Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallesche Forscher entwickeln neue Verfahren zur oralen Impfung von Tieren gegen Viruserkrankungen

07.08.2009
Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) arbeiten derzeit daran, orale Impfstoffe auf der Basis gentechnisch veränderter Hefen herzustellen.

Damit wollen sie neue, effektivere Impfstrategien entwickeln, um Tiere in Tierhaltung auf schonende und kostengünstige Weise gegen Viruserkrankungen zu schützen.

Initiatoren des Projekts namens VAKZiNOVA sind Prof. Dr. Karin Breunig vom Institut für Biologie und Prof. Dr. Sven-Erik Behrens vom Institut für Biochemie und Biotechnologie der MLU. Grundlage des Projekts ist die Milchhefe, die in jeder Molkerei zu haben ist.

"Die Hefe ist ein wunderbarer Werkzeugkasten für gezielte genetische Eingriffe", sagt die engagierte Hefegenetikerin Karin Breunig. "Sie gehört zu den Mikroorganismen, deren Oberflächenmerkmale das Immunsystem anstoßen können." Diese Eigenschaft ist nützlich bei der Verwendung der Milchhefe für die Arbeiten des Virologen Sven-Erik Behrens.

In seiner Arbeitsgruppe werden Studien mit dem Ziel durchgeführt, eine spezifische Immunantwort gegen Virusproteine auszulösen. Dabei wird nicht mit dem infektiösen Virus, sondern mit einzelnen, besonders immunaktiven Oberflächenmerkmalen des Virus in Verbindung mit bestimmten Hilfsstoffen, in der Fachsprache Adjuvanzien genannt, geimpft. "Solche sogenannten 'Subunit-Vakzine' können in Hefen produziert und präventiv verabreicht werden. Unser innovativer Ansatz besteht darin, diese 'Subunit-Vakzine' durch Verfütterung der Hefen dem Immunsystem zu präsentieren", erklärt der Virologe Behrens die Vorteile des neuartigen Impfstoffes.

Eine erste Produktentwicklung zielt auf orale Impfstoffe gegen Klassische Schweinepest (KSP) und Rinder-Virusdiarrhoe (BVD), die volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Wie in einer Marktanalyse in der ersten Phase des Projektes klar wurde, erfüllt keiner der auf dem Markt befindlichen Impfstoffe die für die angestrebten Produkte kennzeichnenden Leistungsprofile bezüglich Sicherheit, schneller, umfassender und langanhaltender Wirksamkeit, einfacher Applikation und kostengünstiger Herstellung.

Möglich wurde das Projekt VAKZiNOVA durch das neue Förderprogramm des BMBF "Forschung für den Markt im Team" (ForMaT) innerhalb von "Unternehmen Region", der Innovationsinitiative für die Neuen Länder. Dessen Ziel ist es, Projekte mit einem frühzeitigen Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft zu fördern. In der halbjährigen Phase I, der Screening-Phase, entwickelte das Team um die Professoren Karin Breunig und Sven-Erik Behrens sechs Monate lang seine Idee bis zu verwertbaren Forschungsansätzen.

Nach einer Bearbeitung durch den Projektträger und der Evaluation durch eine Expertenjury erhielten die Forscher vor kurzem die Bestätigung, dass ihr Projekt für zwei weitere Jahre mit insgesamt 1,35 Mio. Euro, gefördert wird. Die Entwicklungsarbeit bis hin zur Erstellung eines tragfähigen Verwertungskonzepts wird in den kommenden zwei Jahren in einem interdisziplinären Team voran getrieben, dem neben dem Projektkoordinator Diplomkaufmann Sebastian Dücker Wissenschaftler aus Virologie, Ingenieurwesen, Veterinärmedizin, Gentechnik und Marktforschung angehören.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Karin Breunig
Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Genetik
Telefon: 0345 55 26302/04
E-Mail: karin.breunig@genetik.uni-halle.de
Prof. Dr. Sven-Erik Behrens
Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Biochemie und Biotechnologie
Telefon: 0345 55 24960
E-Mail: sven.behrens@biochemtech.uni-halle.de
Sebastian Dücker, Projektkoordinator
Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Genetik
Telefon: 0345 55 26309
E-Mail: sebastian.duecker@genetik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de/de/3565.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten