Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inspiriert durch die Natur: neue Eisen-Komplexe für die Herstellung von Nylon

27.06.2014

Umweltschonende und effiziente Katalysatoren zu entwickeln, die zudem preiswert sind, ist ein schwieriges Unterfangen.

Ein neuartiger Eisenkatalysator, den Wissenschaftler vom Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT) in der jüngsten Ausgabe des renommierten Fachjournals „NATURE Communications“ vorstellen, erlaubt die Gewinnung einer großen Anzahl verschiedener sogenannter primärer Amine.


Ein Eisenkatalysator entwickelt im Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT Rostock)

LIKAT

Amine bilden die Grundbausteine vieler Pharmazeutika oder stellen das Grundgerüst in Polymeren, beispielsweise in Nylon, aber auch in Farben wie Indigo oder in Pflanzenschutzmitteln und sind somit für die chemische und pharmazeutische Industrie von sehr großem Interesse.

Katalysatoren sind chemische Hilfsstoffe, die das Zusammenkommen von Molekülen steuern und in die gewünschte Richtung lenken. Nahezu neunzig Prozent aller Produkte in der chemischen Industrie kommen heutzutage während Ihrer Herstellung mit einem Katalysator in Kontakt.

Die Katalyseforschung hat eine lange und mit mehreren Nobelpreisen gewürdigte Tradition. Die alkoholische Gärung zählt als erste technische Anwendung. Lange Zeit galten in der modernen Forschung Katalysatoren auf der Basis von Edelmetallen wie Platin, Palladium oder Rhodium als alternativlos. Das Problem, diese Metalle sind selten und somit auch besonders teuer.

Daher sind zunehmend Forschergruppen bemüht, Katalysatoren auf der Basis gut verfügbarer Metalle zu entwickeln. Eisen, auch als Allerweltsmetall bezeichnet, ist auf unserer Erde schier unerschöpflich und somit ein sehr preiswertes und zudem untoxisches Metall. In leistungsfähigen Eisenkatalysatoren, die umweltschonend für die Gewinnung von Aminen genutzt werden können, steckt ein enormes Potential. 

Die Forscher um Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse in Rostock, haben den ersten homogenen Eisenkomplex entwickeln können, der unter milden Bedingungen (70°C) in relativ kurzer Zeit - schon nach 20 Minuten - beispielsweise die Darstellung einer direkten Vorstufe des Nylon problemlos ermöglicht.

„Im Zeitalter immer knapper werdender Ressourcen ist das Auffinden preiswerter Alternativen zu den bisher genutzten Edelmetallkatalysatoren sehr wichtig. Eisen ist eines der am häufigsten auf unserer Erde vorkommenden Metalle. Dieser sehr preiswerte Stoff unterstützt im Falle des entwickelten Eisenkatalysators die Erzeugung von Aminen, die wiederum sehr wichtig für die Herstellung einer großen Vielzahl von Produkten unseres täglichen Bedarfs sind“, so Matthias Beller.

Neuartig ist insbesondere die Möglichkeit der Nutzung des Eisens zur Produktion von sogenannten aliphatischen Aminen, auch Diamine oder aromatische Amine sind synthetisierbar. Das breite Anwendungsspektrum, die milden Bedingungen (70 bis 100 °C) und die kurzen Reaktionszeiten (0,5 bis drei Stunden), die durch den Einsatz eines preiswerten, ungiftigen Eisenkatalysators möglich werden, sind für eine zukünftige kommerzielle Nutzung des Katalysatorsystems ein enorm wichtiger Aspekt.

Amine stellen Zwischenprodukte dar, die auf vielfältigste Art industriell weiter „veredelt“ werden. Sie sind unter anderem für die Produktion von Farben, Pflanzenschutzmittel, Polymeren oder auch Pharmazeutika wichtige Grundbausteine.

Weitere Informationen:

http://www.catalysis.de
http://Dr. Barbara Heller 0381 1281 146 / 0162 177 5013 
http://barbara.heller@catalysis.de

Dr. Barbara Heller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit