perzeption von Kunst mit behavioralen, elektrophysiologischen und bildgebenden Messverfahren zu untersuchen.

"Das Projekt hat eine große Bedeutung, da es, von der EU gefördert, ein wichtiger Baustein zur Internationalisierung und grenzüberschreitenden Sichtbarkeit der Universität Leipzig ist", so Professor Rübsamen, der die Professur für Neurobiologie an der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig inne hat.

Hochkarätige Hör-, Sprach- und Musikforscher könnten in Leipzig die Qualifikationsaktivitäten postgradualer Studierender um wichtige Erfahrungen bereichern. Insgesamt ist der Austausch von 80 jungen Wissenschaftlern, insbesondere von Doktoranden, aber auch von Postdocs und Hochschulmitarbeitern, zwischen Nordamerika und Europa geplant.

Unter den hunderten europäischen Erasmus-Mundus-Programmen hat "Auditory Cognitive Neuroscience Network" ein Alleinstellungsmerkmal: "Erstmals wird ein thematisch eng gefasster Forschungsverbund in einem Netzwerk internationaler Wissenschaftler gefördert. Normalerweise ist das Fächerspektrum in solchen Förderprogrammen ausgedehnter angelegt", weiß Anne Vorpagel vom Akademischen Auslandsamt (AAA), das die Antragseinreichung bei der EU im Frühjahr 2010 administrativ begleitet hat.

An der Universität Leipzig laufen derzeit insgesamt fünf Erasmus-Mundus-Programme zur Stärkung der strategischen Partnerschaften und der Internationalisierung der Lehre und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität Leipzig. Sie sollen für andere internationale Projekte künftig auch neue Wege bereiten.

Hintergrund:
Erasmus Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm im Bereich der Hochschulbildung, für dessen Umsetzung und Verwaltung die Europäische Agentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) der Europäischen Union mit Sitz in Brüssel zuständig ist. Ziel ist die Verbesserung der Qualität europäischer Hochschulbildungssysteme durch wissenschaftlichen Austausch mit Regionen außerhalb Europas, die Etablierung der EU als Exzellenzzentrum für Lernen in der ganzen Welt sowie die Förderung des Dialogs und der Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen durch die Zusammenarbeit mit Drittländern. Darüber hinaus avisiert Erasmus Mundus die internationale Zusammenarbeit mit Hochschuleinrichtungen in Drittländern, um der zunehmenden Mobilität zwischen der Europäischen Union und diesen Ländern gerecht zu werden.
Das Erasmus-Mundus-Programm bietet Unterstützung für drei
Linien: 1) Förderung der interinstitutionellen Umsetzung gemeinsamer Programme durch Partnerschaften von Hochschulen aus Europa und gezielten Drittländern / Programme von herausragender Qualität auf Master- und Doktoranden-Ebenen einschließlich Stipendien; 2) Förderung einzelner Studierender, Wissenschaftler und Mitarbeiter von Hochschulen aus Europa und Drittstaaten, die im Rahmen eines interinstitutionellen Programmes oder von Kooperationspartnerschaften bestimmte Lehr- und Forschungsvorhaben umsetzen möchten / einschließlich Stipendien und Fellowships zur Förderung der Mobilität auf allen akademischen Ebenen; 3) Förderung jeglicher tätiger Organisationen im Bereich der Hochschulbildung, die durch entwickelte Projekte weltweit zur Verbesserung der Attraktivität, des Profils, der Sichtbarkeit und des Images der europäischen Hochschulbildung beitragen wollen / Förderung der europäischen Hochschulbildung durch Projekte zur Erhöhung der Attraktivität von Europa als Studienort auf dem Weltmarkt.

Katrin Henneberg

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rudolf Rübsamen
Telefon: +49 341 97-36723
E-Mail: rueb@runi-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~biowiss/zoologie
Onlineansicht mit Abbildungen:
http://www.zv.uni-leipzig.de/?id=674&ifab_modus=pmanzeige&ifab_id=3946

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics