Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie soll vererbte Krankheiten korrigieren

27.08.2009
Genetisches Material wird in gesunde Eizelle transferiert

Wissenschaftler der Oregon Health and Science University haben einen Weg gefunden, wie eine vererbte Krankheit korrigiert werden könnte, von der Tausende Frauen betroffen sind.

Bei Affen transferierten sie das für das Entstehen eines Kindes notwendige genetische Material von einer geschädigten Eizelle in eine gesunde. In der Folge wurde gesunder Nachwuchs geboren.

Die in Nature veröffentlichten Forschungsergebnisse lassen eine Behandlungsform denkbar werden, bei der Frauen mit geschädigten Eizellen auch ohne gespendete Eizellen ein Kind bekommen können. Das Kind würde jedoch eine kleine Menge an Genen seines "dritten Elternteils" in sich tragen.

Die Behandlung würde genetische Veränderungen der Keimbahn mit sich bringen, die über die Generationen weitergegeben werden. Wird eine Eizelle mit defekten Mitochondrien befruchtet, kann das so entstandene Kind an Hunderten verschiedenen Krankheiten leiden. Dazu gehören Anämie, Demenz, Bluthochdruck und eine Reihe von neurologischen Erkrankungen.

Bisher wurde erfolglos versucht, diesen Defekt durch gesunde Spendermitochondrien auszugleichen. Die Folge waren Geburtsfehler. Denkbar ist, dass die Mitochondrien so empfindlich sind, dass sie bei der Transplantation von einer Eizelle in die andere beschädigt wurden. Deshalb bleibt dieser Behandlungsansatz in den USA so lange verboten, bis seine Sicherheit in Tierexperimenten nachgewiesen werden kann.

Genau das soll den Wissenschaftlern jetzt gelungen sein. Sie transferierten die erforderliche DNA aus den Eizellen von Affen. Dabei blieben die möglicherweise geschädigten Gene in den Mitochondrien zurück. Die DNA wurde in Eizellen ohne DNA aber mit gesunden Mitochondrien transplantiert. In der Folge entstand dreifach gesunder Nachwuchs ohne Geburtsfehler. Der leitende Wissenschaftler Shoukhrat Mitalipov ist davon überzeugt, dass das Verfahren jetzt am Menschen getestet werden kann. Um eine entsprechende Lizenz für die Arbeit mit menschlichen Eizellen hat er bereits angesucht. Er hält Tests mit Menschen in den nächsten zwei bis drei Jahren für realistisch. Diese Art von Gentherapie sei viel näher an einer klinischen Anwendung als alle anderen bisherigen Versuche.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ohsu.edu/xd

Weitere Berichte zu: Affe DNA Eizelle Geburtsfehler Gentherapie Mitochondrium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise