Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein heilendes Polymerband

26.07.2013
Freiburger Forschende entwickeln ein Hydrogel, das im Körper die Regeneration unterschiedlichster Gewebe unterstützt

Gele aus Algen lassen Blutgefäße wachsen: Prof. Dr. Prasad Shastri vom Institut für Makromolekulare Chemie und dem Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies, Aurelien Forget und Jon Christensen von BIOSS und Dr. Steffen Lüdeke vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaften haben ein neuartiges Gel entwickelt, das die Regeneration und das Wachstum menschlichen Gewebes fördert.


Menschliche Endothelzellen verzweigen und organisieren sich zu Gefässgewebe im carboxylierten Agarosegel
© Aurelien Forget, Prasad Shastri

Das Gel leitet sich von Agarose ab, einem Zuckerpolymer, das aus Algen gewonnen wird. Es kann als Gerüst für Zellen dienen, damit sie sich zu einem Gewebe verbinden. Im Artikel, Titel der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“, zeigen Shastri und seine Kollegen, wie dank dieses so genannten Hydrogels der Aufbau von Blutgefäßen aus einzelnen Zellen gelang. In der Medizin können diese Gele helfen, das Heilen von Schäden an verschiedensten Geweben zu verbessern.

Die Organisation von Zellen als Gewebe wird durch eine spezielle extrazelluläre Umgebung beeinflusst. Diese Umgebung besteht aus großen Molekülen wie Kollagen und Zuckerpolymeren. Mechanische Signale, die durch diese Matrix vermittelt werden, sind wichtig für das Überleben von Zellen und ihre Einordnung in koordinierte Zellverbände – und somit essentiell für die Regeneration von beschädigtem Gewebe.

Gele können ein Gerüst darstellen, müssen aber dafür die molekulare Umgebung, besonders deren physikalische Eigenschaften imitieren. Eigenschaften wie die Festigkeit der umgebenden Matrix können je nach Gewebe variieren. Das Team um Shastri hat Agarosegele durch Anheften von Carboxyl-Gruppen am Zuckergerüst so verändert, dass sie eher die physikalischen Eigenschaften einer natürlichen Zellumgebung erhalten. Hydrogele entstehen, wenn in einem Polymer die Molekülketten Querverbindungen ausbilden und Wasser einlagern.

Die Hauptkomponente des Agarosegels ist eine Kette von Zuckermolekülen, die normalerweise eine schraubenartige Struktur ausbildet. Mit der Carboxylierung der Zuckerkette bildet sich aber eine Band-Struktur aus: Durch diesen Kniff lässt sich die Festigkeit des Gels an jedes Gewebe im Körper anpassen. Diese Entdeckung könnte helfen Verletzungen des Herz- und Muskelgewebes besser zu behandeln.

Mit Hilfe dieses Gels gelang es den Forscherinnen und Forschern einzelne Endothelzellen, die im Körper Blutgefäße ausbilden, so zu beeinflussen, dass sie auch im Labor Gefäßgewebe formten. Ausgelöst durch den richtigen Cocktail aus Signalmolekülen, der aus der Embryonalentwicklung bekannt ist, bildeten die Endothelzellen bis zu mehrere hundert Mikrometer breite, gefäßartige Strukturen aus. „Es ist erstaunlich, dass die Organisation der Endothelzellen in unseren Gelen ohne umgebende unterstützende Zellen stattfinden kann“, sagt Shastri.

Lange dachte man, Gefäßstrukturen benötigten solche unterstützende Zellen, an denen entlang sich die Endothelzellen anheften und organisieren. Zudem scheint es, dass die Zellen sich umstrukturieren müssen, um die Entwicklung der Gefäße im Labor – wie auch im Embryo – zu ermöglichen. „Wir waren überrascht, dass die Endothelzellen diese so genannte apikal-basale Polarisation durchlaufen“, fügt Shastri hinzu. Dass im Gel diese Polarisation in einer dreidimensionalen Zellkultur eines synthetischen Polymers gelingt, ist einzigartig.

Originalpublikation:
Aurelien Forget, Jon Christensen, Steffen Lüdeke, Esther Kohlera, Simon Tobias, Maziar Matloubi, Ralf Thomann, and V. Prasad Shastri Polysaccharide hydrogels with tunable stiffness and provasculogenic properties via α-helix to β-sheet switch in secondary structure. Proc. Natl. Acad. Sci. USA Vol.110, no 32 doi: 10.1073/pnas.1222880110
Kontakt:
Prof. Dr. V. Prasad Shastri
Institut für Makromolekulare Chemie
BIOSS Centre for Biological Signalling
Tel.: 0761/203-6268
E-Mail: prasad.shastrI@makro.uni-freiburg.de.
Weitere Informationen:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2013/pm.2013-07-26.211-en?set_language=en
http://www.pnas.org/content/early/2013/07/24/1222880110.abstract

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics