Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütertrennung bei Fledermäusen

24.03.2011
Die Nutzung unterschiedlicher Habitate durch Männchen und Weibchen der Zweifarbfledermaus erschwert die Schätzung von Populationsgrößen und damit den Artenschutz

Wenn Männchen und Weibchen einer Art unterschiedliche Ressourcen nutzen, erschwert dies die Schätzung der Populationsgröße. Aber gerade die Überwachung von Populationsgrößen spielt für seltene und gefährdete Arten eine wichtige Rolle, damit man auf Änderungen schnell und richtig reagieren kann.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell haben die ökologischen Nischen von Männchen und Weibchen der Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) untersucht und herausgefunden, dass beide Geschlechter gänzlich unterschiedliche Habitate nutzen. Für eine zuverlässige Schätzung der Populationsgrößen gefährdeter Arten ist es also unabdingbar, verschiedene Gruppen innerhalb einer Art getrennt zu betrachten, um die richtigen Erhaltungsmaßnahmen treffen zu können.

Im Artenschutz ist es von grundlegender Bedeutung, die Populationsgröße bedrohter Arten aus Zählungen oder Schätzungen genau zu kennen. Wenn sich aber Gruppen innerhalb einer Art, zum Beispiel Männchen und Weibchen, unterschiedlich verhalten, kann dies zur Nutzung unterschiedlicher Ressourcen wie Nahrung und Rastplätzen und damit zu Spezialisierungen führen, sogar zu einer räumlicher Trennung, einer Segregation. Für gefährdete und seltene Arten ist die Überwachung der Population besonders wichtig, um bei spontanen Populationsschwankungen durch spezifische Schutzmaßnahmen schnell und richtig zu reagieren. Allerdings erschwert innerartliche Segregation eine Schätzung ganz erheblich.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Radolfzell und ihre Kollegen des Schweizer Zentrums für Fledermausschutz haben nun einen Weg gefunden, wie sie bessere Schätzungen der Populationsgrößen auch für Arten mit sexueller Segregation erhalten. Sie untersuchten Zweifarbfledermäuse (Vespertilio murinus) in der Schweiz. Diese Fledermausart hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet. Man findet sie von den Niederlanden bis nach China, in Europa ist sie jedoch eher selten anzutreffen. Obwohl sich Männchen und Weibchen äußerlich gleichen und beide Geschlechter während des Sommers ähnliche Schlafquartiere bevorzugen, unterscheiden sie sich bei genauerer Betrachtung jedoch sehr.

Wie auch bei anderen Säugetieren, investieren bei den Zweifarbfledermäusen ausschließlich die Weibchen sehr viel Energie in den Nachwuchs und ziehen meistens zwei Junge gleichzeitig groß, was bei Fledermäusen eher ungewöhnlich ist und einen vermehrten Energieaufwand für die Mutter bedeutet. Bisher nahm man an, dass diese ungleichgewichtige Beteiligung an der Jungenaufzucht Auswirkungen auf die Ansprüche von Männchen und Weibchen an die Qualität ihres Jagdreviers und des Futters hat und letztlich dazu führt, dass sie nicht dieselben Tagesquartiere nutzen.

Die Wissenschaftler berechneten die ökologischen Nischen beider Geschlechter anhand von Radiotelemetrie-Daten, die sie bei der Beobachtung des Verhaltens einzelner männlicher und weiblicher Zweifarbfledermäuse gewannen, in Verbindung mit ökologisch-geografischen Daten des Bundesamts für Statistik in der Schweiz. So erhielten sie Informationen über die Art und die Anzahl geeigneter Habitate und konnten Karten mit geeigneten Lebensräumen erstellen. Diese Karten zeigen, wo laut Analyse ein für Männchen oder Weibchen geeignetes Habitat in der Schweiz zur Verfügung steht.

Dabei stellten sie fest, dass die ökologischen Nischen beider Geschlechter grundsätzlich verschieden sind und dass sich in der gesamten Schweiz keinerlei Überschneidung geeigneter Habitate finden lässt. Zusätzlich konnten sie den Spezialisierungsgrad beider Geschlechter genauer definieren. „Die Weibchen der Zweifarbfledermaus sind hoch spezialisiert, weil sie ausschließlich Seeufer als Jagdrevier nutzen“, erläutert Marielle van Toor vom Max-Planck-Institut für Ornithologie. „Die Männchen dagegen sind ebenfalls sehr spezialisiert, aber dennoch flexibler in ihrer Habitatwahl. Sie fühlen sich auch in offenen Landschaften, an Waldrändern und an Flüssen wohl. Daher steht ihnen im Untersuchungsgebiet fast dreimal mehr geeignetes Habitat zur Verfügung als den Weibchen. Ökologisch betrachtet verhalten sich Männchen und Weibchen wie zwei verschiedene Tierarten.

Die Untersuchungen zeigten, dass die Weibchen der Zweifarbfledermaus wesentlich gefährdeter sind als die Männchen und dass sich die notwendigen Erhaltungsmaßnahmen auf diese kleinere Gruppe innerhalb der Gesamtpopulation konzentrieren sollten. Bislang basierte die Überwachung der Fledermauspopulationen auf akustischen Signalen, dem so genannten bioakustischen Monitoring, das lediglich Rückschlüsse auf die Anzahl der Tiere, nicht aber auf ihr Geschlecht zulassen. Zukünftig sollte der Artenschutz aber auch die unterschiedlichen Habitatansprüche berücksichtigen. Ob die Signale im Wald oder in der Nähe eines Sees empfangen werden und mit welcher Wahrscheinlichkeit es sich bei der abgehorchten Fledermaus um ein Männchen oder ein Weibchen handelt, ist für die Ergebnisse des Monitorings von entscheidender Bedeutung.

„Bei Arten mit sexueller Segregation kommt es nicht unbedingt darauf an, typisches Habitat zu erhalten“ ergänzt Marielle van Toor, „sondern es ist viel wichtiger, das Habitat des anspruchsvolleren Geschlechts zu schützen.“ Für die Zweifarbfledermaus in der Schweiz bedeutet das, sich dem Erhalt von Feuchtgebieten und Seen zu widmen, damit für die Weibchen und ihre Jungen auch in Zukunft gute Futterquellen zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner
Marielle van Toor
University of Konstanz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
E-Mail: mvantoor@orn.mpg.de
Leonore Apitz
Press and Public Relations Radolfzell
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Telefon: +49 7732 1501-74
Fax: +49 7732 1501-69
E-Mail: apitz@orn.mpg.de
Originalveröffentlichung
M.L. van Toor, C. Jaberg, K. Safi
Integrating sex-specific habitat use for conservation using habitat suitability models“

Animal Conservation, 24.03.2011, 1469-1795 Doi: 10.1111/j. 1469-1795 2011.00454.x

Leonore Apitz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1258061/zweifarbfledermaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie