Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzlinien der Evolution – Wenn ein Wasserfall zur Artenvielfalt beiträgt

25.10.2011
Forscher zeigen Viktoriafälle als natürliche Barriere für die Entwicklung von Fischarten auf

Schillernde, bunte Fische stellen wir uns vor, wenn wir den Begriff Papageifisch hören. So zahlreich wie die Farben der Natur sind auch die Arten und Unterarten dieser Fische. Der Regensburger Forscher Professor Dr. Bernd Kramer vom Institut für Zoologie hat nun Licht ins Dunkel gebracht.

Dazu untersuchte er in Zusammenarbeit mit südafrikanischen Kollegen und dem South African Institute for Aquatic Biodiversity (SAIAB) das Vorkommen des Papageifisches Cyphomyrus discorhynchus im Flusssystem des Sambesi. Er konnte aufzuzeigen, dass im Ober- und Unterlauf des Sambesi keine einheitliche, sondern zwei verschiedene Papageifisch-Arten leben. Als deutliche Grenzlinie für das Vorkommen der beiden Fischgruppen traten dabei die Viktoriafälle und die damit verbundenen unterschiedlichen Lebensräume hervor.

Die Sambesi-Papageifische gehören zur Familie der Mormyriden, die nur in Süßwasserhabitaten in Afrika zu finden sind. Sie zeichnen sich durch schwachelektrische Organe aus, die der Orientierung in der Umgebung sowie zur Kommunikation mit Artgenossen dienen. Die Forschergruppe um Kramer sammelte 134 Exemplare in den Bereichen oberhalb und unterhalb der Wasserfälle. Dabei stellten sie anatomische Abweichungen zwischen den beiden Fischgruppen fest. Während sich der Sambesi-Papageifisch aus den Wasserläufen unterhalb der Viktoriafälle durch eine lange Rückenflosse und deren 33 bis 34 Flossenstrahlen auszeichnet, konnte bei den Exemplaren oberhalb der Wasserfälle eine kürzere Rückenflosse mit nur 30 bis 31 Flossenstrahlen nachgewiesen werden. Auch in der Länge der abgegebenen elektrischen Impulse unterschieden sich die beiden Fischgruppen. Die Forscher gaben dem Sambesi-Papageifisch mit der geringeren Anzahl an Flossenstrahlen den Namen Cyphomyrus cubangoensis, bzw. Oberer Sambesi-Papageifisch. Als Grund für die anatomischen Unterschiede konnten die Forscher die verschiedenen Habitate im Verlauf des Sambesi nachweisen, im Falle des Oberen Sambesi-Papageifisches beispielsweise den sogenannten Reservoir-Abschnitt des Flusses mit seinen Überschwemmungsebenen und ruhigerem Wasserverlauf.

Unterschiede in den Lebensräumen lassen sich jedoch nicht nur zwischen den Bereichen oberhalb und unterhalb der Viktoriafälle erkennen. Unterhalb der Wasserfälle zeichnet sich der Sambesi durch Wasserfälle, reißende Canyons, Stromschnellen sowie auch ruhigere Abschnitte und ein weitläufiges Delta am Indischen Ozean aus. Dies führt zu innerartlichen Unterschieden in der Gruppe des Unteren Sambesi-Papageifisches (C. discorhynchus).Damit konnte Kramer auch die bisherige Annahme, es handle sich bei Cyphomyrus discorhynchus über die gesamte Länge des Sambesi hinweg um eine gleichförmige Art, widerlegen.

Das Projekt wurde durch die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft ermöglicht. Die Ergebnisse wurden vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift „Journal of Natural History“ veröffentlicht (DOI: 10.1080/00222933.2011.597945).

Ansprechpartner für Medienvertreter:

Prof. Dr. Bernd Kramer
Universität Regensburg
Institut für Zoologie
Tel.: 0941 943-2263
Bernd.Kramer@biologie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten