Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher klären Defekt im Gehör von Mäusen – Grundlage für Erforschung seltener Hörschäden

10.01.2014
Wissenschaftler der Saar-Uni sowie der Universitäten Tübingen und Ulm haben mit weiteren Forschergruppen eine seltene Schädigung des Hörsystems an Labormäusen beobachten können, die sich deutlich von klassischen Hörschäden unterscheidet.

Die Übertragung der Erregung des Hörnervs läuft langsamer und schwächer ab als bei den gesunden Mäusen. Damit haben die Forscher einen Grundstein für weitere Arbeiten gelegt, die klären können, ob eine ähnliche Schädigung auch beim Menschen auftritt.

Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „The Journal of Neuroscience“ veröffentlicht. Koordiniert wurden die Forschergruppen von Jutta Engel, Professorin für Biophysik an der Saar-Uni.

Zu hören ist für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Wie wichtig diese Sinneswahrnehmung ist, fällt meist erst dann auf, wenn das Gehör im Alter nachlässt oder nach einem Unfall geschädigt wird. Sich mit anderen Menschen zu unterhalten, ist dann oft äußerst schwierig, vor allem in einer lauten Umgebung. Mit dem Hörschaden einher gehen auch oft Probleme, sich im Alltag zu orientieren.

Die Geschädigten nehmen Geräusche in ihrer Umgebung, beispielsweise im Straßenverkehr, nicht mehr richtig wahr und sind dadurch gefährdet. Die Erstautorinnen Antonella Pirone (Tübingen) und Simone Kurt (Ulm) sowie weitere Forscherinnen und Forscher haben in ihrer nun veröffentlichten Studie eine spezielle Maus untersucht, deren Hörsystem Reize an Synapsen langsamer und schwächer überträgt als dies normalerweise der Fall ist. Ihre Ergebnisse könnten Anknüpfungspunkte bieten, um bestimmte Hörschädigungen des Menschen besser zu verstehen.

Ein gesundes Gehör funktioniert so: Schallwellen werden im Ohr in ein elektrisches Signal umgewandelt, das der Hörnerv an das Gehirn weiterleitet. Am Nervenende führt das elektrische Signal zu einer Aufnahme von Kalzium, welches dann mittels Botenstoffen dafür sorgt, dass das Signal auf die nachgeschaltete Nervenzelle weitergegeben wird. Erst nach mehreren solcher Übertragungen wird das Schallereignis bewusst wahrgenommen. Das Kalzium strömt durch Kalziumkanäle in die Nervenenden (auch Präsynapsen genannt). Bei den untersuchten Mäusen fehlt ein bestimmter Teil dieser Kalziumkanäle, eine Untereinheit namens α2δ3. Die Rolle dieser Untereinheit für die Kalziumkanäle ist bisher nur unzureichend geklärt. Dieser sind die Wissenschaftler nun weiter auf die Spur gekommen.

Die α2δ3-defizienten Mäuse haben nur geringfügig erhöhte Hörschwellen. Sie würden daher eigentlich als normalhörend eingestuft werden. Die gemessenen Nervensignale jedoch, die beim Hören entstehen, wichen deutlich von den Normalwerten ab. Das ist ein Hinweis auf eine so genannte auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung. Die Hörnervenzellen der modifizierten Mäuse haben insgesamt weniger Kalziumkanäle, und die Hörnervenfasern endeten in kleinen und wenig differenzierten Präsynapsen. Gegenüber den gesunden Mäusen wurden die Signale an dieser wichtigen Umschaltstelle mit einer größeren zeitlichen Verzögerung weitergeleitet, und ihre Signalstärke war abgeschwächt.

Doch welche Auswirkung haben diese Defekte auf die Wahrnehmung und Unterscheidung von Schallereignissen? Um dies zu klären, trainierte Simone Kurt die Mäuse, zwei verschiedene Tonhöhen durch ihr Verhalten zu unterscheiden. Diese Aufgabe konnten die genetisch veränderten Mäuse gut bewältigen, auch wenn sie etwas mehr Zeit zum Lernen benötigten als die normalen Mäuse. In einem weiteren Versuchsansatz erhöhte die Wissenschaftlerin die Anforderungen. Die Tiere sollten nun amplitudenmodulierte Töne unterscheiden – Töne, die periodisch lauter und leiser werden. Solche zeitlich strukturierten Signale spielen bei vielen natürlichen Lauten, vor allem bei der Kommunikation bei Menschen und Mäusen, eine entscheidende Rolle. Sie sind auch wichtig für die Ortung und Unterscheidung von Schallquellen. Während die Kontrollmäuse innerhalb weniger Tage lernten, 20 Hz-modulierte von 40-Hz-modulierten Tönen gleicher Trägerfrequenz zu unterscheiden, scheiterten die α2δ3-defizienten Mäuse an dieser Aufgabe.

Dieses Ergebnis ist Ausgangspunkt für weitere Forschungen, die dabei helfen können, menschliche Hörstörungen zu verstehen. Beim Menschen sind Schwerhörigkeit bzw. Taubheit die häufigsten angeborenen sensorischen Störungen, deren Ursache überwiegend im Mittelohr oder im Innenohr liegt. Störungen jenseits des Innenohrs, wie sie nun bei der Maus beobachtet wurden, sind hingegen selten. In Analogie zu den untersuchten Mäusen würde das Krankheitsbild beim Menschen bedeuten, dass Sprache zwar als Schallereignis wahrgenommen wird, aber das Gehörte nicht verstanden werden kann. Die vorliegende Arbeit liefert Erklärungsmöglichkeiten für solche Krankheitsbilder.

Den Artikel „α2δ3 Is Essential for Normal Structure and Function of Auditory Nerve Synapses and Is a Novel Candidate for Auditory Processing Disorders“ finden Sie hier www.jneurosci.org/content/34/2/434.short (DOI: 10.1523/JNEUROSCI.3085-13.2014). Insgesamt arbeiteten acht Forschergruppen an den Standorten Tübingen, Ulm, Leipzig, Kaiserslautern, Hamburg und Homburg an der Studie mit.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Jutta Engel
Tel.: (06841) 1626202
E-Mail: jutta.engel@mx.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.jneurosci.org/content/34/2/434.short

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten