Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütertrennung bei Fledermäusen

24.03.2011
Die Nutzung unterschiedlicher Habitate durch Männchen und Weibchen der Zweifarbfledermaus erschwert die Schätzung von Populationsgrößen und damit den Artenschutz

Wenn Männchen und Weibchen einer Art unterschiedliche Ressourcen nutzen, erschwert dies die Schätzung der Populationsgröße. Aber gerade die Überwachung von Populationsgrößen spielt für seltene und gefährdete Arten eine wichtige Rolle, damit man auf Änderungen schnell und richtig reagieren kann.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben die ökologischen Nischen von Männchen und Weibchen der Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) untersucht und herausgefunden, dass beide Geschlechter gänzlich unterschiedliche Habitate nutzen. Für eine zuverlässige Schätzung der Populationsgrößen gefährdeter Arten ist es also unabdingbar, verschiedene Gruppen innerhalb einer Art getrennt zu betrachten, um die richtigen Erhaltungsmaßnahmen treffen zu können.

Im Artenschutz ist es von grundlegender Bedeutung, die Populationsgröße bedrohter Arten aus Zählungen oder Schätzungen genau zu kennen. Wenn sich aber Gruppen innerhalb einer Art, zum Beispiel Männchen und Weibchen, unterschiedlich verhalten, kann dies zur Nutzung unterschiedlicher Ressourcen wie Nahrung und Rastplätzen und damit zu Spezialisierungen führen, sogar zu einer räumlicher Trennung, einer Segregation. Für gefährdete und seltene Arten ist die Überwachung der Population besonders wichtig, um bei spontanen Populationsschwankungen durch spezifische Schutzmaßnahmen schnell und richtig zu reagieren. Allerdings erschwert innerartliche Segregation eine Schätzung ganz erheblich.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell und ihre Kollegen des Schweizer Zentrums für Fledermausschutz haben nun einen Weg gefunden, wie sie bessere Schätzungen der Populationsgrößen auch für Arten mit sexueller Segregation erhalten. Sie untersuchten Zweifarbfledermäuse (Vespertilio murinus) in der Schweiz. Diese Fledermausart hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet. Man findet sie von den Niederlanden bis nach China, in Europa ist sie jedoch eher selten anzutreffen. Obwohl sich Männchen und Weibchen äußerlich gleichen und beide Geschlechter während des Sommers ähnliche Schlafquartiere bevorzugen, unterscheiden sie sich bei genauerer Betrachtung jedoch sehr.

Wie auch bei anderen Säugetieren, investieren bei den Zweifarbfledermäusen ausschließlich die Weibchen sehr viel Energie in den Nachwuchs und ziehen meistens zwei Junge gleichzeitig groß, was bei Fledermäusen eher ungewöhnlich ist und einen vermehrten Energieaufwand für die Mutter bedeutet. Bisher nahm man an, dass diese ungleichgewichtige Beteiligung an der Jungenaufzucht Auswirkungen auf die Ansprüche von Männchen und Weibchen an die Qualität ihres Jagdreviers und des Futters hat und letztlich dazu führt, dass sie nicht dieselben Tagesquartiere nutzen.

Die Wissenschaftler berechneten die ökologischen Nischen beider Geschlechter anhand von Radiotelemetrie-Daten, die sie bei der Beobachtung des Verhaltens einzelner männlicher und weiblicher Zweifarbfledermäuse gewannen, in Verbindung mit ökologisch-geografischen Daten des Bundesamts für Statistik in der Schweiz. So erhielten sie Informationen über die Art und die Anzahl geeigneter Habitate und konnten Karten mit geeigneten Lebensräumen erstellen. Diese Karten zeigen, wo laut Analyse ein für Männchen oder Weibchen geeignetes Habitat in der Schweiz zur Verfügung steht.

Dabei stellten sie fest, dass die ökologischen Nischen beider Geschlechter grundsätzlich verschieden sind und dass sich in der gesamten Schweiz keinerlei Überschneidung geeigneter Habitate finden lässt. Zusätzlich konnten sie den Spezialisierungsgrad beider Geschlechter genauer definieren. „Die Weibchen der Zweifarbfledermaus sind hoch spezialisiert, weil sie ausschließlich Seeufer als Jagdrevier nutzen“, erläutert Marielle van Toor vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. „Die Männchen dagegen sind ebenfalls sehr spezialisiert, aber dennoch flexibler in ihrer Habitatwahl. Sie fühlen sich auch in offenen Landschaften, an Waldrändern und an Flüssen wohl. Daher steht ihnen im Untersuchungsgebiet fast dreimal mehr geeignetes Habitat zur Verfügung als den Weibchen. Ökologisch betrachtet verhalten sich Männchen und Weibchen wie zwei verschiedene Tierarten.

Die Untersuchungen zeigten, dass die Weibchen der Zweifarbfledermaus wesentlich gefährdeter sind als die Männchen und dass sich die notwendigen Erhaltungsmaßnahmen auf diese kleinere Gruppe innerhalb der Gesamtpopulation konzentrieren sollten. Bislang basierte die Überwachung der Fledermauspopulationen auf akustischen Signalen, dem so genannten bioakustischen Monitoring, das lediglich Rückschlüsse auf die Anzahl der Tiere, nicht aber auf ihr Geschlecht zulassen. Zukünftig sollte der Artenschutz aber auch die unterschiedlichen Habitatansprüche berücksichtigen. Ob die Signale im Wald oder in der Nähe eines Sees empfangen werden und mit welcher Wahrscheinlichkeit es sich bei der abgehorchten Fledermaus um ein Männchen oder ein Weibchen handelt, ist für die Ergebnisse des Monitorings von entscheidender Bedeutung.

„Bei Arten mit sexueller Segregation kommt es nicht unbedingt darauf an, typisches Habitat zu erhalten“ ergänzt Marielle van Toor, „sondern es ist viel wichtiger, das Habitat des anspruchsvolleren Geschlechts zu schützen.“ Für die Zweifarbfledermaus in der Schweiz bedeutet das, sich dem Erhalt von Feuchtgebieten und Seen zu widmen, damit für die Weibchen und ihre Jungen auch in Zukunft gute Futterquellen zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner
Marielle van Toor
University of Konstanz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
E-Mail: mvantoor@orn.mpg.de
Leonore Apitz
Press and Public Relations Radolfzell
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 7732 1501-74
Fax: +49 7732 1501-69
E-Mail: apitz@orn.mpg.de
Originalveröffentlichung
M.L. van Toor, C. Jaberg, K. Safi
Integrating sex-specific habitat use for conservation using habitat suitability models“

Animal Conservation, 24.03.2011, 1469-1795 Doi: 10.1111/j. 1469-1795 2011.00454.x

Leonore Apitz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1258061/zweifarbfledermaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise