Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Funktion erstmals am gesamten Erbgut untersuchbar

15.04.2009
Veränderte Fliegenborsten als Indikatoren für menschliche Krebsentstehung

Mit Hilfe einer neuen Methode ist es dem IMBA-Stammzellforscher Jürgen Knoblich gelungen, Funktionen von Genen in einem Organismus erstmals über das gesamte Erbgut gleichzeitig zu untersuchen.

Damit ist es den Wissenschaftlern nun möglich festzustellen, welche Gene für welche Erkrankungen verantwortlich sind. Im Fachmagazin Nature beschreiben die Forscher die Funktionen von 2.600 der etwa 13.000 bekannten Gene im Fliegengenom sowie deren Vernetzungen zueinander.

"Seit knapp neun Jahren kennen wir alle Gene des Menschen", so Knoblich im pressetext-Interview. Welche Funktionen jedes dieser Gene im Organismus hat, war allerdings zum Großteil unklar. "Bisher musste man jedes Gen einzeln ausschalten um an seine Funktion zu gelangen", erklärt der Stammzellforscher. "Wir wollten aber nicht nur einzelne Gene isoliert betrachten, sondern ihre Funktionen in einem systembiologischen Zusammenhang, also ganzheitlich zu betrachten." Dazu eignet sich die Fruchtfliege Drosphila, denn sie ist im Vergleich zum Menschen wesentlich besser untersucht. "Was uns am meisten interessiert hat, war die Frage, wie die Zellteilung vor allem in Stammzellen kontrolliert wird und wie diese Kontrolle bei Krebs verloren geht", so Knoblich.

Die außergewöhnlich umfangreiche Gen-Analyse wurde nur durch die Nutzung der vom Neurobiologen Barry Dickson generierten Fliegenbibliothek des IMP-IMBA möglich. "Diese Sammlung von Fliegenstämmen wird derzeit vom Vienna Drosophila RNAi Center betreut und macht Wien zu einem weltweiten Zentrum der Drosophila-Forschung. In dieser Bibliothek sind über 20.000 Fliegenstämme enthalten, mit denen jeweils genau ein einziges Gen abgeschaltet werden kann", erklärt der Wissenschaftler. Durch einen genetischen Trick passiert diese Abschaltung nur in einem ganz bestimmten Gewebe und es kann die Funktion von Genen in ganz bestimmten Organen untersucht werden.

"Kern unseres Projekts war der so genannte Notch-Delta-Pathway. Diese Signalkette ist beim Menschen essenziell am Tumorwachstum sowie an zahlreichen Erbkrankheiten beteiligt", führt der Wissenschaftler aus. In der Fliege hingegen kontrolliert derselbe Weg die Anzahl der Rückenhaare. "Wenn man also veränderte Borsten auf Fliegen findet, weiß man, ob man ein Gen gefunden hat, das wahrscheinlich diesen Signalweg beeinflusst." Eine Untersuchung der veränderten Borstenmuster ist wesentlich schneller durchzuführen, als aufwendige Messungen der Tumorentstehung.

Mit Hilfe von weiteren Indikatoren haben die Forscher aus den riesigen Datenmengen die für den untersuchten Signalweg relevanten Gene herausgefiltert. "Die netzartigen Beziehungen dieser Gene zueinander haben wir auf einer Art Landkarte dargestellt", so Knoblich. "Jedes Symbol im Netzwerk entspricht einem Gen und die Verbindungslinien deuten deren Beziehung zueinander an." In Zukunft will sich Knoblich einzelne Vernetzungen genauer ansehen, um zu klären, welche dieser Gen-Netzwerke für die Tumorentstehung und Stammzellkontrolle beim Menschen relevant sind.

"Wir wollen genauer wissen, was die zu einer Krankheit gehörigen Gene im Körper bewirken und welche biochemischen Wege und Signalketten gestört werden", erklärt der Wissenschaftler. "Nur wenn wir die Funktion und Vernetzung von Genen im gesunden Organismus verstehen, können wir erklären warum sie für bestimmte Krankheiten verantwortlich sind und letztendlich ihre Funktion durch Medikamente wieder in Gang bringen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.imba.oeaw.ac.at
http://www.vdrc.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau