Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Dienst der Biodiversitätswissenschaft: Forschungskran einsatzbereit

09.07.2014

Die Universität Leipzig und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig haben den Forschungskran in der Leipziger Burgaue wieder in Betrieb genommen.

Nach Demontage der Anlage infolge von Hochwasserschäden im Sommer 2013 und Wiederaufbau im Frühjahr 2014 kann die mobile Forschungsplattform von Wissenschaftlern der Universität, des Forschungszentrums iDiv und seiner Partner genutzt werden. Mit dem Kran werden wichtige Lebensvorgänge im Ökosystem Wald untersucht, um unter anderem Empfehlungen für die forstliche Nutzung und den Naturschutz auszusprechen.


Prof. Dr. Christian Wirth in der Gondel des Forschungskrans.

Foto: Uni Leipzig/Swen Reichhold

Die feierliche Wiederinbetriebnahme des Krans fand heute (9. Juli 2014) statt. Unter den Gästen waren Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt der Stadt Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, Andreas Heilmann, der Geschäftsführer des mit den Baumaßnahmen beauftragten Unternehmens GP Papenburg Entsorgung Ost sowie Prof. Dr. Christian Wirth, Direktor iDiv. Mit einer symbolischen Gondelfahrt weihten die Anwesenden die Anlage ein.

Er läuft auf Schienen und ermöglicht Forschung selbst in luftiger Höhe: Bis zu 40 Meter können Wissenschaftler mit dem Auwaldkran abheben, um Daten für geoökologische, taxonomische, genetische oder biochemische Analysen zu gewinnen.

Bei Einsätzen mit der Gondel, die über einen fahrbaren Kranausleger exakt navigiert werden kann, untersuchen Wissenschaftler die wenig bekannten Lebensgemeinschaften der hohen Baumkronen, deren besondere Anpassungen und Leistungen.

"Dieser Kran stellt nicht nur eine einzigartige mobile Forschungsbasis dar", sagt die Leipziger Uni-Rektorin Beate Schücking. "Er ist auch ein weithin sichtbarer Beweis für eine gut funktionierende Zusammenarbeit der beteiligten Forschungseinrichtungen in Mitteldeutschland. Unsere Verbundforschung wird damit weiter gestärkt."

"Das ist ein guter Tag für iDiv und die deutsche Biodiversitätsforschung. Ich bin Land und Bund sehr dankbar dafür, dass eine europaweit einmalige Forschungsplattform erhalten werden konnte", erklärt iDiv-Direktor Christian Wirth und führt aus: "Der Kran wird uns in Zukunft viele neue Einblicke gewähren, die auch über die Biologie hinaus relevant sind."

Die bislang mit Hilfe des Forschungskrans durchgeführten rund 50 wissenschaftlichen Studien beziehen sich unter anderem auf die Bestandsstruktur, Blütenökologie, Wachstumsdynamik und Genetik der Leipziger Burgaue. Berücksichtigt wurden dabei typische Organismengruppen wie Vögel, Fledermäuse, Insekten, Spinnen, Moose, Algen, Pilze und Bakterien.

Erstmalig zum Einsatz für die Feldforschung kam der Kran am 8. Mai 2001, initiiert von der Universität Leipzig, der Stadt Leipzig und dem Helmholtz Zentrum für Umweltforschung - UFZ. Während des Sommerhochwassers 2013 erlitt das Gleisbett, auf dem der fahrbare Kran steht, starke Schäden. Die Anlage musste aus Sicherheitsgründen abgebaut werden, da sich der Kran durch die Unterspülung um etwa fünf Grad neigte und akute Umsturzgefahr bestand. Durch Fördermittel des Freistaates Sachsen war es möglich, im Frühjahr 2014 die Schienentrasse zu erneuern und den Kranmast wieder aufzurichten.

In Zukunft wird vor allem funktionelle Biodiversitätsforschung eine große Rolle spielen, die den Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und Ökosystemfunktionen untersucht. Der Kran kann helfen, Satellitenbilder so zu kalibrieren, dass metergenaue Biodiversitätskarten von Wäldern entstehen und der Einfluss der biologischen Vielfalt auf die Kühlungsfunktion des Waldes ermittelt werden kann.

Ein weiteres Untersuchungsfeld ist die Dynamik der Kohlenstoffspeicherung in Bäumen - eine wichtige Grundlage für das Verständnis des Düngungseffekts von Kohlendioxid in der Luft und der Überflutungs- und Trockenheitsresistenz. Weiterhin ist geplant, mit modernsten molekularen Methoden die "Bodenökologie" der Baumkrone zu erforschen und der Frage nachzugehen, ob Abbauvorgänge in der Baumkrone von denselben Organismen durchgeführt werden wie im Boden, oder ob es eine spezifische Zersetzergemeinschaft in Baumkronen gibt.

Technische Daten zum Auwaldkran:

Modell: Liebherr 71 EC
Baujahr: 1991
erste Inbetriebnahme als Forschungskran: 8. Mai 2001
Höhe insgesamt: 40 Meter
Höhe bis zum Ausleger: 36 Meter
Länge des Auslegers: 45 Meter
Länge des Schienenstrangs: 120 Meter
zwei einsetzbare Gondeln sind mit Fernbedienung steuerbar
zu überspannende Fläche: 16.500 Quadratmeter

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie / Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-33102
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Annette Mihatsch
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Telefon: +49 341 97-33106
E-Mail: annette.mihatsch@idiv.de

Carsten Heckmann | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie