Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände weg, bitte! Freundliche Hinweise vermindern Vandalismus an wissenschaftlicher Ausrüstung

26.11.2013
Verhaltensbiologen, die ihre Tiere im Freiland beobachten, sind dazu oft auf modernste Technik angewiesen.

Wird die technische Ausrüstung beschädigt oder gestohlen, bedeutet dies meist einen großen finanziellen und wissenschaftlichen Verlust.


Attrappe mit freundlicher Beschriftung
© Eleftherios Bitzilekis

Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen wollten nun wissen, ob der Umgangston von Hinweisschildern an der Ausrüstung Vandalismus verhindern kann. Dazu legten sie 60 Attrappen in vier Münchner Stadtparks aus. Tatsächlich fanden sie, dass freundlich beschriftete Ausrüstung eher in Ruhe gelassen wurde als solche mit einem neutralen oder gar drohenden Schild.

Winzige Sender geben Einblick in Wanderwege von Schmetterlingen, Kameras in Nistkästen spähen das Brutgeschäft von Kohlmeisen aus: Moderne Wissenschaft ist ohne neuste technische und dadurch oft teure Ausrüstung undenkbar. Meist muss diese Ausrüstung vor Ort bleiben, um eine dauerhafte Beobachtung zu ermöglichen oder die Tiere nicht durch wiederholtes Aufbauen von Gerät zu stören.

Auch ein Team von Verhaltensforschern um Markus Clarin und Holger Goerlitz vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen ist darauf angewiesen, seinen Tieren unauffällig möglichst nahe zu kommen. Sie untersuchen Fledermäuse, deren Leben im Dunklen, im Flug und im für uns unhörbaren Bereich stattfindet und dadurch eine ganze Menge wissenschaftlicher Ausrüstung erforderlich macht.

Die Idee zu dieser Studie ist also aus der Not geboren: Was und wie viel passiert, wenn wissenschaftliche Ausrüstung unbeobachtet draußen Daten sammelt? Kann die Drohung einer Anzeige oder ein freundlicher Hinweis auf eine Abschlussarbeit, inklusive Foto eines niedlichen Eichhörnchen-Babys, potenzielle Vandalen fernhalten? Markus Clarin und seine Kollegen deponierten 60 Ausrüstungs-Attrappen für je eine Woche in insgesamt vier Münchner Parkanlagen.

Die Attrappen bestanden aus einem mit Kabelbindern verschlossenen Werkzeugkoffer, einer daran befestigten, rot blinkenden Imitation einer Überwachungskamera und einer Autoantenne. An allen Attrappen war entweder ein freundlich, neutral oder drohend formuliertes Hinweisschild angebracht. „Wir wurden häufig von interessierten Parkbesuchern angesprochen“, sagt Markus Clarin, Erstautor der Studie. „Allen erzählten wir von unserer fiktiven Studie an Kleinsäugern, die mit Sendern ausgestattet von den Kameras der Boxen fotografiert werden, wenn sie in deren Nähe vorbeilaufen.“

Die gute Nachricht zuerst: Die meisten Attrappen blieben unbehelligt, obwohl sie ungeschützt und gut sichtbar im Park lagen. Attrappen mit einem freundlichen, persönlichen Hinweisschild wurden insgesamt 40 Prozent weniger manipuliert als die beiden Versionen mit neutralem oder drohendem Schild. Zwischen allen Attrappen gab es jedoch keinen Unterschied in der Schwere der Manipulation, also ob sie nur bewegt, geöffnet, beschädigt oder gestohlen wurden. „Es scheint, als ob die wenigen Parkbesucher, die der Versuchung nicht widerstehen konnten, unsere Geräte zu stehlen oder kaputt zu machen, sich von dem Hinweisschild ebenso stark beeinflussen ließen wie diejenigen, die unsere Geräte nur in die Hand genommen haben, um sie genauer zu betrachten“, sagt Holger Goerlitz, Leiter der Studie.

Aber ist diese Untersuchung in einer der wohlhabendsten Städte Deutschlands repräsentativ? Vor ihrer Studie befragten die Seewiesener Wissenschaftler zunächst einmal internationale Kollegen nach ihren Erfahrungen. Diese Umfrage ergab auch hier, dass die Ausrüstung (ob Tierfallen oder Kameras) meist unbehelligt blieb. Wenn aber etwas beschädigt oder gestohlen wurde, hatte das oft dramatische finanzielle und wissenschaftliche Auswirkungen, bis hin zum Scheitern eines Experimentes. Ein freundliches Hinweisschild könnte da vielleicht Abhilfe schaffen. „Das freundliche Hinweisschild konnte auch bei uns nicht beeinflussen, was genau mit der Ausrüstung angestellt wurde, dafür aber wie häufig damit etwas passierte“, fasst Holger Goerlitz die Studie zusammen.

„Explizit möchten wir uns bei den örtlichen Behörden, besonders der Polizei, und den Parkverwaltungen bedanken“, sagt Markus Clarin. Die waren eingeweiht und blieben äußerst kooperativ, auch als einmal ein fälschlich ausgelöster Bombenalarm kurzfristig für Verwirrung sorgte: Eine der Boxen wurde mit in den Biergarten genommen und dort rot blinkend auf dem Tisch zurückgelassen. (SSP/HR)

Kontakt:
Dr. Holger Goerlitz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 8157 932-372
E-Mail:hgoerlitz@orn.mpg.de
Orginalpublikation:
Clarin, B.-M., Bitzilekis, E., Siemers, B. M. and Goerlitz, H.:
Personal messages reduce vandalism and theft of unattended scientific equipment. Methods in Ecology and Evolution. Online Veröffentlichung 26.11.2013

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7628338/vandalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf dem Weg zur Schnupfimpfung
22.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Gehirnregion vermittelt Genuss am Essen
22.08.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik