Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Arzneimittel - von der Forschung zum Patienten

13.11.2009
Themenschwerpunkte des Kooperationsforums "Drug Development: Strategien - Technologien - Therapien" am 3. Dezember 2009 im Rudolf-Virchow-Zentrum, Würzburg sind die Entwicklung neuer, sicherer und hochspezifischer Wirkstoffe sowie Beispiele der erfolgreichen Zusammenarbeit in der translationalen Forschung.

Erfolgreiche Arzneimittelentwicklung erfordert das rasche Umsetzen wissenschaftlicher Ergebnisse, vom Labor zum Patienten. Ziel sind verbesserte, hochspezifische Wirkstoffe für individuell angepasste Therapien. Damit wird beispielsweise die Behandlung komplexer Erkrankungen - wie bestimmter Formen von Krebs - ermöglicht.

Die Entwicklung eines neuen Medikamentes einschließlich klinischer Testung dauert derzeit 10 bis 15 Jahre. Um die Effizienz in diesem Prozess zu steigern, ist eine intensive und frühzeitige Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure aus Wissenschaft, Industrie und Kliniken erforderlich.

Bayern bietet mit führenden wissenschaftlichen Einrichtungen, innovativen Biotechnologie-Unternehmen, einer internationalen Pharma-Industrie sowie herausragenden Kliniken hierfür eine exzellente Basis. Würzburg ist ein Zentrum für die biomedizinische Forschung und Schnittstelle zur klinischen Entwicklung.

Das Kooperationsforum
Die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des Netzwerkes "Life Science" konzipiert und organisiert zu diesem Thema das 4. Kooperationsforum "Drug Development" gemeinsam mit der Universität Würzburg. Die aktive Einbindung des Enterprise Europe Networks bietet darüber hinaus neue Chancen für einen transnationalen Wissenstransfer. Als strategischer Partner wurde Roche gewonnen.

Experten aus der Pharma- und Biotech-Industrie sowie der Wissenschaft präsentieren Strategien für Forschungskooperationen und neue Technologieplattformen für die Wirkstoffentwicklung, ausgerichtet auf Onkologie und Infektionskrankheiten. Dabei stehen Themen wie personalisierte Medizin, molekulare Diagnostik, Oligonukleotid-Wirkstoffe, chemische Proteomics und Wirkstoffsicherheit im Vordergrund.

Einen Schwerpunkt des Forums bildet die translationale Forschung, also die frühzeitige Zusammenarbeit von Pharma oder Biotech mit der Klinik.

An der Universität Würzburg wurde nach US-amerikanischem Vorbild in Deutschland erstmalig eine hoch spezialisierte Therapieeinheit, die sogenannte Phase-I-Unit, geschaffen. Sie ermöglicht die schnelle Umsetzung neuester Forschungserkenntnisse in die klinische Anwendung an Patienten. Die gemeinsame präklinische Entwicklung eines Wirkstoffes zur Tumorbehandlung mit Novartis ist Basis für weiterführende klinische Phasen.

Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation ist auch die Entwicklung von Removab® der Trion Pharma, dem ersten zugelassenen Medikament gegen maligne Aszites. Die sogenannte "Bauchwassersucht" ist häufig Folge einer Krebserkrankung, vor allem gastrointestinaler Tumoren oder Ovarialkarzinome.

Die führenden Akteure aus Grundlagenforschung, innovativen mittelständischen Unternehmen und führenden Pharmaunternehmen auf europäischer Ebene bringt die Innovative Medicines Initiative (IMI) zusammen. Prof. Michel Goldman, Executive Director der IMI, stellt dar, wie durch neue Konzepte Engpässe der Arzneimittelentwicklung überwunden und damit effiziente und sichere Arzneimittel dem Patienten schneller zugänglich werden.

Durch eine Risikostratifikation von Patienten lassen sich bereits vor Behandlungsbeginn die mögliche Unwirksamkeit bzw. die Nebenwirkungen einer Therapie aufgrund individueller genetischer Besonderheiten des Patienten ausschließen. Molekulare Diagnostik analysiert genomische und proteomische Interaktionen und ist entscheidend für die personalisierte Medizin. Strategien für die Entwicklung neuer Therapien stellt Roche vor.

Aktuell sind über 100 Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Dänemark und den USA angemeldet, darunter Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie Amptec, AURIGON Life Science, Boehringer Ingelheim, Cardiac Research, Daiichi Sankyo, FOCUS Clinical Drug Development, Fraunhofer-Gesellschaft, GE Healthcare, Genelux, Invitrogen, Morphosys, PROvendis, Rentschler Biotechnologie, Roche, Thermo Fischer und die Universität Würzburg.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Pressegespräch

Um 13:00 Uhr findet ein Pressegespräch statt, zu dem wir Sie ebenfalls herzlich einladen. Für ein Statement und Ihre Fragen stehen zur Verfügung/sind angefragt:

Prof. Dr. Michel Goldman, Executive Director, Innovative Medicines Initiative, Brüssel
Dr. Thorsten Gutjahr, Head Divisional Biomarkers, Roche Diagnostics, F. Hoffmann-La Roche AG, Basel
Dr. Horst Lindhofer, CEO, TRION Pharma GmbH, München
Prof. Dr. Martin Lohse, Sprecher Rudolf-Virchow-Zentrum, Universität Würzburg
Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/drugdevelopment2009
http://www.bayern-innovativ.de/drugdevelopment2009/anmeldung
http://www.bayern-innovativ.de/drugdevelopment2009/presseanmeldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie