Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum Verhalten von Zwergziegen

04.07.2013
Blöde Ziege? Junge Forscherin widerlegt diese Hypothese

Blöde Ziege, dumme Gans, doofe Kuh: Der Mensch traut Nutztieren eher wenig Intelligenz zu. „Stellt man ihnen allerdings die richtigen Aufgaben, beweisen sie eine hohe Lernfähigkeit“, sagt die 27-jährige Wissenschaftlerin der Universität Rostock, Dr. Susann Meyer.


Zwergziege im Lernautomaten
(Foto: FBN Dummerstorf)

Am Beispiel von Zwergziegen hat die Forscherin am Institut für Verhaltensphysiologie des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf herausgefunden, dass Ziegen beachtenswerte kognitive Fähigkeiten haben. Einerseits sind Ziegen sehr scheu, andererseits ausgesprochen neugierig. Letztere Eigenschaft hat sich die Rostocker Wissenschaftlerin für ihre Forschungszwecke zunutze gemacht.

In den Ställen stand während der Versuche 24 Stunden am Tag ein Lernautomat zur Verfügung, sodass er von jedem einzelnen Tier nach eigenem Ermessen betreten werden konnte. „Um herauszubekommen, was Ziegen können, muss man sie bei den Hörnern packen, also etwas finden, was sie unbedingt haben wollen. In diesem Fall ist es Wasser, was auch nur am Lernautomaten für die Ziegen zur Verfügung stand. Da die Tiere sehr gute visuelle Fähigkeiten besitzen, werden ihnen im Lernautomaten auf einem Bildschirm Aufgaben in Form von vier verschiedenen Symbolen angeboten, deren Anordnung nach jeder Wahl verändert wird. Bei der Wahl des als richtig definierten Symbols bekommt die Ziege als Belohnung eine Portion Trinkwasser. Der Lernautomat ist von außen abgeschirmt, so dass keine Ziege von der anderen „abgucken“ kann.

„Die Ziegen lernen sehr schnell die Symbole zu unterscheiden und wissen, welches eine Belohnung verspricht“, sagt Susann Meyer. Bei der ersten Aufgabe einer solchen Art brauchen die Tiere etwa 10 Tage, um sich mit den Symbolen vertraut zu machen und wählen zwischen 150 und 250-mal am Tag am Lernautomaten. Nach mehreren Tagen bekommen die Tiere dann jeweils eine neue Aufgabe, die wieder aus vier anderen Symbolen besteht, angeboten. „Weil die Tiere gelernt haben, dass ein Symbol eine Belohnung verspricht, bekommen sie dann schneller heraus, welches das ist“. Nach nur wenigen Aufgaben wählen die Ziegen nur noch 30- bis 40-mal am Tag, und decken durch die hohe Anzahl an Richtigwahlen ihren täglichen Bedarf an Wasser. Die Ziegen können eine große Anzahl solcher unterschiedlicher Symbole auch über längere Zeiträume behalten.

Über solche visuellen Wahlaufgaben konnten wir beispielsweise nachweisen, dass Zwergziegen, genauso wie wir, in Kategorien denken können. Wir sehen auf einen Blick, dass es sich, egal mit welcher Farbe oder Größe, beispielsweise um einen Stuhl handelt. Zwergziegen können auf Grund einer bestimmten Gemeinsamkeit verschiedenste Symbole unterscheiden. Solche kognitiven Herausforderungen im Stallalltag dienen zudem der Beschäftigung der Tiere, die sich wiederum positiv auf das tierische Wohlbefinden auswirken können.

Langeweile und Beschäftigungslosigkeit der Tiere im Stall hingegen kann sich negativ auf das Verhalten und Wohlbefinden auswirken. Ob bei Ziegen durch solche kognitiven Beschäftigungen die Milchleistung und die Fleischqualität verbessert wird, ist aber noch nicht erforscht. Fest steht jedoch, dass Ziegen, die abwechslungsreich gehalten werden, neugieriger und offener mit neuen Situationen umgehen.

Anders bei Schweinen: Im Vergleich zu Ziegen verfügen die Borstentiere über bessere akustische, als visuelle Fähigkeiten. Wissenschaftler des Instituts für Verhaltensphysiologie am FBN Dummerstorf haben herausgefunden, dass die Tiere innerhalb weniger Tage einen individuellen Ton bzw. 3-silbigen Namen lernen, mit dem sie einzeln zum Futtertrog gerufen werden. „Selbst in Gruppen von 60 Tieren reagiert ein Schwein, wenn es mit seinem Namen aufgerufen wird“, sagt Susann Meyer. „Durch diese Form der Beschäftigung konnten die Fleischqualität und Wundheilung der Schweine verbessert werden, die Aggressivität flaute ab und die Tiere sind aktiver und aufmerksamer“. Die Langeweile im Stallalltag muss vertrieben werden, um das Wohl der Tiere positiv zu beeinflussen, regt die Forscherin an.

Für ihre Untersuchung an den Zwergziegen und deren Lernfähigkeiten erhält Dr. Susann Meyer im November den Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN). Der wird in diesem Jahr zum elften Mal vergeben. Der Preis dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zeichnet insbesondere Diplom-, Master- und Doktorarbeiten sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen aus. Prämiert werden herausragende wissenschaftliche Leistungen, die der Weiterentwicklung der artgemäßen und verhaltensgerechten Tierhaltung dienen.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar-und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Dr. Susann Meyer
Fon: +49 381 498-3340
Mail: susann.meyer@uni-rostock.de

Dr. Kristin Nölting | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise