Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Dienst der Biodiversitätswissenschaft: Forschungskran einsatzbereit

09.07.2014

Die Universität Leipzig und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig haben den Forschungskran in der Leipziger Burgaue wieder in Betrieb genommen.

Nach Demontage der Anlage infolge von Hochwasserschäden im Sommer 2013 und Wiederaufbau im Frühjahr 2014 kann die mobile Forschungsplattform von Wissenschaftlern der Universität, des Forschungszentrums iDiv und seiner Partner genutzt werden. Mit dem Kran werden wichtige Lebensvorgänge im Ökosystem Wald untersucht, um unter anderem Empfehlungen für die forstliche Nutzung und den Naturschutz auszusprechen.


Prof. Dr. Christian Wirth in der Gondel des Forschungskrans.

Foto: Uni Leipzig/Swen Reichhold

Die feierliche Wiederinbetriebnahme des Krans fand heute (9. Juli 2014) statt. Unter den Gästen waren Heiko Rosenthal, Bürgermeister für Umwelt der Stadt Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, Andreas Heilmann, der Geschäftsführer des mit den Baumaßnahmen beauftragten Unternehmens GP Papenburg Entsorgung Ost sowie Prof. Dr. Christian Wirth, Direktor iDiv. Mit einer symbolischen Gondelfahrt weihten die Anwesenden die Anlage ein.

Er läuft auf Schienen und ermöglicht Forschung selbst in luftiger Höhe: Bis zu 40 Meter können Wissenschaftler mit dem Auwaldkran abheben, um Daten für geoökologische, taxonomische, genetische oder biochemische Analysen zu gewinnen.

Bei Einsätzen mit der Gondel, die über einen fahrbaren Kranausleger exakt navigiert werden kann, untersuchen Wissenschaftler die wenig bekannten Lebensgemeinschaften der hohen Baumkronen, deren besondere Anpassungen und Leistungen.

"Dieser Kran stellt nicht nur eine einzigartige mobile Forschungsbasis dar", sagt die Leipziger Uni-Rektorin Beate Schücking. "Er ist auch ein weithin sichtbarer Beweis für eine gut funktionierende Zusammenarbeit der beteiligten Forschungseinrichtungen in Mitteldeutschland. Unsere Verbundforschung wird damit weiter gestärkt."

"Das ist ein guter Tag für iDiv und die deutsche Biodiversitätsforschung. Ich bin Land und Bund sehr dankbar dafür, dass eine europaweit einmalige Forschungsplattform erhalten werden konnte", erklärt iDiv-Direktor Christian Wirth und führt aus: "Der Kran wird uns in Zukunft viele neue Einblicke gewähren, die auch über die Biologie hinaus relevant sind."

Die bislang mit Hilfe des Forschungskrans durchgeführten rund 50 wissenschaftlichen Studien beziehen sich unter anderem auf die Bestandsstruktur, Blütenökologie, Wachstumsdynamik und Genetik der Leipziger Burgaue. Berücksichtigt wurden dabei typische Organismengruppen wie Vögel, Fledermäuse, Insekten, Spinnen, Moose, Algen, Pilze und Bakterien.

Erstmalig zum Einsatz für die Feldforschung kam der Kran am 8. Mai 2001, initiiert von der Universität Leipzig, der Stadt Leipzig und dem Helmholtz Zentrum für Umweltforschung - UFZ. Während des Sommerhochwassers 2013 erlitt das Gleisbett, auf dem der fahrbare Kran steht, starke Schäden. Die Anlage musste aus Sicherheitsgründen abgebaut werden, da sich der Kran durch die Unterspülung um etwa fünf Grad neigte und akute Umsturzgefahr bestand. Durch Fördermittel des Freistaates Sachsen war es möglich, im Frühjahr 2014 die Schienentrasse zu erneuern und den Kranmast wieder aufzurichten.

In Zukunft wird vor allem funktionelle Biodiversitätsforschung eine große Rolle spielen, die den Zusammenhang zwischen Artenvielfalt und Ökosystemfunktionen untersucht. Der Kran kann helfen, Satellitenbilder so zu kalibrieren, dass metergenaue Biodiversitätskarten von Wäldern entstehen und der Einfluss der biologischen Vielfalt auf die Kühlungsfunktion des Waldes ermittelt werden kann.

Ein weiteres Untersuchungsfeld ist die Dynamik der Kohlenstoffspeicherung in Bäumen - eine wichtige Grundlage für das Verständnis des Düngungseffekts von Kohlendioxid in der Luft und der Überflutungs- und Trockenheitsresistenz. Weiterhin ist geplant, mit modernsten molekularen Methoden die "Bodenökologie" der Baumkrone zu erforschen und der Frage nachzugehen, ob Abbauvorgänge in der Baumkrone von denselben Organismen durchgeführt werden wie im Boden, oder ob es eine spezifische Zersetzergemeinschaft in Baumkronen gibt.

Technische Daten zum Auwaldkran:

Modell: Liebherr 71 EC
Baujahr: 1991
erste Inbetriebnahme als Forschungskran: 8. Mai 2001
Höhe insgesamt: 40 Meter
Höhe bis zum Ausleger: 36 Meter
Länge des Auslegers: 45 Meter
Länge des Schienenstrangs: 120 Meter
zwei einsetzbare Gondeln sind mit Fernbedienung steuerbar
zu überspannende Fläche: 16.500 Quadratmeter

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie / Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97-33102
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Annette Mihatsch
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Telefon: +49 341 97-33106
E-Mail: annette.mihatsch@idiv.de

Carsten Heckmann | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

nachricht Forscher lösen Bremse des Immunsystems
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten