Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gehirn im Gleichgewicht

07.09.2011
Auch bei Umorganisationen im Gehirn bleibt das Verhältnis von Hemmung und Erregung gleich

In jeder Sekunde tauschen die Nervenzellen des Gehirns viele Billiarden synaptischer Impulse untereinander aus. Zwei Arten von Synapsen sorgen für den geregelten Ablauf dieses Datenstroms: Erregende Synapsen geben Informationen zwischen Zellen weiter, während hemmende Synapsen den Informationsfluss begrenzen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried konnten jetzt in Zusammenarbeit mit der Ruhr Universität Bochum zeigen, dass das Verhältnis zwischen Erregung und Hemmung gleich bleibt – selbst wenn sich das Gehirn umorganisiert. Nach einer kleinen Netzhautläsion erhielten die für diesen Bereich zuständigen Nervenzellen im Mäusegehirn keine (erregenden) Informationen mehr. Als Konsequenz bauten die Zellen über 30 Prozent ihrer hemmenden Synapsen innerhalb eines Tages ab. Das heruntergeregelte Gleichgewicht zwischen Erregung und Hemmung könnte für die Nervenzellen ein Signal sein, sich neu zu organisieren, um den Informationsverlust teilweise zu kompensieren.



Die Synapsen dieser Nervenzelle hemmen den Informationsfluss anderer Zellen. © MPI für Neurobiologie / Keck

Nervenzellen sind wahre Informationsjunkies. Um neue Informationen verarbeiten und speichern zu können oder um bestehende Verarbeitungswege zu optimieren, wachsen von der Oberfläche der Nervenzellen ständig winzige Fortsätze auf ihre Nachbarzellen zu. Am Ende dieser Fortsätze kann eine Synapse entstehen, über die zwei Nervenzellen dann Informationen austauschen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried und der Ruhr Universität Bochum konnten vor einiger Zeit zeigen, wie schnell sich Nervenzellen selbst im erwachsenen Gehirn umorganisieren, damit sie kontinuierlich Informationen verarbeiten können: Nach einer kleinen Netzhautläsion waren die für die Verarbeitung dieses Bereichs zuständigen Nervenzellen im Gehirn zunächst "arbeitslos". Im Laufe der nächsten Wochen beobachteten die Neurobiologen dann, dass diese Nervenzellen vermehrt neue Fortsätze zu ihren Nachbarzellen ausschickten und sich so neu mit ihnen vernetzten. Die zeitweise arbeitslosen Zellen wurden somit wieder mit Informationen versorgt und konnten neue Aufgaben im Verarbeitungsnetzwerk für Sehinformationen übernehmen.

Für eine optimale Verarbeitung im Gehirn ist jedoch nicht nur die Weitergabe von Informationen wichtig, sondern auch das gezielte Hemmen des Informationsflusses an bestimmten Stellen. Was mit diesen sogenannten hemmenden Synapsen passiert, wenn sich die Verhältnisse im Gehirn ändern, wurde bisher kaum erforscht. So machte es sich das Wissenschaftler-Team zur Aufgabe, das Schicksal dieser Synapsen bei Nervenzellen zu untersuchen, die aufgrund einer kleinen Netzhautläsion keine Informationen mehr bekommen.

"Ein mögliches Ergebnis war, dass diese Synapsen bestehen bleiben, um zum Beispiel die Zellen zu hemmen, die nun keine oder nur sinnlose Informationen weitergeben würden", erklärt Tara Keck zu ihrer Studie, die gerade im Fachmagazin Neuron erschienen ist. Die Neurobiologen fanden jedoch heraus, dass das Gegenteil der Fall ist. Sie zeigten, dass die nun arbeitslosen Zellen rund ein Drittel ihrer hemmenden Synapsen innerhalb eines Tages abbauten. Dieser Abbau geschah in solch einem Umfang, dass das durch den Wegfall der erregenden Signale aus der Netzhaut entstandene Ungleichgewicht im Informationsfluss aufgehoben wurde. "Das Spannende an diesem Ergebnis ist, dass das Gehirn anscheinend versucht, das Gleichgewicht zwischen Hemmung und Erregung stets aufrecht zu halten", so Keck.

Welche Bedeutung solch ein niedrigeres Niveau des bewährten Gleichgewichts haben kann, dazu haben die Wissenschaftler schon eine Theorie. "Es könnte sein, dass der Abbau der hemmenden Synapsen ein Signal für die Nachbarzellen ist, nach dem Motto: Hier sind arbeitslose Nervenzellen, bitte Kontakt aufnehmen", überlegt Mark Hübener, der Leiter der Studie. Ob dies der Fall ist, und ob nach der Neuvernetzung mit anderen Zellen auch wieder mehr hemmende Synapsen aufgebaut werden, sodass das Gleichgewicht bestehen bleibt, wollen die Wissenschaftler als nächstes untersuchen.

Ansprechpartner
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Telefon: +49 89 8578-3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
Originalveröffentlichung
Tara Keck, Volker Scheuss, R. Irene Jacobsen, Corette J. Wierenga, Ulf T. Eysel, Tobias Bonhoeffer, Mark Hübener

Loss of sensory input causes rapid structural changes of inhibitory neurons in adult mouse visual cortex

Neuron, online publication, September 8 2011

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4410702/Gehirn_im_Gleichgewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie