Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzlinien der Evolution – Wenn ein Wasserfall zur Artenvielfalt beiträgt

25.10.2011
Forscher zeigen Viktoriafälle als natürliche Barriere für die Entwicklung von Fischarten auf

Schillernde, bunte Fische stellen wir uns vor, wenn wir den Begriff Papageifisch hören. So zahlreich wie die Farben der Natur sind auch die Arten und Unterarten dieser Fische. Der Regensburger Forscher Professor Dr. Bernd Kramer vom Institut für Zoologie hat nun Licht ins Dunkel gebracht.

Dazu untersuchte er in Zusammenarbeit mit südafrikanischen Kollegen und dem South African Institute for Aquatic Biodiversity (SAIAB) das Vorkommen des Papageifisches Cyphomyrus discorhynchus im Flusssystem des Sambesi. Er konnte aufzuzeigen, dass im Ober- und Unterlauf des Sambesi keine einheitliche, sondern zwei verschiedene Papageifisch-Arten leben. Als deutliche Grenzlinie für das Vorkommen der beiden Fischgruppen traten dabei die Viktoriafälle und die damit verbundenen unterschiedlichen Lebensräume hervor.

Die Sambesi-Papageifische gehören zur Familie der Mormyriden, die nur in Süßwasserhabitaten in Afrika zu finden sind. Sie zeichnen sich durch schwachelektrische Organe aus, die der Orientierung in der Umgebung sowie zur Kommunikation mit Artgenossen dienen. Die Forschergruppe um Kramer sammelte 134 Exemplare in den Bereichen oberhalb und unterhalb der Wasserfälle. Dabei stellten sie anatomische Abweichungen zwischen den beiden Fischgruppen fest. Während sich der Sambesi-Papageifisch aus den Wasserläufen unterhalb der Viktoriafälle durch eine lange Rückenflosse und deren 33 bis 34 Flossenstrahlen auszeichnet, konnte bei den Exemplaren oberhalb der Wasserfälle eine kürzere Rückenflosse mit nur 30 bis 31 Flossenstrahlen nachgewiesen werden. Auch in der Länge der abgegebenen elektrischen Impulse unterschieden sich die beiden Fischgruppen. Die Forscher gaben dem Sambesi-Papageifisch mit der geringeren Anzahl an Flossenstrahlen den Namen Cyphomyrus cubangoensis, bzw. Oberer Sambesi-Papageifisch. Als Grund für die anatomischen Unterschiede konnten die Forscher die verschiedenen Habitate im Verlauf des Sambesi nachweisen, im Falle des Oberen Sambesi-Papageifisches beispielsweise den sogenannten Reservoir-Abschnitt des Flusses mit seinen Überschwemmungsebenen und ruhigerem Wasserverlauf.

Unterschiede in den Lebensräumen lassen sich jedoch nicht nur zwischen den Bereichen oberhalb und unterhalb der Viktoriafälle erkennen. Unterhalb der Wasserfälle zeichnet sich der Sambesi durch Wasserfälle, reißende Canyons, Stromschnellen sowie auch ruhigere Abschnitte und ein weitläufiges Delta am Indischen Ozean aus. Dies führt zu innerartlichen Unterschieden in der Gruppe des Unteren Sambesi-Papageifisches (C. discorhynchus).Damit konnte Kramer auch die bisherige Annahme, es handle sich bei Cyphomyrus discorhynchus über die gesamte Länge des Sambesi hinweg um eine gleichförmige Art, widerlegen.

Das Projekt wurde durch die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglicht. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Natural History“ veröffentlicht (DOI: 10.1080/00222933.2011.597945).

Ansprechpartner für Medienvertreter:

Prof. Dr. Bernd Kramer
Universität Regensburg
Institut für Zoologie
Tel.: 0941 943-2263
Bernd.Kramer@biologie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik