Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationsfilter für die Immunabwehr

06.11.2017

Frankfurter Forscher entschlüsseln den Aufbau des MHC I-Peptidbeladungskomplexes

Soziale Medien informieren uns heute laufend über aktuelle Ereignisse. Da wir nicht alle Informationen zur gleichen Zeit bearbeiten können, filtern die Netzwerke die für uns wichtigen Informationen heraus.


Struktur des MHC I-Peptidbeladungskomplex in der Membran des endoplasmatischen Retikulums.

© S. Trowitzsch, A. Möller, R. Tampé

Die Zellen in unserem Körper gehen ganz ähnlich vor: Im Kampf gegen Parasiten, Viren oder auch Krebs wählt eine molekulare Maschine, der sogenannte MHC I-Peptidbeladungskomplex, für das Immunsystem wichtige Proteinfragmente aus.

Forscher des Max-Planck-Instituts für Biophysik und der Goethe-Universität in Frankfurt sowie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben nun herausgefunden, wie dieser Proteinkomplex aufgebaut ist und wie er arbeitet.

In Zellen erfolgen Status-Updates in Form kleiner Proteinbruchstücke, die Informationen aus dem Zellinneren tragen. Durch die sogenannten MHC I-Proteine (major histocompatibility complex class I), werden diese Peptide auf der Zelloberfläche dem Immunsystem präsentiert.

Die MHC I-Moleküle geben so Informationen über Krebszellen oder von Viren infizierte Zellen schnell an das Immunsystem weiter. Dieses erkennt die entarteten oder infizierten Zellen und eliminiert sie. Eine missverständliche Nachricht dagegen kann zu Autoimmunerkrankungen oder chronischen Entzündungen führen.

„Damit wir den Aufbau dieses äußerst fragilen Komplexes untersuchen können, haben wir zunächst einen molekularen Köder entwickelt. Mit seiner Hilfe konnten wir den MHC I-Peptidbeladungskomplex aus dem endoplasmatischen Retikulum isolieren“, erklärt Simon Trowitzsch vom Biozentrum der Goethe-Universität Frankfurt.

„Durch die bahnbrechenden Verbesserungen in der Kryo-Elektronenmikroskopie, die kürzlich mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, konnten wir den MHC I-Peptidbeladungskomplex unmittelbar beobachten und dessen Struktur aufklären“, ergänzt Arne Möller vom Max-Planck-Institut für Biophysik.

Damit die Zelle dem Immunsystem Informationen zur Verfügung stellen kann, müssen Membran-Transportproteine, Faltungsenzyme und MHC I-Moleküle präzise in einem Komplex zusammenarbeiten. Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie der MHC I-Peptidbeladungskomplex nur solche Proteinfragmente herausfiltert, die auch von Immunzellen erkannt werden.

„Diese Erkenntnisse sind deshalb so wichtig, da Viren und Tumore die Informationsweitergabe stören und so das Immunsystem austricksen können. Wir können jetzt besser nachvollziehen, wie die Zellen Antigene zur Erkennung von Tumoren oder Infektionen auswählen. Dadurch könnten Immuntherapien weiter verbessert werden“, sagt Robert Tampé vom Institut für Biochemie der Universität Frankfurt.


Ansprechpartner


Brigitte Holfelder
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 69 6303-3020
E-Mail: pressestelle@biophys.mpg.de


Dr. Arne Möller
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-3057
E-Mail: arne.moeller@biophys.mpg.de

Originalveröffentlichung
Andreas Blees, Dovilė Januliene, Tommy Hofmann, Nicole Koller, Carla Schmidt, Simon Trowitzsch, Arne Moeller, Robert Tampé

Structure of the human MHC-I peptide-loading complex.

Nature; 7 November, 2017 (doi 10.1038/nature24627)

Brigitte Holfelder | Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics