Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände weg, bitte! Freundliche Hinweise vermindern Vandalismus an wissenschaftlicher Ausrüstung

26.11.2013
Verhaltensbiologen, die ihre Tiere im Freiland beobachten, sind dazu oft auf modernste Technik angewiesen.

Wird die technische Ausrüstung beschädigt oder gestohlen, bedeutet dies meist einen großen finanziellen und wissenschaftlichen Verlust.


Attrappe mit freundlicher Beschriftung
© Eleftherios Bitzilekis

Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen wollten nun wissen, ob der Umgangston von Hinweisschildern an der Ausrüstung Vandalismus verhindern kann. Dazu legten sie 60 Attrappen in vier Münchner Stadtparks aus. Tatsächlich fanden sie, dass freundlich beschriftete Ausrüstung eher in Ruhe gelassen wurde als solche mit einem neutralen oder gar drohenden Schild.

Winzige Sender geben Einblick in Wanderwege von Schmetterlingen, Kameras in Nistkästen spähen das Brutgeschäft von Kohlmeisen aus: Moderne Wissenschaft ist ohne neuste technische und dadurch oft teure Ausrüstung undenkbar. Meist muss diese Ausrüstung vor Ort bleiben, um eine dauerhafte Beobachtung zu ermöglichen oder die Tiere nicht durch wiederholtes Aufbauen von Gerät zu stören.

Auch ein Team von Verhaltensforschern um Markus Clarin und Holger Goerlitz vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen ist darauf angewiesen, seinen Tieren unauffällig möglichst nahe zu kommen. Sie untersuchen Fledermäuse, deren Leben im Dunklen, im Flug und im für uns unhörbaren Bereich stattfindet und dadurch eine ganze Menge wissenschaftlicher Ausrüstung erforderlich macht.

Die Idee zu dieser Studie ist also aus der Not geboren: Was und wie viel passiert, wenn wissenschaftliche Ausrüstung unbeobachtet draußen Daten sammelt? Kann die Drohung einer Anzeige oder ein freundlicher Hinweis auf eine Abschlussarbeit, inklusive Foto eines niedlichen Eichhörnchen-Babys, potenzielle Vandalen fernhalten? Markus Clarin und seine Kollegen deponierten 60 Ausrüstungs-Attrappen für je eine Woche in insgesamt vier Münchner Parkanlagen.

Die Attrappen bestanden aus einem mit Kabelbindern verschlossenen Werkzeugkoffer, einer daran befestigten, rot blinkenden Imitation einer Überwachungskamera und einer Autoantenne. An allen Attrappen war entweder ein freundlich, neutral oder drohend formuliertes Hinweisschild angebracht. „Wir wurden häufig von interessierten Parkbesuchern angesprochen“, sagt Markus Clarin, Erstautor der Studie. „Allen erzählten wir von unserer fiktiven Studie an Kleinsäugern, die mit Sendern ausgestattet von den Kameras der Boxen fotografiert werden, wenn sie in deren Nähe vorbeilaufen.“

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Attrappen blieben unbehelligt, obwohl sie ungeschützt und gut sichtbar im Park lagen. Attrappen mit einem freundlichen, persönlichen Hinweisschild wurden insgesamt 40 Prozent weniger manipuliert als die beiden Versionen mit neutralem oder drohendem Schild. Zwischen allen Attrappen gab es jedoch keinen Unterschied in der Schwere der Manipulation, also ob sie nur bewegt, geöffnet, beschädigt oder gestohlen wurden. „Es scheint, als ob die wenigen Parkbesucher, die der Versuchung nicht widerstehen konnten, unsere Geräte zu stehlen oder kaputt zu machen, sich von dem Hinweisschild ebenso stark beeinflussen ließen wie diejenigen, die unsere Geräte nur in die Hand genommen haben, um sie genauer zu betrachten“, sagt Holger Goerlitz, Leiter der Studie.

Aber ist diese Untersuchung in einer der wohlhabendsten Städte Deutschlands repräsentativ? Vor ihrer Studie befragten die Seewiesener Wissenschaftler zunächst einmal internationale Kollegen nach ihren Erfahrungen. Diese Umfrage ergab auch hier, dass die Ausrüstung (ob Tierfallen oder Kameras) meist unbehelligt blieb. Wenn aber etwas beschädigt oder gestohlen wurde, hatte das oft dramatische finanzielle und wissenschaftliche Auswirkungen, bis hin zum Scheitern eines Experimentes. Ein freundliches Hinweisschild könnte da vielleicht Abhilfe schaffen. „Das freundliche Hinweisschild konnte auch bei uns nicht beeinflussen, was genau mit der Ausrüstung angestellt wurde, dafür aber wie häufig damit etwas passierte“, fasst Holger Goerlitz die Studie zusammen.

„Explizit möchten wir uns bei den örtlichen Behörden, besonders der Polizei, und den Parkverwaltungen bedanken“, sagt Markus Clarin. Die waren eingeweiht und blieben äußerst kooperativ, auch als einmal ein fälschlich ausgelöster Bombenalarm kurzfristig für Verwirrung sorgte: Eine der Boxen wurde mit in den Biergarten genommen und dort rot blinkend auf dem Tisch zurückgelassen. (SSP/HR)

Kontakt:
Dr. Holger Goerlitz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 8157 932-372
E-Mail:hgoerlitz@orn.mpg.de
Orginalpublikation:
Clarin, B.-M., Bitzilekis, E., Siemers, B. M. and Goerlitz, H.:
Personal messages reduce vandalism and theft of unattended scientific equipment. Methods in Ecology and Evolution. Online Veröffentlichung 26.11.2013

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7628338/vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften