Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handeln tut not: Invasiver Pilz tötet die europäischen Salamander

20.04.2017

Eine neue, aus Asien eingeschleppte Pilzkrankheit bedroht die europäischen Salamander. Sind die Amphibien einmal erkrankt, sterben sie innert kürzester Zeit, wie Biologen der Universitäten Zürich und Gent zeigen. Noch gibt es keine Möglichkeit, befallene Populationen zu retten. Präventiv hat die Schweiz einen Importstopp von Salamandern und Molchen verhängt.

Die Situation ist alarmierend: In den Niederlanden, in Belgien und in Deutschland hat der invasive, asiatische Pilz in letzter Zeit zu einem Massensterben der Feuersalamander geführt. Nur kleine Bestände des schwarz-gelben Amphibiums überlebten die Invasion durch Batrachochytrium salamandrivorans – den «Salamanderfresser».


Ein erkrankter Salamander

Frank Pasmans

Der aggressive Pilz, der vermutlich über den Handel mit Amphibien nach Europa gelangte, befällt die Haut der Tiere, es bilden sich Hautnekrosen, es folgt der Tod.

Die Sterberate ist extrem hoch, wie Forschende um Benedikt Schmidt, Forschungsgruppenleiter am Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften der Universität Zürich und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz mit ihrer Studie belegen:

«Unsere Fang-Wiederfang-Daten zeigen, dass nur 13 Prozent der erkrankten Salamander einen 10-Tage-Intervall überleben», so Schmidt. Damit nicht genug: «Die Zahlen zeigen ebenfalls, dass sich im selben Zeitraum ein Drittel der gesunden Salamander mit der Pilzkrankheit anstecken.» So überrascht es laut An Martel, Leiterin der Studie und Professorin an der Universität Gent in Belgien, nicht, dass eine befallene Population innert weniger Wochen um mehr als 90 Prozent geschrumpft und dann erloschen ist.


Dieser Pilz ist der «perfekte» Feind

In der Schweiz wurde der aggressive Pilz aus Asien bisher nicht nachgewiesen. «Es muss alles daran gesetzt werden, dass dies so bleibt und sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet», mahnt Biologe Schmidt. Denn ist der «Salamanderfresser» einmal da, machen ihn seine epidemiologischen Eigenschaften zum «perfekten» Pathogen, zum tödlichen Feind:

Infektionsexperimente zeigen, dass Salamander keine Resistenz gegen den Krankheitserreger aufbauen können. Zudem reicht bereits der Kontakt mit wenigen Pilzsporen für eine Ansteckung, die auch immer tödlich endet. Der Pilz verfügt ausserdem über resistente Sporen, die sehr witterungsbeständig sind und lange in der Umwelt überdauern können.

Andere Amphibienarten wie etwa der Bergmolch reagieren weniger empfindlich auf Batrachochytrium salamandrivorans; doch was Glück für den Bergmolch ist, birgt eine weitere Gefahr: «Robustere Arten können als Reservoire wirken», erklärt Benedikt Schmidt.

So bleibt der Pilz erhalten, auch wenn empfindliche Tiere wie der Feuersalamander schon lange weggestorben sind. Alle diese Faktoren machen es gemäss Schmidt nahezu unmöglich, eine Salamander-Population im natürlichen Umfeld zu retten, wenn sie einmal befallen ist. «Auch eine Wiederansiedlung wäre wenig erfolgsversprechend, da die Sporen lange in der Natur überdauern können.»


Forschung und Importstopp als Massnahmen

Breitet sich der Pilz in Europa weiter aus, wird er zu einer grossen Gefahr für die Diversität der europäischen Salamander; viele von ihnen sind bereits jetzt gefährdet und stehen in vielen Ländern auf der roten Liste. Da die Pilzkrankheit erst auf ein kleines Gebiet beschränkt ist, versucht man, ihre weitere Ausbreitung zu verhindern: Die Europäische Union hat ein Forschungsprojekt lanciert, um rasch wissenschaftliche Grundlagen für die Bekämpfung des «Salamanderfressers» zu schaffen.

Exotische Salamander und Molche werden oft als Haustiere gehalten und in grosser Zahl eingeführt: Zwischen 2001 und 2009 wurden zum Beispiel über zwei Millionen Feuerbauchmolche, die Träger der Pilzkrankheit sein können, in die USA transportiert. Deshalb hat die Schweiz, wie die USA, im Jahr 2015 präventiv den Import von Salamandern und Molchen verboten. «Im Falle von invasiven Krankheiten ist dies eine unumgängliche Massnahme», befürwortet Schmidt das Vorgehen, «auch wenn Handelseinschränkungen unpopulär sind.»


Literatur:

G. Stegen, F. Pasmans, B.R. Schmidt, L.O. Rouffaer, S. Van Praet, M. Schaub, S. Canessa, A. Laudelout, T. Kinet, C. Adriaensen, F. Haesebrouck, W. Bert, F. Bossuyt, A. Martel: Drivers of Batrachochytrium salamandrivorans mediated salamander extirpation. Nature. April 19, 2017. DOI: 10.1038/nature22059

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte