Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis C: Missbrauch des zelleigenen Proteinsyntheseapparats durch das Virus stoppen

28.09.2011
Viele mit dem Hepatitis-C-Virus infizierte Patienten entwickeln eine chronische Leberentzündung. Aus dieser Hepatitis C kann sich später ein Leberzellkarzinom entwickeln.

Die Arbeitsgruppe um PD Dr. Christian Thoma am Universitätsklinikum Freiburg hat einen möglichen Angriffspunkt im Visier, mit dem sich das Virus durch molekularen Waffen unschädlich machen ließe. Die Forscher wollen versuchen, in den Prozess einzugreifen, bei dem das Virus die Proteinsynthesemaschinerie der Leberzelle missbraucht, um sich zu vermehren.

Das Hepatitis-C-Virus lässt seine notwendigen Eiweiße in der Zelle produzieren. Die Baupläne dafür liest eine große molekulare Dechiffrier-Maschine, das Ribosom, am Erbgut des Virus ab. Sein Genmaterial schleust der Virus geschickt dort ein. Im regulären Proteinsyntheseprozess der Zelle sind weitere spezielle Moleküle notwendig, damit die Synthese überhaupt startet. Die Kontrolle für den Start des Prozesses ist also vergleichbar mit einem Sicherheitsschloss für das mehrere Schlüssel gleichzeitig betätigt werden müssen, bevor die Tür freigegeben wird. Der Virus dagegen hat in sein Erbgut jedoch eine Art Universal-Dietrich eingebaut, mit dem er unabhängig vom Beisein aller sonst notwendigen Moleküle das Ribosom rekrutieren kann. Diese Struktur in der viralen RNA wird als „Internal Ribosome Entry Site“, kurz IRES, bezeichnet.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt wollen die Wissenschaftler den genauen Mechanismus untersuchen, der dem Virus diesen Direktzugang ermöglicht. Die Forscher hoffen, dass sich auf Basis ihrer Analysen dann zielgerichtete molekulare Therapien zur Heilung einer chronischen Hepatitis-C-Infektion entwickeln lassen. „Die bislang verfügbaren antiviralen Therapien führen leider nicht bei allen chronisch infizierten Patienten zu einer Auslöschung des Virus. Daher ruhen viele Hoffnungen auf neuen molekularen Therapien“, erläutert Dr. Christian Thoma.

Zunächst will das Forscherteam der Frage nachgehen, wie es möglich ist, dass das Erbgut des Erregers ohne die üblichen Hilfsmoleküle vom Ribosom abgelesen wird. "Würden wir etwa andere Stoffe finden, die dies begünstigen und ihre Funktion genau aufklären, dann könnten wir in den Mechanismus eingreifen, der die Synthese der viralen Proteine kontrolliert", erläutert Dr. Thoma. Um dies zu klären, hat er gemeinsam mit seinem Team eine spezielle Methode entwickelt, die es grundsätzlich erlaubt, das gesamte Erbgut einer Krebszelle nach Genen zu durchsuchen, die die Synthese der Virus-Bausteine fördern oder blockieren können: Die Forscher legen einzelne Gene gezielt still und prüfen anschließend, ob sich die Produktion der Virus-Bausteine erhöht oder verringert hat. Auffällig gewordene Erbgutabschnitte und die Eiweiße, deren Baupläne dort codiert sind, werden dann genauer untersucht. Das Team um Dr. Thoma will klären, wie genau solche Moleküle die Synthese kontrollieren. Zusammen mit Prof. Dr. Baumert und dessen Team vom Forschungszentrum INSERM in Straßburg sollen die identifizierten Moleküle dann weiter unter die Lupe genommen. Dabei überprüfen die Straßburger Kooperationspartner inwieweit sich die identifizierten Moleküle tatsächlich als therapeutisches Ziel eignen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
PD Dr. Christian Thoma
Universitätsklinikum Freiburg
Medizinische Klinik II
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.uniklinik-freiburg.de/gastro/live/forschung/AG-Thoma.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften