Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochreaktiver Goldcarbenkomplex mit leuchtend smaragdgrüner Farbe

09.07.2014

Heidelberger Chemikern gelingt es, eine Kohlenstoff-Gold-Verbindung mit „erstaunlicher Stabilität“ zu isolieren

Mit einem chemischen „Trick“ ist es Wissenschaftlern der Universität Heidelberg gelungen, einen stabilen Goldcarbenkomplex zu isolieren. Damit hat das Team um den Chemiker Prof. Dr. Bernd F. Straub die Grundlage dafür geschaffen, die ansonsten instabile Doppelbindung zwischen Kohlenstoff und Gold erstmals direkt untersuchen zu können.


In der Abbildung ist die Au=C-Doppelbindung im Goldcarbenkomplex die Bindung zwischen dem großen goldenen Atom in der Mitte und dem leicht grünlich gefärbten Atom darunter. Die Position der Atome wurde mit Hilfe einer Einkristall-Röntgenstrukturanalyse ermittelt.

Copyright: Matthias Hussong und Bernd F. Straub, Universität Heidelberg

Die hochreaktiven Goldcarben-Teilchen spielen nach Angaben von Prof. Straub eine wichtige Rolle in wegweisenden Katalyseprozessen mit hohen Reaktionsgeschwindigkeiten. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten wurden in der deutschsprachigen und in der internationalen Ausgabe der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ veröffentlicht.

Mit Hilfe von Katalysatoren lassen sich chemische Reaktionen beschleunigen und aus den Grundstoffen der Natur Werkstoffe und Materialien sowie Arzneistoffe herstellen. Dabei werden auch chemische Verbindungen mit Gold intensiv und, so Prof. Straub, erfolgreich in Prozessen der Katalyse untersucht.

„Seit mehr als zehn Jahren schlagen Experten in zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten Goldcarbene als kurzlebige Schlüsselverbindungen in Katalysereaktionen vor“, erläutert der Heidelberger Wissenschaftler. Mit ihrer hohen Reaktivität entziehen sie sich jedoch detaillierten Untersuchungen: Kaum wird ein Goldcarben-Fragment bestehend aus den Elementen Gold und Kohlenstoff – mit den Symbolen „Au“ für Aurum und „C“ für Carbon – gebildet, reagiert es gleich weiter.

Um erstmals eine stabile Verbindung zu schaffen und die Goldcarben-Teilchen für die Forschung zu isolieren, wurden beide Elemente wie ein „hungriger Tiger mit einem Köder in einen Käfig gelockt“, so Matthias Hussong, der im Team von Prof. Straub an seiner Dissertation arbeitet.

Die Forscher haben dazu Gold und Kohlenstoff zunächst von ihrer Umgebung abgeschirmt, indem sie um diese herum reaktionsträge und raumfüllende chemische Gruppen platzierten. Anschließend wurden die beiden Elemente in einem sorgfältig geplanten Schritt aneinander gebunden – damit war das Au=C-Fragment im Goldcarbenkomplex „gefangen“.

Der so isolierten Verbindung konnten die Chemiker zu einer „erstaunlichen Stabilität verhelfen“, wie Prof. Straub sagt – und sie damit zugleich buchstäblich sichtbar machen. „Fast alle Goldkomplexe sind farblos, das ,stabile‘ Goldcarben dagegen weist eine intensive smaragdgrüne Farbe auf“, erklärt der Wissenschaftler, der eine Forschungsgruppe am Organisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg leitet.

Dabei haben die weiteren Heidelberger Untersuchungen gezeigt, dass Gold in seinen Verbindungen mehr ist als ein sogenanntes „weiches Proton“, wie das chemische Verhalten von Gold bislang beschrieben wurde.

Wird das Goldfragment durch ein „echtes“ Proton – den Kern des leichtesten Elements Wasserstoff – ersetzt, zeigt dieses analoge protonierte Carben eine purpurrote Farbe. „Damit verhält sich das Gold im Goldcarbenkomplex im Wortsinne ,augenscheinlich‘ anders als ein Proton“, so Prof. Straub. Mit seinem Team arbeitet er nun daran, das Verständnis der Goldkatalyse weiter zu vertiefen und dieses Wissen für Katalyseprozesse mit höherer Effizienz nutzbar zu machen.

Originalveröffentlichung:
Hussong, M. W., Rominger, F., Krämer, P. und Straub, B. F.: Isolierung eines nicht-Heteroatom-stabilisierten Goldcarbens. Angew. Chem. (online veröffentlicht am 20. Juni 2014), doi: 10.1002/ange.201404032
Hussong, M. W., Rominger, F., Krämer, P. and Straub, B. F.: Isolation of a Non-Heteroatom-Stabilized Gold–Carbene Complex. Angew. Chem. Int. Ed. (published online 20 June 2014), doi: 10.1002/anie.201404032

Informationen im Internet:
http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/chemgeo/oci/akstraub/index.html

 
Kontakt:
Prof. Dr. Bernd F. Straub
Organisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-6239
straub@oci.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Chem Chemiker Elemente Farbe Isolierung Katalysatoren Kohlenstoff Käfig Köder Trick Werkstoffe Wissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten